Auch Whatsapp und Instagram: Facebooks Dienste weltweit gestört

Sämtliche Facebook-Dienste sind von einem Ausfall betroffen gewesen. Möglicherweise handelt es sich um einen BGP-Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Dienste Facebook, Whatsapp und Instagram sind am Montag ausgefallen.
Die Dienste Facebook, Whatsapp und Instagram sind am Montag ausgefallen. (Bild: Shingo Tosha/AFLO)

Die Dienste des IT-Konzerns Facebook sind am Montag mehrere Stunden lang großflächig ausgefallen. Betroffen waren neben dem sozialen Netzwerk auch die Messengerdienste Whatsapp und Facebook Messenger sowie die Plattform Instagram und Oculus VR. "Uns ist bekannt, dass einige Nutzer Probleme beim Zugriff auf unsere Apps und Produkte haben. Wir arbeiten daran, die Dinge so schnell wie möglich wieder zu normalisieren und entschuldigen uns für mögliche Unannehmlichkeiten", twitterte Facebook-Sprecher Andy Stone.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Hinter dem Ausfall steckte nach Einschätzung des Cloudfare-Managers Dane Knecht ein BGP-Problem. Es sehe so aus, als seien "ihre BGP-Routen aus dem Internet zurückgezogen worden". Das Border Gateway Protocol (BGP) verbindet die autonomen Systeme (AS) des Internets miteinander. Wenn die Routingtabellen nicht mehr zu Facebook leiten, sind die DNS-Server von Facebook nicht mehr erreichbar.

Ursprünglich seien Experten von einem DNS-Problem ausgegangen, berichtete Ars Technica. Allerdings sei auch Instagram nicht erreichbar gewesen, obwohl dessen DNS-Dienste auf Amazon gehostet würden. Die Fehlermeldungen bei Instagram und Whatsapp seien ein Hinweis darauf, dass DNS funktioniert habe und die Load Balancer der Dienste erreichbar gewesen seien, die Anwendungsserver, die die Load Balancer versorgen sollten, jedoch nicht.

Laut Downdetector.com begannen die Probleme gegen 17.30 Uhr MESZ. Beim Aufruf der Seite Facebook.com ist derzeit nur eine Fehlermeldung zu sehen. Beim Aufruf von Instagram.com heißt es nur "5xx Server Error".

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook hat in den vergangenen Tagen negative Schlagzeilen durch Enthüllungen einer Whistleblowerin gemacht. Die ehemalige Produktmanagerin Francis Haugen zeigte sich frustriert darüber, weil Facebook nicht ausreichend offen damit umgehe, dass das Online-Netzwerk Schaden anrichten könne.

Nachtrag vom 4. Oktober 2021, 21:06 Uhr

Cloudfare-CTO John Graham-Cumming erläuterte in einer Reihe von Tweets die mögliche Ursache der Störung. So seien die Facebook-Dienste zwischen 17.50 und 17.52 MESZ in einem Wirbel von BGP-Updates aus dem Internet verschwunden. Ebenfalls schrieb er: "Ungefähr fünf Minuten, bevor Facebooks DNS nicht mehr funktionierte, sahen wir eine große Anzahl von BGP-Änderungen (hauptsächlich zurückgezogene Routen) für Facebooks ASN."

Nachtrag vom 4. Oktober 2021, 21:22 Uhr

Wir haben den zweiten und dritten Absatz ergänzt. Damit soll deutlicher gemacht werden, dass es sich vermutlich nicht um DNS-Fehler gehandelt hat.

Nachtrag vom 4. Oktober 2021, 21:39 Uhr

Der Sicherheitsexperte Brian Krebs erläuterte, dass die BGP-Änderungen nur von Facebooks selbst stammen könnten, weil diese Einträge von dem Unternehmen selbst verwaltet würden. Ob dies zufällig oder mit böser Absicht passiert sei, sei derzeit unklar. Zudem hätten mehrere Domainregistrierungsunternehmen am Montag die Adresse Facebook.com zum Verkauf angeboten.

Nachtrag vom 5. Oktober 2021, 0:02 Uhr

Vor Mitternacht MESZ waren die Dienste Instagram und Facebook wieder erreichbar. Der Versenden von Nachrichten via Whatsapp war jedoch weiterhin nicht möglich. Wir haben den Teaser und den ersten Absatz entsprechend geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gunterkoenigsmann 06. Okt 2021 / Themenstart

Ich vermute, durch den Konfigurationsfehler hat der Admin die Verbi!dung zu Google, den...

xUser 05. Okt 2021 / Themenstart

Rolf. Ich bin mal auf das Post Mortem gespannt.

Oktavian 05. Okt 2021 / Themenstart

Das war ein Anti-Terroranschlag des Asozialen Netzwerks.

Prof.Dau 05. Okt 2021 / Themenstart

Leute die Sätze mit einem tja anfangen, gehen mir auf den Sack.

slax 05. Okt 2021 / Themenstart

Die o2 DNS Server sind leider immer wieder ohne ersichtlichen Grund überlastet. Benutze...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /