Abo
  • Services:

Audio aus Video: Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche

Forschern ist es mit Hilfe eines neu entwickelten Algorithmus gelungen, aus gefilmten Topfpflanzen, Chipstüten oder einem Wasserglas im gleichen Raum geführte Gespräche zu rekonstruieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren.
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren. (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Forscher am MIT haben Chipstüten, Wassergläser oder Topfpflanzen durch schalldichtes Glas gefilmt, um anschließend mit Hilfe von Algorithmen aus den Vibrationen der Objekte Gespräche zu rekonstruieren. Für ihre Experimente nutzen sie Hochgeschwindigkeitskameras, mit herkömmlichen DSLRs mit 60 fps lässt sich immerhin das Geschlecht der Gesprächspartner ermitteln.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen

Die Kamera wurde den Forschern zufolge etwa 4,5 Meter von dem zu filmenden Objekt aufgestellt. Die Aufnahmen erfolgten mit 2.000 bis 6.000 Bildern pro Sekunde. Bei einer genauen Rekonstruktion von Audio aus Video muss die Bildfrequenz nach einem Blogeintrag der Universität höher sein als die Tonfrequenz.

Dabei nutzen sie die Randpixel zwischen dem Objekt selbst und dem andersfarbigen Hintergrund. Je nach Vibration ändert sich die Sättigung der Farbe etwa eines lila Tons zwischen einem blauen Hintergrund und einem roten Objekt. Sie stützten sich dabei auf vergangene Forschung an Algorithmen, die für das menschliche Auge unsichtbare Teilbereiche von Videoaufnahmen so verstärken, dass sie wahrnehmbar sind. So kann beispielsweise der Puls eines Menschen dargestellt werden, indem sich der Farbton seiner Haut verändert.

Gesprächsanalyse bei 60 fps

Aus dieser Technik und einer Reihe anderer Bildfilter entwickelten die MIT-Forscher den Algorithmus, der die Bildfluktuationen an verschiedenen Stellen der aufgenommenen Chipstüte oder Zimmerpflanze verarbeitet und dabei die deutlichsten Stellen analysiert. Sie entwickelten den Algorithmus weiter, damit er auch bei einer konventionellen Bildrate von 60 fps interpretierbare Ergebnisse liefert.

Dabei nutzen sie eine Schwäche herkömmlicher DSLR-Kameras: Die einzelnen Pixel werden reihenweise ausgelesen. Bei sich schnell bewegenden Objekten können bereits dadurch Unterschiede im Video auftauchen, die normalerweise als störende Artefakte im Videomaterial erscheinen. Aus diesen können die Forscher zu einem gewissen Grad hochfrequente Bewegungen herausfiltern. Dadurch lassen sich aus Videoaufnahmen bei herkömmlichen 60 Bildern pro Sekunde immerhin die Anzahl der Gesprächsteilnehmer oder deren Geschlecht bestimmen, wenn auch nicht der genaue Inhalt der Gespräche.

Materialforschung und Patientenüberwachung

Auch wenn ihre Forschung vor allem Geheimdienste interessieren dürfte, heißt es in dem Blogeintrag, dass die Forscher sich einen Einsatz in der Materialforschung vorstellten, bei der Beobachtung von Maschinen oder Patienten im Krankenhaus. Ihre Forschung wollen Frédo Durand und Bill Freeman und ihre Helfer vom MIT auf der Siggraph 2014 vorstellen, der jährlichen Konferenz zu Computergrafik. Hilfe für ihre Forschung bekamen sie von Adobe und Microsoft.

Für das Aushorchen gibt es ohnehin die Lasermikrofone, die seit Jahren im Einsatz sind. Gegen sie und die vom MIT entwickelte Technik hilft indes nur eines - Vorhänge zuziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

elgooG 06. Aug 2014

...nicht zu vergessen Folter durch Waterboarding und Düngerentzug.

Volvoracing 06. Aug 2014

Unter Umständen nicht zwingend erforderlich.

SpeakerSeeker 05. Aug 2014

Ja tut sie...ein Vorhang an der Außenseite würde jedoch helfen :-)

caldeum 05. Aug 2014

... wozu das Teil da ist: https://www.golem.de/news/star-citizen-die-49-millionen-us...

Checki 05. Aug 2014

Naja...man brauchst schon Videos in sehr guter Qualität. Aus einer grintigen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /