Auch Vectoring: Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte

In Niedersachsen werden viele Haushalte gefördert an das Internet angeschlossen. Wie viele davon nur Vectoring erhalten, sagte das Landwirtschaftsministerium nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
17a Linecard von Huawei
17a Linecard von Huawei (Bild: Huawei)

Rund 400.000 Haushalte auf dem Land bekommen in Niedersachsen schnelles Internet. Das gab das Landwirtschaftsministerium des Bundeslandes bekannt. Ministeriumssprecher Klaus Jongebloed sagte Golem.de auf Anfrage: "Es wird sowohl Fiber To The Home (FTTH) als auch Fiber To The Curb (FTTC) mit Vectoring ausgebaut. Zudem kommt es innerhalb einzelner Fördergebiete eines Antragstellers zu beiden Ausbauvarianten." Welche Anteile Vectoring und FTTH hat, konnte Jongebloed jedoch nicht ausführen.

Die staatliche Förderung von Vectoring ist umstritten, weil diese Technik im Vergleich zu FTTH nicht zukunftsfähig ist. So fordert der Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss), die Vergabe öffentlicher Fördermittel ausschließlich auf Glasfasernetze zu beschränken, die mit Open Access für Vorleistungen geöffnet sind.

Die rot-grüne Landesregierung fördere den "Anschluss ans Turbo-Internet erstmals auch mit EU-Agrarbeihilfen", sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Nahezu 390 Millionen Euro aus EU-, Bundes- und Landesmitteln seien bisher dafür vorgesehen.

Noch mehr als 400.000 neue Zugänge

Derzeit seien 400.000 neue Zugänge geplant, mittelfristig werde die Zahl voraussichtlich sogar noch steigen. "Wir haben den Dornröschenschlaf beendet, bundesweit sind wir bei der Förderung auf einem Spitzenplatz", kommentierte Meyer.

Hierfür seien in Niedersachsen die Rahmenbedingungen geschaffen worden - durch eine neue Förderung in Höhe von 120 Millionen Euro. Diese Landesmittel stammen aus dem Landesanteil des Erlöses der Frequenzversteigerungen des Bundes aus der Digitalen Dividende II, den EU-Programmen ELER und EFRE sowie aus der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK). Hinzu kommen zusätzliche Mittel aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (KIP) sowie einem Darlehensprogramm mit einem Volumen von bis zu 500 Millionen Euro der Niedersächsischen Förderbank (NBank).

Die Landkreise können zwischen der Förderung in Form des Wirtschaftlichkeitslückenmodells oder dem Betreibermodell entscheiden. Beim Wirtschaftlichkeitslückenmodell wird ein Anreiz geschaffen, dass ein Telekommunikationsunternehmen das Netz in einem wirtschaftlich unattraktiven Gebiet errichtet und anschließend selbst betreibt. Im Betreibermodell ermöglicht die Förderung den Kommunen, die Errichtung eigener Breitbandstrukturen und deren Vermarktung in Kooperation mit einem Partner aus der Wirtschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 21. Jul 2017

Viele vergessen, dass es nur die Wahl zwischen Vectoring und 10 Jahre nix, gibt...

sneaker 20. Jul 2017

Nein, das gilt auch, wenn die EU keine Gelder zuschießt. Ich würde nicht jedes Wort...

sfe (Golem.de) 20. Jul 2017

Einen schönen Aufenthalt auf dem Bolzplatz. Sebastian Fels (golem.de)

triplekiller 20. Jul 2017

ich setze mich für euch ein. jetzt brauche ich nur noch geld hmmm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /