Auch Netbooks: Windows 8.1 wird für Tablethersteller billiger

US-Berichten zufolge will Microsoft die OEM-Preise für Windows-Lizenzen drastisch senken. Tablets und einfache Netbooks sollen so nicht mit anderen Betriebssystemen wie Android erscheinen - dieser Trick hat schon einmal funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Für billige Geräte wird Windows 8.1 billiger.
Für billige Geräte wird Windows 8.1 billiger. (Bild: Screenshot Golem.de)

15 statt 50 US-Dollar - so lautet laut einem Bericht von Bloomberg das neue Angebot von Microsoft an PC-Hersteller. Die Wirtschaftsagentur beruft sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen. Für diesen Preis sollen die Unternehmen eine Windows-Lizenz erhalten, wenn das gesamte Gerät für nicht mehr als 250 US-Dollar in den Handel kommt. Gemeint ist dabei wie üblich der Preis ohne die lokal verschieden hohen US-Steuern. Zu diesem Preis könnten nun vermehrt etwa Tablets mit Intels Bay-Trail-SoCs erscheinen.

Microsoft will mit diesen Preissenkungen offenbar verhindern, dass sich Android auch bei x86-Geräten durchsetzt. Bereits seit mehreren Jahren gibt es ein von Intel portiertes Android, das bisher vor allem auf Smartphones zum Einsatz kommt. Es läuft auch auf den größeren Core-CPUs, ein entsprechendes Convertible, das zwischen Windows und Android umschalten kann, hatte Asus auf der CES 2014 vorgestellt.

Dasselbe Unternehmen hatte 2007 auch mit dem Eee-PC 701 das erste günstige Mininotebook auf den Markt gebracht und damit den einige Jahre anhaltenden Erfolg der Netbooks begründet. Der erste Eee-PC war allerdings mit Linux ausgestattet - nur so war der für damalige Verhältnisse sehr geringe Preis von 299 Euro möglich.

Wie verschiedene PC-Hersteller Golem.de damals erzählten, bot Microsoft in der Folge die Lizenzen von Windows XP besonders günstig an. Von Preisen deutlich unterhalb von 10 US-Dollar war die Rede, was noch weit unter den nun im Raum stehenden 15 US-Dollar liegt. Damals befand sich Microsoft aber in einer anderen Situation, weil Windows Vista eben erst erschienen war und der PC-Markt noch stark wuchs. Es war daher wohl ein Leichtes, das ältere Windows zu einem geringen Preis anzubieten.

Heute muss das Unternehmen die Lizenzen offenbar auch für das aktuelle Windows fast verschenken, um bei günstigen Geräten noch vertreten zu sein. Windows 7 scheidet für Microsoft als Alternative aus, weil es keine voll an Touchscreens angepasste Oberfläche bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Feb 2014

Windows 7 http://img.netzwelt.de/article/2011/windows-7-laeuft-parallels-desktop-7...

eddie8 23. Feb 2014

Damit dürfte Microsoft mit einem Gerät, auf dem das komplette Windows installiert ist...

xmaniac 23. Feb 2014

Alter was laberst du?

fesfrank 22. Feb 2014

warum was billiger ist frag ich mich nicht, ich zerreis mir auch nicht das hirn warum der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /