Abo
  • Services:
Anzeige
OLEDs am Auto sollen Alltag werden.
OLEDs am Auto sollen Alltag werden. (Bild: Audi)

Audi: OLEDs sollen zu Autorücklichtern werden

OLEDs am Auto sollen Alltag werden.
OLEDs am Auto sollen Alltag werden. (Bild: Audi)

OLEDs sollen künftig als Heckleuchten von Audis genutzt werden. Neben einer besonders gleichmäßigen Beleuchtung erlauben die flachen Leuchtelemente vollkommen neue Designmöglichkeiten. Energiesparend sind sie auch.

Anzeige

Audi will auf der Internationalen Automobilausstellung IAA neue Matrix-OLED-Leuchten zeigen. Die Vorteile der Lichtelemente sind ihre besonders gleichmäßige Beleuchtung, die den nachfolgenden Verkehr nicht blenden sollen und von praktisch allen Betrachtungswinkeln gut erkennbar sind. Außerdem sollen die sehr flachen Elemente neue Gestaltungsmöglichkeiten bieten, weil im Gegensatz zu traditionellen Leuchten oder LEDs extrem flach gebaut werden kann.

  • Audi: OLEDs sollen im Auto eingesetzt werden. (Bild: Audi)
  • Audi: OLEDs sollen im Auto eingesetzt werden. (Bild: Audi)
Audi: OLEDs sollen im Auto eingesetzt werden. (Bild: Audi)

Doch OLEDs haben noch einen weiteren Vorteil. Eine niedrige Gleichstromspannung zwischen 3 und 4 Volt bringt die Elemente schon zum Leuchten. Sie lassen sich stufenlos dimmen und werfen keine Schatten, erfordern keine Reflektoren und auch Lichtleiter sind nicht notwendig. Auch auf eine Kühlung kann weitgehend verzichtet werden - ein großer Vorteil gegenüber LEDs.

Wann OLEDs allerdings in Serie bei Autos genutzt werden können, ist noch nicht absehbar. Noch sind sie für viele Anwendungen einfach zu teuer und auch nicht hell und langlebig genug.

Audi experimentiert schon seit einiger Zeit mit OLEDs für Fahrzeuge und stellte 2012 drei Designs vor. Sie basierten allerdings noch auf vielen kleinen, flachen OLEDs, die verwinkelt in den Heckleuchten untergebracht waren. 2013 hatte Audi zusammen mit Philips, Automotive Lighting, Merck und der Uni Köln ein OLED als Rückleuchte entwickelt, das im Gegensatz zu früheren Lösungsansätzen aus kleinen, flachen Leuchtkörpern bestand. Diese sollten sich wie Bänder in die Hecklampen einschmiegen. Die Entwicklung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 5,7 Millionen Euro gefördert.


eye home zur Startseite
ThadMiller 25. Aug 2015

Schont vielleicht den PKW und spart Sprit.

suicicoo 24. Aug 2015

Ich glaube nicht, das ist der vordere Blinker, aber der ist so integriert, daß er...

John2k 24. Aug 2015

??? Das Bordnetz wird so stark ausgelegt, wie es benötigt wird.

nixidee 23. Aug 2015

Aluhut absetzen und noch mal recherchieren. Xenon lebt deutlich kürzer. Die ältere OLED...

zettifour 22. Aug 2015

Naja, eigentlich ähnelt das aktuelle iPhone von der Form her am meisten dem ersten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT4IPM GmbH, Berlin
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  4. Magazino GmbH, München oder Home-Office


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Rückseitiger Sensor

    sniner | 16:10

  2. Wieso kann Microsoft...

    Unwichtig | 16:09

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    JohnD | 16:06

  4. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    Cok3.Zer0 | 16:00

  5. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    ipsy | 16:00


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel