Abo
  • IT-Karriere:

Auch bei Amazon: Android-Smartphones mit vorinstallierter Malware im Umlauf

Vorinstallierte Malware auf dem Smartphone dürfte für viele Nutzer ein Albtraum sein. In einem aktuellen Fall sollen günstige Smartphones des Herstellers Nomu betroffen sein. Diese sind auch in Deutschland bestellbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Erneut sind günstige Smartphones aus China mit vorinstallierter Malware infiziert.
Erneut sind günstige Smartphones aus China mit vorinstallierter Malware infiziert. (Bild: Nomu/Amazon)

Sicherheitsforscher haben erneut Android-Smartphones kleinerer Hersteller gefunden, auf denen eine Malware vorinstalliert ist. Die Geräte sind zum Teil auch in Deutschland erhältlich, betroffen sind unter anderem Geräte der Firma Nomu.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Ratingen
  2. SBS seebauer business solutions GmbH, Weyarn

Dr. Web schreibt, dass Versionen des Trojaner Android.Triada.231 auf den Geräten Leagoo M5 Plus, Leagoo M8, Nomu S10, and Nomu S20 gefunden wurde. Diese sind auch in Deutschland bei Amazon erhältlich. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Malware von Zulieferern oder bösartigen Insidern auf den Geräten platziert wurde. Der Hersteller sei über die Funde ebenfalls informiert, haber aber noch keine Stellungnahme abgegeben.

Trojaner nistet sich in Systemprozesse ein

Nach Angaben der Sicherheitsfirma Dr. Web befindet sich auf den Geräten der Trojaner Android.Triada.231, der sich in der Datei libandroid_runtime.so einnistet. Der Trojaner infiziert Zygote und hat somit Zugriff auf alle auf dem Smartphone gestarteten Programme. Von dort werden dann jeweils weitere Module nachgeladen. Damit könnten dann private Daten vom Smartphone kopiert werden oder Zugangsdaten beim Onlinebanking ausspioniert werden.

Eine Infektion mit der Schadsoftware ist nach Angaben von Dr. Web "mit Standardmitteln" nicht erkennbar. Wer ein Nomu-Gerät erworben habe, sollte versuchen, ein "sauberes" Android zu installieren. Ob der Hersteller aktiv wird, ist noch nicht bekannt. Eine Anfrage von Golem.de hat Nomu bislang nicht beantwortet.

Im vergangenen Jahr waren Geräte der Marke Blu betroffen, auch bei günstigen Lenovo-Smartphones wurde vorinstallierte Malware gefunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

hg (Golem.de) 03. Aug 2017

Ich habe Amazon erwähnt, weil es eben ein Unterschied ist, ob Nutzer sich ein günstiges...

AnonymityMatters 02. Aug 2017

Korrekt, diesen Vergleich halte ich mir vor Augen. Ein chinesischer Fabrikarbeiter hat...

Apfelbrot 02. Aug 2017

Weil er clickbait genau so geil findet wie der Author des Artikels. Ohne das "Amazon...

HSB-Admin 02. Aug 2017

Woher nehmen? https://source.android.com/ Wenn man sich nicht zutraut selbst ein Image du...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /