Erster Serien-Stromer mit drei E-Motoren

Um auf solch atemberaubende Werte zu kommen, wurde der 150 kW starke Asynchronmotor, der beim E-Tron 55 an der Hinterachse werkelt, nach vorne geholt. Und an der Hinterachse wurden gleich zwei Elektromotoren mit jeweils 132 kW verbaut. Sie sitzen in einem Gehäuse, sind aber nur über einen Kühlkreislauf miteinander verbunden, können also von der Leistungselektronik einzeln angesteuert werden. Je nachdem, wo die Kräfte aktuell gerade benötigt werden. Der Audi E-Tron S ist damit das erste Großserien-Elektroauto, das gleich von drei Elektromotoren angetrieben wird. An einem ähnlichen Antriebskonzept für das Model S und X doktert Tesla noch herum.

Stellenmarkt
  1. Leiter Entwicklung / Head of Development (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Und wozu ist das Ganze im Alltag gut? Nun ja, beispielsweise, um auf kurvenreichen Landstraßen in Windeseile und traktionsstark Kieslaster zu überholen, ohne Schweißausbrüche erleben zu müssen. So viel Fahrspaß wie der E-Tron S bietet derzeit kein anderes Elektroauto.

Stromverbrauch steigt

Und kein anderes elektrisch angetriebenes SUV kommt derzeit so sportlich-chic daher wie ein E-Tron S im Gewand des Sportback: Mit breiten Backen und ausgestellten Radhäusern, mit einem steuerbaren Kühllufteinlass, mit digital gesteuerten Matrix-LED-Scheinwerfern, Head-up-Display und - wer's mag - smarten Kameras statt klobigen Außenspiegeln. In knalligem Catalunya-Rot wie bei unserem Testwagen wird aus dem E-Tron so das perfekte Safety-Car für die Formel E. Und zum Beweis, dass Elektromobilität nicht Verzicht bedeutet, sondern durchaus einen Gewinn bringen kann für eine individuelle Fortbewegung, die möglichst umweltverträglich sein möchte.

Allerdings bleibt das Power-Play natürlich nicht ohne Folgen für die Ökonomie: Am Ende der Testfahrt weist der Bordcomputer ein Stromverbrauch von 30,7 Kilowattstunden (kWh) pro 100 Kilometer auf. Das ist nicht weit entfernt vom offiziellen Verbrauch des Sportback in der S-Ausführung nach der WLTP-Verbrauchsnorm (28,7 kWh), aber doch über zehn Prozent mehr, als für den E-Tron 55 im gleichen Karosseriekleid ausgewiesen wird.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit schrumpft die theoretische Reichweite nach der WLTP-Verbrauchsnorm auf 365 Kilometer. Denn an der Größe der Batterie im Fahrzeugboden haben die Audi-Ingenieure nichts geändert: Sie speichert 95 kWh, von denen 91 Prozent oder 86 kWh für den Vortrieb genutzt werden können.

S wird teuer

Und auch an der Kasse schlägt sich das S deutlich nieder: Der Basispreis für die Steilheck-Version des sportlichen E-Tron beträgt 93.800 Euro, für den Sportback bei 96.050 Euro. Ausstattungsbereinigt beträgt der Aufpreis also etwa 7.000 Euro.

Dass das sportliche Topmodell des E-Tron zu einem Ladenhüter wird, steht dennoch nicht zu befürchten: In anderen Baureihen von Audi kommen die S-Modelle auf einen Anteil von 20 Prozent. Und die Preise für ein Tesla Model X in der Ausführung Performance beginnen aktuell auch erst bei 102.990 Euro. Wenn im Oktober die Bestellbücher für den Audi E-Tron S eröffnet werden, wird sich zeigen, welchen Stellenwert Längs- und Querdynamik bei Elektromobilisten haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Audi E-Tron S Sportback: Stark, schnell, idiotensicher
  1.  
  2. 1
  3. 2


DeepSpaceJourney 28. Jul 2020

Den Test, den du da nennst ist einer von vielen und keine feste Referenz. Wenn die meinen...

Niaxa 23. Jul 2020

oh bestimmt... xD. Die Qussage hat so viel Wahrheitsgehalt, wie die (Gibts in jedem Ort...

Inori-Senpai 22. Jul 2020

Na im 1/4- Meilen Rennen ist der Audi nicht schnell. Die Tesla- Fanbois schauen lieber...

masel99 22. Jul 2020

Die Logik ist wohl, das man dank elektrischer Drehmomentverteilung auf einer...

vulkman 22. Jul 2020

Du könntest es halt nicht betankten, und da wo Du tanken kannst, wäre hauptsächlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ikea Åskväder
Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Google Cloud: Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen
    Google Cloud
    Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen

    Das Wasser ist knapp im Osten Brandenburgs. Google wäre neben Tesla ein Großverbraucher zu viel.

  3. Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
    Raumfahrt
    Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

    Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Playstation Direct bestellbar • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /