Auch Hybridfahrzeuge betroffen: Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

In Großbritannien sollen nach Zeitungsberichten ab 2040 keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor neu zugelassen werden. So soll die Luftqualität erhöht werden. Auch Hybridfahrzeuge sind betroffen. Letztlich würden dann nur noch Elektrofahrzeuge erlaubt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Großbritannien soll bald Schluss sein mit Verbrennungsmotoren.
In Großbritannien soll bald Schluss sein mit Verbrennungsmotoren. (Bild: Wisconsin Department of Natural Resources Folgen/CC BY-ND 2.0)

Großbritannien will die alternativen Antriebe zur alleinigen Option für Fahrzeuge machen. Ab 2040 soll Schluss sein mit Verbrennungsmotoren, um die Stickstoffoxide in der Luft zu reduzieren. Nach einem Bericht des britischen Guardian werden auch Hybridfahrzeuge betroffen sein. Das berichtet auch die britische Tageszeitung The Times. Beide konnten vorab die Entwürfe der Regierung einsehen. Eine offizielle Aussage der Regierung fehlt aber noch.

Gesundheit der Menschen geht vor

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler Java (w/m/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

"Die schlechte Luftqualität ist das größte Umweltrisiko für die öffentliche Gesundheit in Großbritannien und diese Regierung ist entschlossen, in kürzester Zeit etwas zu unternehmen", äußerte ein Sprecher der Regierung gegenüber dem Guardian. Ob die Pläne auch für Busse und LKW gelten sollen, ist noch nicht absehbar. Zwar gibt es mittlerweile Elektrobusse und kleine LKW mit Elektroantrieb, doch deren Verbreitung ist noch sehr gering. Im Bereich Bau- und Einsatzfahrzeuge fehlen ebenfalls Alternativen.

Einige EU-Länder wollen dem Verbrenner an den Kragen

Auch Frankreich plant ein Verbot von Diesel- und Benzinautos ab 2040. Umweltminister Hulot:"Wir kündigen hiermit das Ende des Verkaufs von Autos mit Benzin- und Dieselmotoren für 2040 an." Wie dieser Plan im Hinblick auf die europäischen Partner durchgesetzt werden soll, sagte er nicht. Allerdings gibt es in Norwegen und den Niederlanden ähnliche Pläne.

Daimler und Volkswagen wollen bis 2025 rund ein Viertel ihres Absatzes mit Elektroautos realisieren. Volvo will ab 2019 jedes Fahrzeug mit einem Elektromotor ausstatten, was jedoch bedeutet, dass weiterhin Hybridfahrzeuge von Volvo angeboten werden. Eine neue Dieselmotor-Generation will Volvo indes nicht mehr entwickeln. Porsche will zwar schon 2023, und damit früher als andere deutsche Hersteller, jedes zweite Auto mit einem Elektroantrieb verkaufen, doch auch dort wird ein Ende des Verbrennungsmotors nicht beschworen. BMW meldete, dass der E-Mini ab 2019 im britischen Oxford gebaut werde.

Verbot des Verbrennungsmotors könnte in Deutschland viele Arbeitsplätze kosten

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung führte im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine empirische Studie durch, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie. Der Umstieg auf Elektromotoren führe zu weniger Arbeitsplätzen bei den Autoherstellern und ihren Zulieferern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_wahre_hannes 27. Jul 2017

Richtig, diese Inseln sind sogenannter Kronbesitz. Und deshalb kann es ihnen völlig egal...

Dwalinn 27. Jul 2017

Immer wenn ich doch mal was über eine teure Reparatur lese geht es um Opel. Das Image...

Dwalinn 27. Jul 2017

Ja ich weiß niemand lässt sich gerne was vorschreiben auch wenn er es von alleine gemacht...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2017

Wenn man so dämlich heran geht, wären Elektroautos natürlich ein großes Problem für das...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2017

Die Software für einen Elektroantrieb dürfte um ein Vielfaches einfacher sein. Das Auto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

  2. VDSL-Mietpreiserhöhung: Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich
    VDSL-Mietpreiserhöhung
    "Sie investieren nicht in Netzausbau, aber beschweren sich"

    Die Deutsche Telekom hat die Kritiken von 1&1, Vodafone und Telefónica erwartet.

  3. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /