Abo
  • Services:

Audio aus Video: Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche

Forschern ist es mit Hilfe eines neu entwickelten Algorithmus gelungen, aus gefilmten Topfpflanzen, Chipstüten oder einem Wasserglas im gleichen Raum geführte Gespräche zu rekonstruieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren.
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren. (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Forscher am MIT haben Chipstüten, Wassergläser oder Topfpflanzen durch schalldichtes Glas gefilmt, um anschließend mit Hilfe von Algorithmen aus den Vibrationen der Objekte Gespräche zu rekonstruieren. Für ihre Experimente nutzen sie Hochgeschwindigkeitskameras, mit herkömmlichen DSLRs mit 60 fps lässt sich immerhin das Geschlecht der Gesprächspartner ermitteln.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Kamera wurde den Forschern zufolge etwa 4,5 Meter von dem zu filmenden Objekt aufgestellt. Die Aufnahmen erfolgten mit 2.000 bis 6.000 Bildern pro Sekunde. Bei einer genauen Rekonstruktion von Audio aus Video muss die Bildfrequenz nach einem Blogeintrag der Universität höher sein als die Tonfrequenz.

Dabei nutzen sie die Randpixel zwischen dem Objekt selbst und dem andersfarbigen Hintergrund. Je nach Vibration ändert sich die Sättigung der Farbe etwa eines lila Tons zwischen einem blauen Hintergrund und einem roten Objekt. Sie stützten sich dabei auf vergangene Forschung an Algorithmen, die für das menschliche Auge unsichtbare Teilbereiche von Videoaufnahmen so verstärken, dass sie wahrnehmbar sind. So kann beispielsweise der Puls eines Menschen dargestellt werden, indem sich der Farbton seiner Haut verändert.

Gesprächsanalyse bei 60 fps

Aus dieser Technik und einer Reihe anderer Bildfilter entwickelten die MIT-Forscher den Algorithmus, der die Bildfluktuationen an verschiedenen Stellen der aufgenommenen Chipstüte oder Zimmerpflanze verarbeitet und dabei die deutlichsten Stellen analysiert. Sie entwickelten den Algorithmus weiter, damit er auch bei einer konventionellen Bildrate von 60 fps interpretierbare Ergebnisse liefert.

Dabei nutzen sie eine Schwäche herkömmlicher DSLR-Kameras: Die einzelnen Pixel werden reihenweise ausgelesen. Bei sich schnell bewegenden Objekten können bereits dadurch Unterschiede im Video auftauchen, die normalerweise als störende Artefakte im Videomaterial erscheinen. Aus diesen können die Forscher zu einem gewissen Grad hochfrequente Bewegungen herausfiltern. Dadurch lassen sich aus Videoaufnahmen bei herkömmlichen 60 Bildern pro Sekunde immerhin die Anzahl der Gesprächsteilnehmer oder deren Geschlecht bestimmen, wenn auch nicht der genaue Inhalt der Gespräche.

Materialforschung und Patientenüberwachung

Auch wenn ihre Forschung vor allem Geheimdienste interessieren dürfte, heißt es in dem Blogeintrag, dass die Forscher sich einen Einsatz in der Materialforschung vorstellten, bei der Beobachtung von Maschinen oder Patienten im Krankenhaus. Ihre Forschung wollen Frédo Durand und Bill Freeman und ihre Helfer vom MIT auf der Siggraph 2014 vorstellen, der jährlichen Konferenz zu Computergrafik. Hilfe für ihre Forschung bekamen sie von Adobe und Microsoft.

Für das Aushorchen gibt es ohnehin die Lasermikrofone, die seit Jahren im Einsatz sind. Gegen sie und die vom MIT entwickelte Technik hilft indes nur eines - Vorhänge zuziehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

elgooG 06. Aug 2014

...nicht zu vergessen Folter durch Waterboarding und Düngerentzug.

Volvoracing 06. Aug 2014

Unter Umständen nicht zwingend erforderlich.

SpeakerSeeker 05. Aug 2014

Ja tut sie...ein Vorhang an der Außenseite würde jedoch helfen :-)

caldeum 05. Aug 2014

... wozu das Teil da ist: https://www.golem.de/news/star-citizen-die-49-millionen-us...

Checki 05. Aug 2014

Naja...man brauchst schon Videos in sehr guter Qualität. Aus einer grintigen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /