Abo
  • Services:
Anzeige
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren.
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren. (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Audio aus Video: Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche

Forschern ist es mit Hilfe eines neu entwickelten Algorithmus gelungen, aus gefilmten Topfpflanzen, Chipstüten oder einem Wasserglas im gleichen Raum geführte Gespräche zu rekonstruieren.

Anzeige

Forscher am MIT haben Chipstüten, Wassergläser oder Topfpflanzen durch schalldichtes Glas gefilmt, um anschließend mit Hilfe von Algorithmen aus den Vibrationen der Objekte Gespräche zu rekonstruieren. Für ihre Experimente nutzen sie Hochgeschwindigkeitskameras, mit herkömmlichen DSLRs mit 60 fps lässt sich immerhin das Geschlecht der Gesprächspartner ermitteln.

Die Kamera wurde den Forschern zufolge etwa 4,5 Meter von dem zu filmenden Objekt aufgestellt. Die Aufnahmen erfolgten mit 2.000 bis 6.000 Bildern pro Sekunde. Bei einer genauen Rekonstruktion von Audio aus Video muss die Bildfrequenz nach einem Blogeintrag der Universität höher sein als die Tonfrequenz.

Dabei nutzen sie die Randpixel zwischen dem Objekt selbst und dem andersfarbigen Hintergrund. Je nach Vibration ändert sich die Sättigung der Farbe etwa eines lila Tons zwischen einem blauen Hintergrund und einem roten Objekt. Sie stützten sich dabei auf vergangene Forschung an Algorithmen, die für das menschliche Auge unsichtbare Teilbereiche von Videoaufnahmen so verstärken, dass sie wahrnehmbar sind. So kann beispielsweise der Puls eines Menschen dargestellt werden, indem sich der Farbton seiner Haut verändert.

Gesprächsanalyse bei 60 fps

Aus dieser Technik und einer Reihe anderer Bildfilter entwickelten die MIT-Forscher den Algorithmus, der die Bildfluktuationen an verschiedenen Stellen der aufgenommenen Chipstüte oder Zimmerpflanze verarbeitet und dabei die deutlichsten Stellen analysiert. Sie entwickelten den Algorithmus weiter, damit er auch bei einer konventionellen Bildrate von 60 fps interpretierbare Ergebnisse liefert.

Dabei nutzen sie eine Schwäche herkömmlicher DSLR-Kameras: Die einzelnen Pixel werden reihenweise ausgelesen. Bei sich schnell bewegenden Objekten können bereits dadurch Unterschiede im Video auftauchen, die normalerweise als störende Artefakte im Videomaterial erscheinen. Aus diesen können die Forscher zu einem gewissen Grad hochfrequente Bewegungen herausfiltern. Dadurch lassen sich aus Videoaufnahmen bei herkömmlichen 60 Bildern pro Sekunde immerhin die Anzahl der Gesprächsteilnehmer oder deren Geschlecht bestimmen, wenn auch nicht der genaue Inhalt der Gespräche.

Materialforschung und Patientenüberwachung

Auch wenn ihre Forschung vor allem Geheimdienste interessieren dürfte, heißt es in dem Blogeintrag, dass die Forscher sich einen Einsatz in der Materialforschung vorstellten, bei der Beobachtung von Maschinen oder Patienten im Krankenhaus. Ihre Forschung wollen Frédo Durand und Bill Freeman und ihre Helfer vom MIT auf der Siggraph 2014 vorstellen, der jährlichen Konferenz zu Computergrafik. Hilfe für ihre Forschung bekamen sie von Adobe und Microsoft.

Für das Aushorchen gibt es ohnehin die Lasermikrofone, die seit Jahren im Einsatz sind. Gegen sie und die vom MIT entwickelte Technik hilft indes nur eines - Vorhänge zuziehen.


eye home zur Startseite
elgooG 06. Aug 2014

...nicht zu vergessen Folter durch Waterboarding und Düngerentzug.

Volvoracing 06. Aug 2014

Unter Umständen nicht zwingend erforderlich.

SpeakerSeeker 05. Aug 2014

Ja tut sie...ein Vorhang an der Außenseite würde jedoch helfen :-)

caldeum 05. Aug 2014

... wozu das Teil da ist: https://www.golem.de/news/star-citizen-die-49-millionen-us...

Checki 05. Aug 2014

Naja...man brauchst schon Videos in sehr guter Qualität. Aus einer grintigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...
  2. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 179...

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Lohnt sich ziemlich

    MrAnderson | 14:15

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    BerndRubel | 14:14

  3. Re: besser *beitrag auf den Sprit als teure...

    matzems | 14:13

  4. Re: Subvention?

    Clown | 14:13

  5. Re: Systemupdates unter Windows

    quasides | 14:12


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel