Abo
  • Services:
Anzeige
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren.
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren. (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Audio aus Video: Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche

Forschern ist es mit Hilfe eines neu entwickelten Algorithmus gelungen, aus gefilmten Topfpflanzen, Chipstüten oder einem Wasserglas im gleichen Raum geführte Gespräche zu rekonstruieren.

Anzeige

Forscher am MIT haben Chipstüten, Wassergläser oder Topfpflanzen durch schalldichtes Glas gefilmt, um anschließend mit Hilfe von Algorithmen aus den Vibrationen der Objekte Gespräche zu rekonstruieren. Für ihre Experimente nutzen sie Hochgeschwindigkeitskameras, mit herkömmlichen DSLRs mit 60 fps lässt sich immerhin das Geschlecht der Gesprächspartner ermitteln.

Die Kamera wurde den Forschern zufolge etwa 4,5 Meter von dem zu filmenden Objekt aufgestellt. Die Aufnahmen erfolgten mit 2.000 bis 6.000 Bildern pro Sekunde. Bei einer genauen Rekonstruktion von Audio aus Video muss die Bildfrequenz nach einem Blogeintrag der Universität höher sein als die Tonfrequenz.

Dabei nutzen sie die Randpixel zwischen dem Objekt selbst und dem andersfarbigen Hintergrund. Je nach Vibration ändert sich die Sättigung der Farbe etwa eines lila Tons zwischen einem blauen Hintergrund und einem roten Objekt. Sie stützten sich dabei auf vergangene Forschung an Algorithmen, die für das menschliche Auge unsichtbare Teilbereiche von Videoaufnahmen so verstärken, dass sie wahrnehmbar sind. So kann beispielsweise der Puls eines Menschen dargestellt werden, indem sich der Farbton seiner Haut verändert.

Gesprächsanalyse bei 60 fps

Aus dieser Technik und einer Reihe anderer Bildfilter entwickelten die MIT-Forscher den Algorithmus, der die Bildfluktuationen an verschiedenen Stellen der aufgenommenen Chipstüte oder Zimmerpflanze verarbeitet und dabei die deutlichsten Stellen analysiert. Sie entwickelten den Algorithmus weiter, damit er auch bei einer konventionellen Bildrate von 60 fps interpretierbare Ergebnisse liefert.

Dabei nutzen sie eine Schwäche herkömmlicher DSLR-Kameras: Die einzelnen Pixel werden reihenweise ausgelesen. Bei sich schnell bewegenden Objekten können bereits dadurch Unterschiede im Video auftauchen, die normalerweise als störende Artefakte im Videomaterial erscheinen. Aus diesen können die Forscher zu einem gewissen Grad hochfrequente Bewegungen herausfiltern. Dadurch lassen sich aus Videoaufnahmen bei herkömmlichen 60 Bildern pro Sekunde immerhin die Anzahl der Gesprächsteilnehmer oder deren Geschlecht bestimmen, wenn auch nicht der genaue Inhalt der Gespräche.

Materialforschung und Patientenüberwachung

Auch wenn ihre Forschung vor allem Geheimdienste interessieren dürfte, heißt es in dem Blogeintrag, dass die Forscher sich einen Einsatz in der Materialforschung vorstellten, bei der Beobachtung von Maschinen oder Patienten im Krankenhaus. Ihre Forschung wollen Frédo Durand und Bill Freeman und ihre Helfer vom MIT auf der Siggraph 2014 vorstellen, der jährlichen Konferenz zu Computergrafik. Hilfe für ihre Forschung bekamen sie von Adobe und Microsoft.

Für das Aushorchen gibt es ohnehin die Lasermikrofone, die seit Jahren im Einsatz sind. Gegen sie und die vom MIT entwickelte Technik hilft indes nur eines - Vorhänge zuziehen.


eye home zur Startseite
elgooG 06. Aug 2014

...nicht zu vergessen Folter durch Waterboarding und Düngerentzug.

Volvoracing 06. Aug 2014

Unter Umständen nicht zwingend erforderlich.

SpeakerSeeker 05. Aug 2014

Ja tut sie...ein Vorhang an der Außenseite würde jedoch helfen :-)

caldeum 05. Aug 2014

... wozu das Teil da ist: https://www.golem.de/news/star-citizen-die-49-millionen-us...

Checki 05. Aug 2014

Naja...man brauchst schon Videos in sehr guter Qualität. Aus einer grintigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. GK Software AG, St. Ingbert, Schöneck, Köln
  4. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,99€
  3. 599,00€ statt 729,00€

Folgen Sie uns
       


  1. EU-Kommission

    Google muss in EU 2,42 Milliarden Euro Strafe zahlen

  2. Core i9-7900X im Test

    Intels 10-Kern-Brechstange

  3. Supercomputer und Datencenter

    Lenovo verabschiedet sich vom PC

  4. United Internet

    1&1 nutzt Glasfasernetz von M-net

  5. Tablet-Projekt

    Jolla will Lizenzeinnahmen für Entschädigungen nutzen

  6. Augmented Reality

    Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende

  7. Online-Banking

    Zahlungsdienste der Commerzbank ausgefallen

  8. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  9. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  10. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Warum?

    treefiddy | 12:11

  2. Re: Bietet mal Thinkpads ohne OS an

    cepe | 12:07

  3. Laeuft gut

    ChMu | 12:07

  4. Re: Thinkpads sind meiner Meinung nach die...

    armbanduhrakku | 12:06

  5. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    t3st3rst3st | 12:05


  1. 12:21

  2. 12:08

  3. 11:34

  4. 11:30

  5. 11:12

  6. 10:59

  7. 10:44

  8. 10:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel