Audi: Autos sollen künftig ohne Fahrer im Parkhaus enger parken

Audi und die Stadt Somerville an der US-Ostküste wollen in einem Pilotprojekt selbstparkende Autos erforschen, die selbstständig in einem Parkhaus unterkommen und weniger Rangierraum und Abstand brauchen: Das soll viel Geld sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pilotiertes Parken soll viel Platz sparen.
Pilotiertes Parken soll viel Platz sparen. (Bild: Audi)

Audi will in der US-Stadt Somerville nahe Boston künftig ein Pilotprojekt betreiben, das unter anderem vorsieht, dass Autos selbstständig in einem Parkhaus einparken. Das soll enorm viel Platz sparen, weil die Autos ohne Fahrer viel dichter geparkt werden können. Das Parkhaus soll aber erst ab dem Jahr 2030 in Betrieb gehen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Stadt will auch weitere Techniken für den Autoverkehr der Zukunft erproben. Dazu vereinbarten Bürgermeister Josef A. Curtatone und Audi-Chef Rupert Stadler eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding). Unter anderem sollen der Raumbedarf des Verkehrs reduziert und dessen Fließgeschwindigkeit erhöht werden.

Pilotiertes Parken hatte Audi bereits 2012 vorgestellt. Der Fahrer verlässt in so einem Fall das Fahrzeug und weist es mit dem Funkschlüssel oder dem Smartphone an, sich autonom in die Lücke zu zwängen.

Auch das lästige Kurven durch Parkhäuser und Tiefgaragen soll sich damit erledigt haben: Der Fahrer gibt das Auto am Eingang ab. Die Steuerrechner des Parkhauses suchen einen freien Parkplatz und teilen dem Auto die Position und den Weg dorthin mit. Der Autohersteller stattet bereits ein Parkhaus im heimischen Ingolstadt mit Technik aus, die das ermöglichen soll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Entlang der geplanten Route rollt das Auto im Parkhaus mit einer Geschwindigkeit von fünf bis zehn Kilometern pro Stunde zum Parkplatz. Bei einem Hindernis oder einer möglichen Kollision bleibt das Fahrzeug stehen. An der Parklücke angekommen, übernimmt eine Weiterentwicklung des bereits in Serie angebotenen Parkassistenten das Einparken. Beim Abholen wird das Auto wieder zur Ausfahrt geschickt, wo es der Fahrer übernimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Icestorm 19. Nov 2015

Wer sich öffentlich darüber aufregt, dass sich Leute unverschämterweise und trotzdem sie...

a.ehrenforth 18. Nov 2015

Alles schön und gut, aber wie viele Übernahmeplätze braucht man dann, wenn man bedenkt...

Schattenwerk 18. Nov 2015

Ob die asiatischen vollautomatischen Parkhäuserer teurer sind würde ich gar nicht...

tezmanian 18. Nov 2015

Nennt sich dann Citrön Cactus....

Th3Br1x 18. Nov 2015

Der Papst und die Merkel legen zusammen. Haben immerhin beide genug Geld. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /