• IT-Karriere:
  • Services:

Gute Offroad-Eigenschaften

Der Allradantrieb macht es ohnehin schon recht einfach, sich auf Schotterpisten oder gar abseits der Straßen zu bewegen. Im Offroad-Modus erhöht sich die Bodenfreiheit um 35 Millimeter. Durch die zusätzliche Funktion Anheben geht es weitere 15 Millimeter nach oben. "Im Zusammenspiel mit dem vorderen Böschungswinkel von 18,2 Grad sowie dem hinteren von 24,4 Grad im Offroad-Niveau ist der Audi E-Tron für den Einsatz im leichten Gelände gewappnet", schreibt das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Eine kleine Kostprobe seiner Offroad-Fähigkeiten kann der E-Tron auf einem Wüstengelände in der Nähe des Zoos geben. Dabei nimmt das Auto die Schlaglöcher sowie sandige Steigungen und Gefällstrecken mit so großer Leichtigkeit, dass wohl erst eine Vergleichsfahrt mit einem "normalen" Auto zeigen würde, wie viel Technik dahinter steckt. Die Tatsache, dass jedes Hindernis völlig geräuschlos ohne aufheulenden Motor und ohne jeden Anlauf genommen wird, verstärkt noch einmal diesen Eindruck.

Wie "reviertauglich" ist der E-Tron?

Eine eher schnelle Fahrt auf einer sandigen Schotterpiste meistert der luftgefederte Quattro-Antrieb ebenfalls ohne Probleme. In einer richtigen Düne dürfte der SUV mit seinen 2,5 Tonnen aber vermutlich schnell einsinken und steckenbleiben. Dieser Versuch steht allerdings nicht auf dem Testprogramm.

In Europa zählt ohnehin mehr die Geländegängigkeit im Wald oder im Matsch. Ob der E-Tron Chancen hat, Konkurrenten wie den Land Rover oder Jeep Wrangler als "reviertauglichstes Fahrzeug" abzulösen? Immerhin verschreckt das Elektroauto keine Wildtiere durch laute Motorgeräusche. Wobei es aufgrund der gesetzlichen Vorgaben künftig nicht mehr möglich ist, das künstliche Motorgeräusch abzuschalten. Die Jägerlobby hat es offenbar versäumt, einen zusätzlichen Pirschmodus durchzusetzen, der ein völlig leises Elektroautofahren im Wald noch erlaubt.

Schwächen bei der Lenkassistenz

Verwirrung gab es beim Test der Fahrassistenzsysteme. Audi zufolge verfügt der E-Tron über eine gleichwertige Sensor- und Softwareausstattung wie das Topmodell A8 oder der SUV Q8. Selbst ein Laserscanner ist schon vorinstalliert, wie der A8 ihn für den Staupiloten benötigt. Doch bei unseren Tests ließ sich der Spurhalteassistent nicht am Lenkrad aktivieren, weil Audi beim E-Tron entsprechende Änderungen vorgenommen hat.

  • Der neue Audi E-Tron unterscheidet sich von außen kaum von anderen SUV seiner Klasse. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kühllufteinlass ist je nach Bedarf variabel steuerbar, um die Aerodynamik zu verbessern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Erstmals ersetzen Kameras die traditionellen Außenspiegel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein Oled-Bildschirm in der Türinnenseite ermöglicht einen Blick nach hinten ohne toten Winkel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Fahrt auf der Autobahn treibt den Energieverbrauch schnell auf 30 kWh pro 100 Kilometer. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mit bis zu 150 kW kann der E-Tron seine Batterie wieder auffüllen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei dem Test in Abu Dhabi wurden immerhin fast 136 KW erreicht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine vollständige Ladung der 95-kWh-Batterie braucht jedoch ihre Zeit. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei einer Bergabfahrt lässt sich ebenfalls gut Energie gewinnen. Auf einer Strecke von ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... fünf Kilometern kamen vier Kilometer Reichweite hinzu. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter der Motorhaube findet sich ein Stauraum, der sich für die Ladekabel nutzen lässt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Ladevolumen vorne beträgt 60 Liter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter der Verkleidung sitzt die Steuerungs- und Antriebstechnik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Gummilager sollen eine Übertragung der Motorschwingungen verhindern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Kofferraum verfügt über ein Ladevolumen von 600 Litern, mit umgeklappten Sitzen sind es gut 1.000 Liter mehr. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Unter dem Kühlergrill befindet sich ein Laserscanner. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Radare und Ultraschallsensoren stecken hinter der Verkleidung. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Frontkamera befindet sich hinter der Windschutzscheibe. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der E-Tron verfügt über mehrere Displays, teils mit haptischem Feedback. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Fond ist ausreichend Platz für drei weitere Passagiere. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Unter dem Kühlergrill befindet sich ein Laserscanner. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Dem Hersteller zufolge regelt das System "die Längs- und Querführung im gesamten Geschwindigkeitsbereich und unterstützt den Fahrer beim Beschleunigen und Bremsen". Doch der Spurhalteassistent, auch Spurmittenführung genannt, muss beim E-Tron zunächst im Steuerungsmenü des Infotainmentsystems aktiviert werden. Erst dann ist es möglich, ihn über die Lenkradhebel einzuschalten. Damit setzt Audi erstmals eine neue ECE-Regelung um. Diese Neuerung war den in Abu Dhabi anwesenden Audi-Mitarbeitern selbst noch nicht bekannt. Ob das System richtig eingeschaltet war, konnte auch auf mehrere Nachfragen zunächst nicht geklärt werden.

Erkennbar ist dies nun an einem Lenkradsymbol im Armaturenbrett, was ebenfalls eine Neuerung ist. Standardmäßig nach jedem Fahrzeugstart aktiv ist hingegen die sogenannte Spurverlassungswarnung. Dies gilt laut Audi innerhalb der EU und in fünf weiteren Staaten, weil dieses Assistenzsystem in die Euro-NCAP-Bewertung einfließt. Das System lässt sich aber über den Lenkradhebel deaktivieren. Damit wird dann jedoch gleichzeitig der Spurhalteassistent deaktiviert, wenn er zuvor im Menü eingeschaltet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein-Pedal-Fahren nicht so wichtigVirtueller Außenspiegel gewöhnungsbedürftig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote

JackIsBlack 11. Dez 2018

Warum muss ich einen Link posten? Ich muss doch nicht deine Hausaufgaben machen. Einfache...

JackIsBlack 11. Dez 2018

Denke ich mir bei all deinen Beiträgen auch immer. Macht aber Spaß zu sehen, wie du dich...

Ach 10. Dez 2018

Die Car Faction Review : => https://www.youtube.com/watch?v=gaLo3_43zfA So viel Neues...

SanderK 10. Dez 2018

Das mit dem Prozen, ja das gab es immer. Aber meiner kommt 1000km weit, eher selten...

SanderK 10. Dez 2018

Da hast Du vollkommen Recht und ich habe heute immer noch Probleme mit meinen *Füge...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /