Abo
  • IT-Karriere:

Auch Hybridfahrzeuge betroffen: Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

In Großbritannien sollen nach Zeitungsberichten ab 2040 keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor neu zugelassen werden. So soll die Luftqualität erhöht werden. Auch Hybridfahrzeuge sind betroffen. Letztlich würden dann nur noch Elektrofahrzeuge erlaubt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Großbritannien soll bald Schluss sein mit Verbrennungsmotoren.
In Großbritannien soll bald Schluss sein mit Verbrennungsmotoren. (Bild: Wisconsin Department of Natural Resources Folgen/CC BY-ND 2.0)

Großbritannien will die alternativen Antriebe zur alleinigen Option für Fahrzeuge machen. Ab 2040 soll Schluss sein mit Verbrennungsmotoren, um die Stickstoffoxide in der Luft zu reduzieren. Nach einem Bericht des britischen Guardian werden auch Hybridfahrzeuge betroffen sein. Das berichtet auch die britische Tageszeitung The Times. Beide konnten vorab die Entwürfe der Regierung einsehen. Eine offizielle Aussage der Regierung fehlt aber noch.

Gesundheit der Menschen geht vor

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

"Die schlechte Luftqualität ist das größte Umweltrisiko für die öffentliche Gesundheit in Großbritannien und diese Regierung ist entschlossen, in kürzester Zeit etwas zu unternehmen", äußerte ein Sprecher der Regierung gegenüber dem Guardian. Ob die Pläne auch für Busse und LKW gelten sollen, ist noch nicht absehbar. Zwar gibt es mittlerweile Elektrobusse und kleine LKW mit Elektroantrieb, doch deren Verbreitung ist noch sehr gering. Im Bereich Bau- und Einsatzfahrzeuge fehlen ebenfalls Alternativen.

Einige EU-Länder wollen dem Verbrenner an den Kragen

Auch Frankreich plant ein Verbot von Diesel- und Benzinautos ab 2040. Umweltminister Hulot:"Wir kündigen hiermit das Ende des Verkaufs von Autos mit Benzin- und Dieselmotoren für 2040 an." Wie dieser Plan im Hinblick auf die europäischen Partner durchgesetzt werden soll, sagte er nicht. Allerdings gibt es in Norwegen und den Niederlanden ähnliche Pläne.

Daimler und Volkswagen wollen bis 2025 rund ein Viertel ihres Absatzes mit Elektroautos realisieren. Volvo will ab 2019 jedes Fahrzeug mit einem Elektromotor ausstatten, was jedoch bedeutet, dass weiterhin Hybridfahrzeuge von Volvo angeboten werden. Eine neue Dieselmotor-Generation will Volvo indes nicht mehr entwickeln. Porsche will zwar schon 2023, und damit früher als andere deutsche Hersteller, jedes zweite Auto mit einem Elektroantrieb verkaufen, doch auch dort wird ein Ende des Verbrennungsmotors nicht beschworen. BMW meldete, dass der E-Mini ab 2019 im britischen Oxford gebaut werde.

Verbot des Verbrennungsmotors könnte in Deutschland viele Arbeitsplätze kosten

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung führte im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine empirische Studie durch, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie. Der Umstieg auf Elektromotoren führe zu weniger Arbeitsplätzen bei den Autoherstellern und ihren Zulieferern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

der_wahre_hannes 27. Jul 2017

Richtig, diese Inseln sind sogenannter Kronbesitz. Und deshalb kann es ihnen völlig egal...

Dwalinn 27. Jul 2017

Immer wenn ich doch mal was über eine teure Reparatur lese geht es um Opel. Das Image...

Dwalinn 27. Jul 2017

Ja ich weiß niemand lässt sich gerne was vorschreiben auch wenn er es von alleine gemacht...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2017

Wenn man so dämlich heran geht, wären Elektroautos natürlich ein großes Problem für das...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2017

Die Software für einen Elektroantrieb dürfte um ein Vielfaches einfacher sein. Das Auto...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    •  /