Audi-Entwicklung: Mit der VR-Brille ein richtiges Auto fahren

Der Autohersteller Audi nutzt die virtuelle Realität zur Demonstration von Sicherheitsfunktionen. Kunden können zudem ihr künftiges Auto durch eine solche Brille konfigurieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der VR-Brille lässt sich das Auto in einer virtuellen Umgebung steuern.
Mit der VR-Brille lässt sich das Auto in einer virtuellen Umgebung steuern. (Bild: Audi)

Der junge Audi-Mitarbeiter sitzt noch wirklich neben mir auf dem Beifahrersitz, während er mir die VR-Brille aufsetzt. Doch kaum hat man das Oculus Rift über den Kopf gezogen, ist er plötzlich verschwunden. Der Beifahrersitz ist leer, und aus dem verregneten Flugplatzgelände bei München ist eine sonnige Kleinstadt geworden. Real geblieben ist das Auto: Nach dem Umschalten des Automatikhebels gibt man Gas, der A4 fährt los. Die Brille projiziert die tatsächlichen Beschleunigungen und Lenkbewegungen des Fahrzeugs in die virtuelle Umgebung. Blickt man nach rechts oder links, erscheint die Kleinstadtumgebung mit Läden, Fußgängern, Radfahrern und anderen Autos vor den Augen.

Inhalt:
  1. Audi-Entwicklung: Mit der VR-Brille ein richtiges Auto fahren
  2. Virtuelle Autoausstellung auf dem Mond

Der Einsatz der virtuellen Realität ist bei Audi keine reine Spielerei oder Selbstzweck. Vielmehr sollen den Audi-Verkäufern auf diese Weise die neuen Assistenzfunktionen demonstriert werden, wie Vertriebsmitarbeiter Martin Schulze Beerhorst erläutert. In einem richtigen Auto, jedoch in einer virtuellen Umgebung, in der unerwartet Fußgänger die Fahrbahn kreuzen und eine Vollbremsung erforderlich wird.

Zusätzliche Technik zur Ortung und Kopfposition

Dazu fährt man mit dem speziell ausgerüsteten A4 zunächst eine Innenstadtstraße entlang, passiert Ampeln und einen Wendehammer. Auf dem Rückweg vom Parkplatz kommt es dann zu einer brenzligen Situation: Abgelenkt durch einen stürzenden Fahrradfahrer auf der linken Seite übersieht man leicht einen Vater, der von rechts ein Kind im Kinderwagen auf die Straße schiebt. Wenn der Fahrer nicht in die Bremsen steigt, übernimmt das die Sicherheitsfunktion Pre Sense City. Schulze Beerhorst glaubt: Wer als Verkäufer solch eine Funktion selbst getestet und zumindest virtuell "erlebt" habe, könne dies auch besser den potenziellen Käufern vermitteln.

  • Audi nutzt die VR-Technik, um Fahrassistenzsysteme zu demonstrieren. (Foto: Audi AG)
  • Dabei kommt eine Brille von Oculus Rift zum Einsatz. (Foto: Audi AG)
  • Ein Infrarotsensor misst die Bewegungen der Brille. (Foto: Audi AG)
  • Das Auto wird per Computer in eine virtuelle Umgebung versetzt. (Foto: Audi AG)
  • Ein Differenzial-GPS ermöglicht die zentimetergenaue Ortung auf dem Testgelände. (Foto: Audi AG)
  • Die zusätzliche Hardware füllt fast den gesamten Kofferraum des A4. (Foto: Audi AG)
  • Das Notbremssystem soll den Fußgänger erkennen und eine Kollision verhindern. (Foto: Audi AG)
Audi nutzt die VR-Technik, um Fahrassistenzsysteme zu demonstrieren. (Foto: Audi AG)

Dazu hat der Autohersteller das virtuelle Trainingsauto mit zusätzlicher Technik ausgestattet. Ein Infrarotsensor auf der Kopfstütze des Rücksitzes vermisst die Kopfposition und die Blickrichtung des Fahrers mit Hilfe von Markierungspunkten auf der VR-Brille. Ein hochpräzises Differenzial-GPS ortet das Auto zentimetergenau auf dem Flugplatz und überträgt die Daten in die programmierte Umgebung. Für die Verarbeitung der Daten ist der Kofferraum mit den erforderlichen Rechnern ausgestattet. Audi nutzt Prozessoren und eine Grafikkarte von Nvidia. Etwas ungewohnt ist allerdings, dass die eigenen Hände und Arme noch nicht in der VR-Brille auftauchen. Das Lenkrad dreht sich daher scheinbar wie von Geisterhand, obwohl es vom Fahrer selbst bewegt wird.

Weitere Funktionen geplant

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Derzeit plant Audi noch keinen Einsatz der Technik auf anderen Gebieten. Nach einer ersten Schulungswelle mit rund 5.000 Verkäufern soll die Simulation weiterentwickelt werden. In naher Zukunft soll sie weitere Assistenzfunktionen darstellen können.

Aber warum sollte man auf diese Weise keine Fahrschulstunden anbieten? Dadurch, dass der Bewegung in der Brille eine tatsächliche Beschleunigung entspricht, sind Nutzer nicht so schnell von Übelkeit wie in einem statischen Simulator betroffen. Angehende Autofahrer könnten auf diese Weise in Szenarien eintauchen, die an ihrem Heimatort nicht anders getestet werden können. Der Fantasie beim Einsatz sind sicher keine Grenzen gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Virtuelle Autoausstellung auf dem Mond 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Zauberbob 08. Sep 2016

Das Auto fährt auf einem abgesperrtem Gelände ohne Hindernisse

Niaxa 08. Sep 2016

DIOS MIO!!! Ich find nur die zwei Wörtchen toll!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /