Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Snaps sollen sich auch komplexe Anwendungen leicht packen lassen.
Mit Snaps sollen sich auch komplexe Anwendungen leicht packen lassen. (Bild: Canonical)

Auch für andere Distributionen: Snappy ist nicht mehr Ubuntu-exklusiv

Mit Snaps sollen sich auch komplexe Anwendungen leicht packen lassen.
Mit Snaps sollen sich auch komplexe Anwendungen leicht packen lassen. (Bild: Canonical)

Canonical hat das neuartige Paketformat Snappy auf andere Linux-Distributionen portiert. Die sogenannten Snaps laufen damit nicht mehr nur auf Ubuntu, was den Universalanspruch von Snappy bekräftigt.

Der Aufwand für unabhängige Entwickler, ihre Software auf Linux bereitzustellen, ist wegen der Distributionsvielfalt und der damit verbundenen Paketformate vergleichsweise hoch. Lösen soll dieses Problem die von Canonical entwickelte Technik Snappy, die nach Ubuntu nun auch für weitere Linux-Distributionen verfügbar ist, wie das Unternehmen mitteilt.

Anzeige

Demnach steht das zum Installieren der Snap-Pakete benötigte Werkzeug Snapd zusätzlich zu Ubuntu auch für Arch Linux, Debian, Fedora und Gentoo bereit. Die Portierung sei relativ unkompliziert verlaufen, heißt es in der Ankündigung. Deshalb nimmt Canonical an, dass Snappy auch auf weiteren Linux-Distributionen zur Verfügung gestellt werden kann. Zurzeit wird die Technik unter anderem für Opensuse, OpenWRT und RHEL sowie das davon abgeleitete CentOS überprüft.

Einfachere Pakete für alle Linux-Nutzer

Die grundlegende Idee der Technik ist, dass Anwendungen so zu den Snap-Paketen zusammengefasst werden können, dass diese ihre benötigten Bibliotheken selbst mitbringen. Derartig gepackte Software lässt sich dann parallel zu den traditionellen Paketen der Linux-Distributionen installieren, was insbesondere für Entwicklerteams von Vorteil ist, die unabhängig von den Distributionen arbeiten.

Denn einerseits lassen sich die Anwendungen einfacher als mit den klassischen Formaten paketieren und andererseits reicht dann dieses eine Paket aus, um die Software auf vielen verschiedenen Distributionen bereitzustellen. Außerdem können Updates so viel schneller und leichter als bisher an die Nutzer verteilt werden. Offiziell unterstützt wird das Projekt unter anderem von den Firefox-Machern, der für Libreoffice zuständigen Document Foundation und Hardwareherstellern wie Dell und Samsung.

Als Alternative zum von Canonical dominierten Snappy entsteht mit Flatpak ein aus der Gnome-Community hervorgegangenes Projekt mit ähnlichen Zielen. Die KDE-Entwickler arbeiten bereits daran, beide Systeme zu unterstützen.


eye home zur Startseite
WarumLinuxBesse... 20. Jun 2016

Im Grunde hatte ich mich sehr gefreut, dass mit Snappy ein Einheitliches System zur...

FreiGeistler 15. Jun 2016

@robinx999 Sorry, ich nehms zurück :-) Ich dachte da will wieder jemand nur konsumieren...

mnementh 15. Jun 2016

Programme sind im 21. Jahrhundert irgendwo das Problem weshalb Festplatten voll sind?

patwoz 15. Jun 2016

https://xkcd.com/927/ :)

yoyoyo 15. Jun 2016

Was hat das mit Windows zu tun? Statisch linken kannst du für jede Plattform. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über human lead GmbH, Norddeutschland
  2. afb Application Services AG, München
  3. SECULONIA GmbH, Köln
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Warum nicht einfach den Warekorb identizieren

    Tantalus | 11:49

  2. Re: Nicht realisierbar

    1ras | 11:49

  3. Re: Speicherverbrauch

    nightmar17 | 11:49

  4. schneller und effizienter

    floewe | 11:48

  5. Re: Mit austauschbarem Akku wäre das nicht...

    Teebecher | 11:48


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel