Auch für andere Distributionen: Snappy ist nicht mehr Ubuntu-exklusiv

Canonical hat das neuartige Paketformat Snappy auf andere Linux-Distributionen portiert. Die sogenannten Snaps laufen damit nicht mehr nur auf Ubuntu, was den Universalanspruch von Snappy bekräftigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Snaps sollen sich auch komplexe Anwendungen leicht packen lassen.
Mit Snaps sollen sich auch komplexe Anwendungen leicht packen lassen. (Bild: Canonical)

Der Aufwand für unabhängige Entwickler, ihre Software auf Linux bereitzustellen, ist wegen der Distributionsvielfalt und der damit verbundenen Paketformate vergleichsweise hoch. Lösen soll dieses Problem die von Canonical entwickelte Technik Snappy, die nach Ubuntu nun auch für weitere Linux-Distributionen verfügbar ist, wie das Unternehmen mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf, Kleve (Home-Office möglich)
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
Detailsuche

Demnach steht das zum Installieren der Snap-Pakete benötigte Werkzeug Snapd zusätzlich zu Ubuntu auch für Arch Linux, Debian, Fedora und Gentoo bereit. Die Portierung sei relativ unkompliziert verlaufen, heißt es in der Ankündigung. Deshalb nimmt Canonical an, dass Snappy auch auf weiteren Linux-Distributionen zur Verfügung gestellt werden kann. Zurzeit wird die Technik unter anderem für Opensuse, OpenWRT und RHEL sowie das davon abgeleitete CentOS überprüft.

Einfachere Pakete für alle Linux-Nutzer

Die grundlegende Idee der Technik ist, dass Anwendungen so zu den Snap-Paketen zusammengefasst werden können, dass diese ihre benötigten Bibliotheken selbst mitbringen. Derartig gepackte Software lässt sich dann parallel zu den traditionellen Paketen der Linux-Distributionen installieren, was insbesondere für Entwicklerteams von Vorteil ist, die unabhängig von den Distributionen arbeiten.

Denn einerseits lassen sich die Anwendungen einfacher als mit den klassischen Formaten paketieren und andererseits reicht dann dieses eine Paket aus, um die Software auf vielen verschiedenen Distributionen bereitzustellen. Außerdem können Updates so viel schneller und leichter als bisher an die Nutzer verteilt werden. Offiziell unterstützt wird das Projekt unter anderem von den Firefox-Machern, der für Libreoffice zuständigen Document Foundation und Hardwareherstellern wie Dell und Samsung.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Alternative zum von Canonical dominierten Snappy entsteht mit Flatpak ein aus der Gnome-Community hervorgegangenes Projekt mit ähnlichen Zielen. Die KDE-Entwickler arbeiten bereits daran, beide Systeme zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WarumLinuxBesse... 20. Jun 2016

Im Grunde hatte ich mich sehr gefreut, dass mit Snappy ein Einheitliches System zur...

FreiGeistler 15. Jun 2016

@robinx999 Sorry, ich nehms zurück :-) Ich dachte da will wieder jemand nur konsumieren...

mnementh 15. Jun 2016

Programme sind im 21. Jahrhundert irgendwo das Problem weshalb Festplatten voll sind?

patwoz 15. Jun 2016

https://xkcd.com/927/ :)

yoyoyo 15. Jun 2016

Was hat das mit Windows zu tun? Statisch linken kannst du für jede Plattform. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /