Abo
  • Services:
Anzeige
Mit der VR-Brille lässt sich das Auto in einer virtuellen Umgebung steuern.
Mit der VR-Brille lässt sich das Auto in einer virtuellen Umgebung steuern. (Bild: Audi)

Audi-Entwicklung: Mit der VR-Brille ein richtiges Auto fahren

Mit der VR-Brille lässt sich das Auto in einer virtuellen Umgebung steuern.
Mit der VR-Brille lässt sich das Auto in einer virtuellen Umgebung steuern. (Bild: Audi)

Der Autohersteller Audi nutzt die virtuelle Realität zur Demonstration von Sicherheitsfunktionen. Kunden können zudem ihr künftiges Auto durch eine solche Brille konfigurieren.

Der junge Audi-Mitarbeiter sitzt noch wirklich neben mir auf dem Beifahrersitz, während er mir die VR-Brille aufsetzt. Doch kaum hat man das Oculus Rift über den Kopf gezogen, ist er plötzlich verschwunden. Der Beifahrersitz ist leer, und aus dem verregneten Flugplatzgelände bei München ist eine sonnige Kleinstadt geworden. Real geblieben ist das Auto: Nach dem Umschalten des Automatikhebels gibt man Gas, der A4 fährt los. Die Brille projiziert die tatsächlichen Beschleunigungen und Lenkbewegungen des Fahrzeugs in die virtuelle Umgebung. Blickt man nach rechts oder links, erscheint die Kleinstadtumgebung mit Läden, Fußgängern, Radfahrern und anderen Autos vor den Augen.

Anzeige

Der Einsatz der virtuellen Realität ist bei Audi keine reine Spielerei oder Selbstzweck. Vielmehr sollen den Audi-Verkäufern auf diese Weise die neuen Assistenzfunktionen demonstriert werden, wie Vertriebsmitarbeiter Martin Schulze Beerhorst erläutert. In einem richtigen Auto, jedoch in einer virtuellen Umgebung, in der unerwartet Fußgänger die Fahrbahn kreuzen und eine Vollbremsung erforderlich wird.

Zusätzliche Technik zur Ortung und Kopfposition

Dazu fährt man mit dem speziell ausgerüsteten A4 zunächst eine Innenstadtstraße entlang, passiert Ampeln und einen Wendehammer. Auf dem Rückweg vom Parkplatz kommt es dann zu einer brenzligen Situation: Abgelenkt durch einen stürzenden Fahrradfahrer auf der linken Seite übersieht man leicht einen Vater, der von rechts ein Kind im Kinderwagen auf die Straße schiebt. Wenn der Fahrer nicht in die Bremsen steigt, übernimmt das die Sicherheitsfunktion Pre Sense City. Schulze Beerhorst glaubt: Wer als Verkäufer solch eine Funktion selbst getestet und zumindest virtuell "erlebt" habe, könne dies auch besser den potenziellen Käufern vermitteln.

  • Audi nutzt die VR-Technik, um Fahrassistenzsysteme zu demonstrieren. (Foto: Audi AG)
  • Dabei kommt eine Brille von Oculus Rift zum Einsatz. (Foto: Audi AG)
  • Ein Infrarotsensor misst die Bewegungen der Brille. (Foto: Audi AG)
  • Das Auto wird per Computer in eine virtuelle Umgebung versetzt. (Foto: Audi AG)
  • Ein Differenzial-GPS ermöglicht die zentimetergenaue Ortung auf dem Testgelände. (Foto: Audi AG)
  • Die zusätzliche Hardware füllt fast den gesamten Kofferraum des A4. (Foto: Audi AG)
  • Das Notbremssystem soll den Fußgänger erkennen und eine Kollision verhindern. (Foto: Audi AG)
Audi nutzt die VR-Technik, um Fahrassistenzsysteme zu demonstrieren. (Foto: Audi AG)

Dazu hat der Autohersteller das virtuelle Trainingsauto mit zusätzlicher Technik ausgestattet. Ein Infrarotsensor auf der Kopfstütze des Rücksitzes vermisst die Kopfposition und die Blickrichtung des Fahrers mit Hilfe von Markierungspunkten auf der VR-Brille. Ein hochpräzises Differenzial-GPS ortet das Auto zentimetergenau auf dem Flugplatz und überträgt die Daten in die programmierte Umgebung. Für die Verarbeitung der Daten ist der Kofferraum mit den erforderlichen Rechnern ausgestattet. Audi nutzt Prozessoren und eine Grafikkarte von Nvidia. Etwas ungewohnt ist allerdings, dass die eigenen Hände und Arme noch nicht in der VR-Brille auftauchen. Das Lenkrad dreht sich daher scheinbar wie von Geisterhand, obwohl es vom Fahrer selbst bewegt wird.

Weitere Funktionen geplant

Derzeit plant Audi noch keinen Einsatz der Technik auf anderen Gebieten. Nach einer ersten Schulungswelle mit rund 5.000 Verkäufern soll die Simulation weiterentwickelt werden. In naher Zukunft soll sie weitere Assistenzfunktionen darstellen können.

Aber warum sollte man auf diese Weise keine Fahrschulstunden anbieten? Dadurch, dass der Bewegung in der Brille eine tatsächliche Beschleunigung entspricht, sind Nutzer nicht so schnell von Übelkeit wie in einem statischen Simulator betroffen. Angehende Autofahrer könnten auf diese Weise in Szenarien eintauchen, die an ihrem Heimatort nicht anders getestet werden können. Der Fantasie beim Einsatz sind sicher keine Grenzen gesetzt.

Virtuelle Autoausstellung auf dem Mond 

eye home zur Startseite
Zauberbob 08. Sep 2016

Das Auto fährt auf einem abgesperrtem Gelände ohne Hindernisse

Niaxa 08. Sep 2016

DIOS MIO!!! Ich find nur die zwei Wörtchen toll!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,94€ FSK 18
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       

  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Reale Switch-Kosten

    Peace Р| 13:24

  2. Re: Darum gehts denen doch gar nicht...

    PiranhA | 13:22

  3. Re: Nintendo melkt seine Fangirls

    KlOis | 13:22

  4. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    thecrew | 13:18

  5. Re: Panamera ist schon eine perverse Karre

    ArcherV | 13:18


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel