Abo
  • Services:
Anzeige
OLEDs am Auto sollen Alltag werden.
OLEDs am Auto sollen Alltag werden. (Bild: Audi)

Audi: OLEDs sollen zu Autorücklichtern werden

OLEDs am Auto sollen Alltag werden.
OLEDs am Auto sollen Alltag werden. (Bild: Audi)

OLEDs sollen künftig als Heckleuchten von Audis genutzt werden. Neben einer besonders gleichmäßigen Beleuchtung erlauben die flachen Leuchtelemente vollkommen neue Designmöglichkeiten. Energiesparend sind sie auch.

Anzeige

Audi will auf der Internationalen Automobilausstellung IAA neue Matrix-OLED-Leuchten zeigen. Die Vorteile der Lichtelemente sind ihre besonders gleichmäßige Beleuchtung, die den nachfolgenden Verkehr nicht blenden sollen und von praktisch allen Betrachtungswinkeln gut erkennbar sind. Außerdem sollen die sehr flachen Elemente neue Gestaltungsmöglichkeiten bieten, weil im Gegensatz zu traditionellen Leuchten oder LEDs extrem flach gebaut werden kann.

  • Audi: OLEDs sollen im Auto eingesetzt werden. (Bild: Audi)
  • Audi: OLEDs sollen im Auto eingesetzt werden. (Bild: Audi)
Audi: OLEDs sollen im Auto eingesetzt werden. (Bild: Audi)

Doch OLEDs haben noch einen weiteren Vorteil. Eine niedrige Gleichstromspannung zwischen 3 und 4 Volt bringt die Elemente schon zum Leuchten. Sie lassen sich stufenlos dimmen und werfen keine Schatten, erfordern keine Reflektoren und auch Lichtleiter sind nicht notwendig. Auch auf eine Kühlung kann weitgehend verzichtet werden - ein großer Vorteil gegenüber LEDs.

Wann OLEDs allerdings in Serie bei Autos genutzt werden können, ist noch nicht absehbar. Noch sind sie für viele Anwendungen einfach zu teuer und auch nicht hell und langlebig genug.

Audi experimentiert schon seit einiger Zeit mit OLEDs für Fahrzeuge und stellte 2012 drei Designs vor. Sie basierten allerdings noch auf vielen kleinen, flachen OLEDs, die verwinkelt in den Heckleuchten untergebracht waren. 2013 hatte Audi zusammen mit Philips, Automotive Lighting, Merck und der Uni Köln ein OLED als Rückleuchte entwickelt, das im Gegensatz zu früheren Lösungsansätzen aus kleinen, flachen Leuchtkörpern bestand. Diese sollten sich wie Bänder in die Hecklampen einschmiegen. Die Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 5,7 Millionen Euro gefördert.


eye home zur Startseite
ThadMiller 25. Aug 2015

Schont vielleicht den PKW und spart Sprit.

suicicoo 24. Aug 2015

Ich glaube nicht, das ist der vordere Blinker, aber der ist so integriert, daß er...

John2k 24. Aug 2015

??? Das Bordnetz wird so stark ausgelegt, wie es benötigt wird.

nixidee 23. Aug 2015

Aluhut absetzen und noch mal recherchieren. Xenon lebt deutlich kürzer. Die ältere OLED...

zettifour 22. Aug 2015

Naja, eigentlich ähnelt das aktuelle iPhone von der Form her am meisten dem ersten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,90€ + 3,99€ Versand
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 13:16

  2. Re: Tja, was wird jetzt aus den Ratschlägen, man...

    Natanji | 13:15

  3. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    jo-1 | 13:14

  4. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    DetlevCM | 13:11

  5. Re: Das wird noch sehr interessant

    FattyPatty | 13:10


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel