Abo
  • IT-Karriere:

Audeme Movi: Gesprochene Sprache erkennen und erzeugen mit dem Arduino

Mit einer Aufsatzplatine verstehen eigene Elektronik-Basteleien gesprochene Sprache und sprechen selbst. Eine Internetverbindung oder ein zusätzlicher Computer sind dafür nicht notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,
Movi-Shield für den Arduino
Movi-Shield für den Arduino (Bild: Audeme)

Movi des Herstellers Audeme ist eine Aufsatzplatine für die Arduino-Mikrocontroller-Plattform. Das integrierte Mikrofon kann im Umkreis von 3,5 Metern bis zu 200 benutzerdefinierte, englischsprachige Sätze erkennen, ohne dass ein vorheriges Training notwendig sein soll. Alternativ kann auch ein Mikrofon angeschlossen werden. Über einen Audio-Ausgang können beliebige Sätze per Sprachsynthese ausgegeben werden. Die Programmierung erfolgt über den Arduino, Audeme stellt die dafür notwendigen Bibliotheken unter einer Open-Source-Lizenz bereit.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Die Erkennung und Sprachsynthese wird über den Allwinner-A13-Prozessor des Movi abgewickelt und benötigt keine Ressourcen auf dem Arduino. Die Kommunikation zwischen der Aufsatzplatine und dem Movi wird dabei über die serielle Schnittstelle abgewickelt, die GPIO-Pins des Arduino sind weiterhin nutzbar.

Praktisch ist Movi ein Minicomputer, auf dem ein per SD-Karte bereitgestelltes Debian-Linux läuft. Auf der Speicherkarte ist die notwendige Software, wie zum Beispiel CMU Sphinx, vorkonfiguriert. Zudem ist ein 2 GByte großes Wörterbuch für die Spracherkennung installiert. Updates der Software und des Wörterbuchs sollen durch ein einfaches Überspielen auf die SD-Karte möglich sein. In Zukunft soll so auch die Unterstützung für Spanisch, Französisch und Deutsch möglich sein, einen konkreten Termin nennt der Hersteller dafür aber nicht.

  • Movi-Platine (Foto: Audeme)
  • Movi-Platine auf dem Arduino Uno (Foto: Audeme)
  • Movi-Platine mit zusätzlichen Lautsprechern (Foto: Audeme)
Movi-Platine (Foto: Audeme)

Aufgrund des Prozessors auf der Aufsatzplatine benötigt der Arduino für den Betrieb eine kräftige Stromversorgung, auch wenn die Leistungsaufnahme weniger als 3 Watt betragen soll. Der Hersteller empfiehlt den Betrieb des Arduino mit einem Netzteil, das 9 bis 12 V Spannung und einen Strom von mindestens 500 mA, besser 1 A, bereitstellt. Ein Batteriebetrieb soll aber grundsätzlich möglich sein.

Die Movi-Platine wurde im Juli 2015 durch eine Kickstarter-Kampagne finanziert, mittlerweile kann jeder sie über die Webseite des Herstellers kaufen. Der Preis beträgt 89 US-Dollar, für den Versand nach Deutschland kommen noch einmal 14 US-Dollar hinzu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Mixermachine 23. Mai 2016

Der Uno verbraucht unter Last 1/10 so viel wie der Movi ^^ Ein Uno im Schlafmodus kann...

vlad_tepesch 23. Mai 2016

der Duino ist doch auch nicht im Netz, warum soll man da einen PI ins netz stellen, wenn...

Mithrandir 23. Mai 2016

Du solltest den Artikel mal lesen. Ernsthaft.

Ovaron 22. Mai 2016

http://www.voxforge.org/de VoxForge dient dem Zweck transkribierte Sprache zu sammeln, um...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /