• IT-Karriere:
  • Services:

Audi E-Tron getestet: Das Elektroauto für den lautlosen Jäger

Mit dem neuen E-Tron startet Audi die Jagd auf Tesla. Auf einer ersten Probefahrt zeigte das Elektroauto Qualitäten, die jedem Jäger gefallen dürften.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Ein modernes Wüstenschiff in Abu Dhabi (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Schafft er nun das neue Altmaier-Kriterium oder schafft er es nicht? Mit seiner despektierlichen Äußerung zur fehlenden Sexyness deutscher Elektroautos hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier auch für den Audi E-Tron einen neuen Vergleichsmaßstab gelegt. Bei einem Ausflug in die Wüste Abu Dhabis konnte der SUV in dieser Woche zeigen, ob er wenigstens "halb so sexy" wie ein Tesla ist. Je nachdem, welches Kriterium man nimmt, hat er diesen Test locker bestanden.

Die wesentlichen technischen Daten des E-Tron sind spätestens seit der Präsentation im September 2018 bekannt. Mit einer Akkukapazität von 95 Kilowattstunden (kWh) soll er eine Reichweite bis zu 417 Kilometern nach WLTP schaffen. Die Ladeleistung von bis zu 150 Kilowatt (kW) ermöglicht eine 80-prozentige Aufladung innerhalb von 30 Minuten. Bis zu 300 kW soll der Quattro-Antrieb auf die Straße bringen. Genug, um die 2,5 Tonnen Leergewicht in 5,7 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde zu beschleunigen. So weit die Theorie.

Ein ganz normaler SUV

In der Praxis sieht die Elektromobilität oft nicht so sexy aus wie im Hochglanzprospekt. Allerdings zeigen der I-Pace von Jaguar und auch der E-Tron, dass die Produktion von Elektroautos nun in einer neuen Phase angekommen ist. Traditionelle Oberklasse-Hersteller experimentieren nicht mehr mit Kleinwagen wie dem BMW i3 herum, sondern besetzen das derzeit wohl lukrativste Segment. Nicht nur von außen, auch von innen macht der E-Tron den Eindruck: Das ist ein ganz normaler SUV wie ein Audi Q5, nur eben mit vollelektrischem Antrieb.

  • Der neue Audi E-Tron unterscheidet sich von außen kaum von anderen SUV seiner Klasse. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kühllufteinlass ist je nach Bedarf variabel steuerbar, um die Aerodynamik zu verbessern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Erstmals ersetzen Kameras die traditionellen Außenspiegel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein Oled-Bildschirm in der Türinnenseite ermöglicht einen Blick nach hinten ohne toten Winkel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Fahrt auf der Autobahn treibt den Energieverbrauch schnell auf 30 kWh pro 100 Kilometer. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit bis zu 150 kW kann der E-Tron seine Batterie wieder auffüllen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei dem Test in Abu Dhabi wurden immerhin fast 136 KW erreicht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine vollständige Ladung der 95-kWh-Batterie braucht jedoch ihre Zeit. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei einer Bergabfahrt lässt sich ebenfalls gut Energie gewinnen. Auf einer Strecke von ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... fünf Kilometern kamen vier Kilometer Reichweite hinzu. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter der Motorhaube findet sich ein Stauraum, der sich für die Ladekabel nutzen lässt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Ladevolumen vorne beträgt 60 Liter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter der Verkleidung sitzt die Steuerungs- und Antriebstechnik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Gummilager sollen eine Übertragung der Motorschwingungen verhindern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kofferraum verfügt über ein Ladevolumen von 600 Litern, mit umgeklappten Sitzen sind es gut 1.000 Liter mehr. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter dem Kühlergrill befindet sich ein Laserscanner. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Radare und Ultraschallsensoren stecken hinter der Verkleidung. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Frontkamera befindet sich hinter der Windschutzscheibe. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der E-Tron verfügt über mehrere Displays, teils mit haptischem Feedback. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Fond ist ausreichend Platz für drei weitere Passagiere. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Erstmals ersetzen Kameras die traditionellen Außenspiegel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Anders als bei Teslas Model X gibt es keine spektakulären Flügeltüren. Dafür fallen die E-Tron-Türen allerdings mit einem satten Plopp ins Schloss, was beim Tesla Model 3 nicht immer der Fall ist. Im Gegensatz zum Model 3, bei dem die Bedienfunktionen fast ausschließlich im großen Zentralmonitor versteckt sind, verfügt der E-Tron über reichlich Hebel und Schalter am Lenkrad und der Mittelkonsole. Wären da nicht die futuristischen Außenspiegel, würde es beim Einsteigen kein besonderes Aha-Erlebnis geben.

Keine Rakete auf Rädern

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Das ändert sich spätestens beim Losfahren. Die Audi-Techniker haben viel Wert darauf gelegt, den Innenraum fast vollständig von den Außen- und Motorgeräuschen abzuschirmen. Nahezu lautlos gleitet der SUV über die Straßen des Emirates. Selbst bei der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h auf der Autobahn in Richtung Oman sind die hochdrehenden Elektromotoren nicht wahrnehmbar. Ebenso wie Daimler beim EQC setzt auch Audi auf eine doppelte Entkopplung der beiden Asynchronmotoren vom Fahrwerk. Zudem verhindert eine Kapselung des Motors die Ausbreitung von Schallwellen.

Auf einen Aha-Effekt verzichtet Audi auch beim Beschleunigen. Anders als man es von den meisten Elektroautos gewohnt ist - vom Ludicrous-Modus des Model S ganz zu schweigen -, wird man beim beherzten Tritt aufs Fahrpedal kaum in den Sitz gedrückt. Der E-Tron beschleunigt kräftig und kontinuierlich, aber nicht übermäßig oder gar unangenehm. Die Audi-Entwickler nennen als Grund dafür: Der E-Tron soll die Leistung nicht nur einmal abrufen können, sondern so oft wie möglich hintereinander. Durch die Drosselung der Leistung soll ein Überhitzen der flüssigkeitsgekühlten Akkus verhindert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Höchste Ladeleistung nicht ganz erreicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 20,49€
  4. 19,99

JackIsBlack 11. Dez 2018

Warum muss ich einen Link posten? Ich muss doch nicht deine Hausaufgaben machen. Einfache...

JackIsBlack 11. Dez 2018

Denke ich mir bei all deinen Beiträgen auch immer. Macht aber Spaß zu sehen, wie du dich...

Ach 10. Dez 2018

Die Car Faction Review : => https://www.youtube.com/watch?v=gaLo3_43zfA So viel Neues...

SanderK 10. Dez 2018

Das mit dem Prozen, ja das gab es immer. Aber meiner kommt 1000km weit, eher selten...

SanderK 10. Dez 2018

Da hast Du vollkommen Recht und ich habe heute immer noch Probleme mit meinen *Füge...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /