Auch Richtfunk: Scheuer macht Satelliteninternet-Förderung offiziell

Neben 500 Euro für die technische Ausrüstung von Satelliteninternet - etwa von Starlink - wird auch Richtfunk gefördert. Hier aber maximal mit 10.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Starlink: Ein Kabel von der Schüssel zum Netzteil, eines zum Router: Installation fertig
Starlink: Ein Kabel von der Schüssel zum Netzteil, eines zum Router: Installation fertig (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

In abgelegenen Regionen können Eigentümer künftig den "Digitalisierungszuschuss für eine alternative nicht-leitungsgebundene Internetanbindung - durch Satellit oder Richtfunk - in Anspruch nehmen". Das gab das Bundesverkehrsministerium am 1. Juni 2021 bekannt. Der Zuschuss soll entweder pauschal 500 Euro, beispielsweise für Satellitentechnik oder 90 Prozent der Ausgaben für die Anschaffung und Installation der technischen Ausrüstung, maximal jedoch 10.000 Euro - etwa für Richtfunkstrecken - betragen.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Programm werde derzeit mit den Bundesländern abgestimmt. Der Zuschuss werde als Ergänzung zur Graue-Flecken-Förderung gewährt, wenn die Glasfaseranbindung von schwer erschließbaren Grundstücken die förderfähigen Kosten übersteigt und die Zahlung eines Eigenbeitrags erforderlich wäre.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erklärte: "Natürlich treiben wir den Ausbau unserer Glasfaserinfrastruktur weiter engagiert voran. Es gibt aber Häuser in sehr abgelegenen Gegenden oder Randlagen, die auch heute noch über extrem langsames Internet verfügen. Gerade mit Blick auf Homeoffice oder Homeschooling wirkt sich das besonders negativ aus. Deshalb möchte ich ein Gutscheinprogramm auflegen, mit dem die betroffenen Haushalte eine kurzfristige Perspektive für eine vernünftige Internetversorgung erhalten."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

"Bezuschusst werden sollen die Ausgaben für die Anschaffung der technischen Ausrüstung und Installation", hieß es aus dem Bundesministerium. Zuvor hatte Scheuer von 200.000 Haushalten gesprochen, die gefördert werden könnten.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Jetzt kommt es darauf an, dass das Programm praxisgerecht ausgestaltet wird und nicht in Konkurrenz zum Glasfaserausbau tritt. Dazu ist die Telekommunikationsbranche schnellstmöglich an der Diskussion zu beteiligen", sagte Stephan Albers, Geschäftsführer des Branchenverbands Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). Weiter trete man für eine Anschlussprämie von 500 Euro für die Verlegung der Glasfaser vom Bürgersteig bis ins Gebäude ein. Dazu komme eine Vertragsprämie von 500 Euro für den Abschluss eines Zugangsvertrags sowie eine 150-Euro-Inhouse-Prämie, die miteinander kombiniert werden könnten, um einen Teil der anfallenden Kosten zu übernehmen.

"Dies ist ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung. Die Regelungen bleiben aber weit hinter dem zurück, was die Bundesregierung als Digitalisierungshilfe noch vor wenigen Wochen den Bürgerinnen und Bürgern versprochen hat", sagte Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbands VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten).

Die Begrenzung der Voucherlösung auf extreme Randlagen könne die Lage nur für ganz wenige verbessern. In 99 Prozent der Fälle gehe die Hilfe an den dringenden Sorgen der Menschen vorbei, die aufgrund begrenzter Baukapazitäten auch mit der neuen Gigabit-Förderung noch auf viele Jahre hinaus keinerlei ausreichendes Internet für Homeoffice und Homeschooling zur Verfügung hätten.

In den allermeisten Fällen gehe es nicht darum, "eine Lücke in der neuen Gigabit-Förderung zu schließen, sondern die Zeit erfolgreich zu überbrücken, bis eine Förderung greift und die Bagger rollen", sagte Grützner.

Nachtrag vom 4. Juni 2021, 16:04 Uhr

Das Bundesverkehrsministerium hat am 4. Juni dementiert, dass es eine Vereinbarung mit Starlink gebe. Wir haben den Bericht entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Perschk 02. Jun 2021

Für mich ist Herr Minister Scheuer das faulste Ferkel am Futtertrog! Schon...

elmicha 01. Jun 2021

Man darf es wohl (noch?) nicht teilen: ich darf noch keine Links teilen, aber mit einer...

Sharra 01. Jun 2021

Eher nicht, da die normale Förderung nicht für Privatadressen möglich ist, sondern für...

Sharra 01. Jun 2021

Staatlich geprüfter und finanzierter Aussitzer.

M.P. 01. Jun 2021

Kabel Deutschland ist nicht direkt an Vodafone gegangen https://de.wikipedia.org/wiki...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /