• IT-Karriere:
  • Services:

Audio aus Video: Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche

Forschern ist es mit Hilfe eines neu entwickelten Algorithmus gelungen, aus gefilmten Topfpflanzen, Chipstüten oder einem Wasserglas im gleichen Raum geführte Gespräche zu rekonstruieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren.
Aus Videoaufnahmen von Chipstüten konnten MIT-Forscher Gespräche rekonstruieren. (Bild: MIT/Screenshot: Golem.de)

Forscher am MIT haben Chipstüten, Wassergläser oder Topfpflanzen durch schalldichtes Glas gefilmt, um anschließend mit Hilfe von Algorithmen aus den Vibrationen der Objekte Gespräche zu rekonstruieren. Für ihre Experimente nutzen sie Hochgeschwindigkeitskameras, mit herkömmlichen DSLRs mit 60 fps lässt sich immerhin das Geschlecht der Gesprächspartner ermitteln.

Stellenmarkt
  1. COGNOS AG, Idstein, Köln
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Kamera wurde den Forschern zufolge etwa 4,5 Meter von dem zu filmenden Objekt aufgestellt. Die Aufnahmen erfolgten mit 2.000 bis 6.000 Bildern pro Sekunde. Bei einer genauen Rekonstruktion von Audio aus Video muss die Bildfrequenz nach einem Blogeintrag der Universität höher sein als die Tonfrequenz.

Dabei nutzen sie die Randpixel zwischen dem Objekt selbst und dem andersfarbigen Hintergrund. Je nach Vibration ändert sich die Sättigung der Farbe etwa eines lila Tons zwischen einem blauen Hintergrund und einem roten Objekt. Sie stützten sich dabei auf vergangene Forschung an Algorithmen, die für das menschliche Auge unsichtbare Teilbereiche von Videoaufnahmen so verstärken, dass sie wahrnehmbar sind. So kann beispielsweise der Puls eines Menschen dargestellt werden, indem sich der Farbton seiner Haut verändert.

Gesprächsanalyse bei 60 fps

Aus dieser Technik und einer Reihe anderer Bildfilter entwickelten die MIT-Forscher den Algorithmus, der die Bildfluktuationen an verschiedenen Stellen der aufgenommenen Chipstüte oder Zimmerpflanze verarbeitet und dabei die deutlichsten Stellen analysiert. Sie entwickelten den Algorithmus weiter, damit er auch bei einer konventionellen Bildrate von 60 fps interpretierbare Ergebnisse liefert.

Dabei nutzen sie eine Schwäche herkömmlicher DSLR-Kameras: Die einzelnen Pixel werden reihenweise ausgelesen. Bei sich schnell bewegenden Objekten können bereits dadurch Unterschiede im Video auftauchen, die normalerweise als störende Artefakte im Videomaterial erscheinen. Aus diesen können die Forscher zu einem gewissen Grad hochfrequente Bewegungen herausfiltern. Dadurch lassen sich aus Videoaufnahmen bei herkömmlichen 60 Bildern pro Sekunde immerhin die Anzahl der Gesprächsteilnehmer oder deren Geschlecht bestimmen, wenn auch nicht der genaue Inhalt der Gespräche.

Materialforschung und Patientenüberwachung

Auch wenn ihre Forschung vor allem Geheimdienste interessieren dürfte, heißt es in dem Blogeintrag, dass die Forscher sich einen Einsatz in der Materialforschung vorstellten, bei der Beobachtung von Maschinen oder Patienten im Krankenhaus. Ihre Forschung wollen Frédo Durand und Bill Freeman und ihre Helfer vom MIT auf der Siggraph 2014 vorstellen, der jährlichen Konferenz zu Computergrafik. Hilfe für ihre Forschung bekamen sie von Adobe und Microsoft.

Für das Aushorchen gibt es ohnehin die Lasermikrofone, die seit Jahren im Einsatz sind. Gegen sie und die vom MIT entwickelte Technik hilft indes nur eines - Vorhänge zuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 2,44€
  3. 33,99€
  4. 14,99€

elgooG 06. Aug 2014

...nicht zu vergessen Folter durch Waterboarding und Düngerentzug.

Volvoracing 06. Aug 2014

Unter Umständen nicht zwingend erforderlich.

SpeakerSeeker 05. Aug 2014

Ja tut sie...ein Vorhang an der Außenseite würde jedoch helfen :-)

caldeum 05. Aug 2014

... wozu das Teil da ist: https://www.golem.de/news/star-citizen-die-49-millionen-us...

Checki 05. Aug 2014

Naja...man brauchst schon Videos in sehr guter Qualität. Aus einer grintigen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /