• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Italien: Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

Ein Teil der Lagerarbeiter bei Amazon ist heute an gleich sechs Standorten im Ausstand. Auch in Italien wird erstmals gestreikt, hier befinden sich ein Drittel der Festangestellten im Arbeitskampf.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiter im November 2017 im Streik
Amazon-Arbeiter im November 2017 im Streik (Bild: Verdi)

An den Amazon-Deutschland-Standorten in Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg, Werne, Graben und Koblenz wird am Black Friday gestreikt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 24. November 2017 bekannt. "Der weltgrößte Online-Händler will an diesem Tag Rekord-Umsätze erzielen, aber nicht nur an diesem Tag müssen die Beschäftigten, damit alles so läuft, wie Amazon es will, Rekord-Leistung erbringen", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)

Hoher Druck, immer mehr in kürzerer Zeit zu schaffen, permanente Leistungskontrollen und Überwachung, eine schlechte Führungskultur und unzureichende Erholungszeiten seien Gesundheitsgefährdungen im Amazon-Arbeitsprozess. Ein spezieller Tarifvertrag könne für bessere Arbeitsbedingungen sorgen, betonte die Gewerkschafterin.

Der Konzern erklärt - wie seit Jahren: "Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet auch in der Cyber-Monday-Woche normal." Gestern hätten laut offiziellen Angaben rund 570 der über 12.000 Beschäftigten an den Standorten die Arbeit niedergelegt.

Hohe Beteiligung in Italien

Seit dem Frühjahr 2013 kämpfen Beschäftigte bei Amazon Deutschland für bessere Arbeitsbedingungen und eine höhere Bezahlung. Amazon verweigert von Anfang an hartnäckig Gespräche mit Verdi.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Gewerkschaften berichtet, wird auch bei Amazon in Italien erstmals gestreikt. 500 Amazon-Arbeiter in Piacenza in Norditalien befänden sich im Ausstand, nachdem zuvor Gespräche über Boni gescheitert waren. Bis Ende des Jahres würden zudem Überstunden verweigert. Amazon hat ungefähr 1.600 Festangestellte in Piacenza.

Der Streik in Deutschland wurde nach Angaben von Verdi am Samstag in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg und Werne ganztägig fortgesetzt. Es beteiligten sich über 2.000 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 4,32€
  4. 20,49€

Malukai 24. Nov 2017

Oder es hängt einfach damit zusammen wofür gestreikt wird. In Deutschland für weniger...

Eased 24. Nov 2017

München bzw. südöstliches Umland. Das ist interessant. Hätte nicht gedacht, dass AL nur...

Tigtor 24. Nov 2017

Streng genommen würde ein einzelner Artikel "Ver.di-Streiks bei Amazon" generell...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /