Abo
  • Services:

AU Optronics: Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Bei einer der nächsten Watch-Generationen scheint Apple ein Display mit Micro-LEDs statt wie bisher mit OLEDs zu planen. Darauf weisen Gespräche mit AU Optronics sowie eine eigene Fabrik in Kalifornien hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Mini-LEDs in Samsungs Cinema LED
Mehrere Mini-LEDs in Samsungs Cinema LED (Bild: Computerbase)

Apple-Vertreter sollen in Taiwan unter anderem den Display-Hersteller AU Optronics besucht haben, um den aktuellen Stand hinsichtlich Micro-LEDs zu besprechen. Das berichtet die taiwanische Economic Daily News unter Berufung auf eigene Quellen. Bisher setzt Apple bei seinen Uhren und den iPhones auf OLED-Panels, die primär von Samsung und LG aus Südkorea gefertigt werden. Für die iPads verwendet Apple weiterhin klassische LCDs - beispielsweise von BOE oder von Japan Display, frühere Modelle wurden auch von AU Optronics ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. ETAS, Stuttgart

Bisher fehlen entsprechende Berichte, aber der Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs würde sich für die Watch-Familie anbieten, da hier bereits passende Panels in Produktion sind. Größere Displays wie das gerade erst von AU Optronics vorgestellte mit 12 Zoll lösen mit 1.920 x 720 Pixeln zu gering auf, als dass Apple sie für iPads oder iPhones nutzen dürfte. Der Hersteller soll der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge im Frühling 2018 ein kleines Werk nahe des Firmensitzes in Cupertino eröffnet haben, um dort Micro-LED-Displays in Kleinserie für interne Tests zu produzieren.

Schon 2014 hatte Apple mit Luxvue ein Unternehmen übernommen und somit Zugang zu wichtigem geistigen Eigentum (IP) erhalten. Simpel ausgedrückt sind Micro-LEDs ähnlich OLEDs, aber eben anorganisch: Ein Bildpunkt setzt sich aus drei RGB-Subpixeln zusammen, wobei jedes aus einer winzigen LED besteht. Ein solches Display benötigt daher keine Hintergrundbeleuchtung, da die einzelnen Pixel selbst leuchten. Das verbessert Kontrast und Schwarzwert, verglichen mit OLEDs sollen Micro-LEDs aber heller und haltbarer sein. Die Fertigung und das Zusammensetzen eines Panels ist jedoch sehr aufwendig.

Für Kinosäle hat Samsung mit Cinema LED einen 56 m² großen Bildschirm entwickelt, welche die Idee von Micro-LEDs in deutlich gröberer Form als Alternative zu Projektoren und Leinwand umsetzt. Hier bilden drei LEDs ein Pixel für ein 4K-Bild.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€

d1m1 04. Sep 2018

Meine Güte... was hier in diesem Forum ständig den Redakteuren unterstellt wird, geht auf...

Gaius Baltar 03. Sep 2018

Bei den meisten aktuellen OLED-Displays (von Samsung?) hat man leider keine RGB-Matrix...

bobb 03. Sep 2018

innovationen müssen keineswegs marktreife erreichen, konzept reicht um innovativ zu sein...

bobb 03. Sep 2018

BMW hat in seinen Automatikgetrieben ein Getriebeöl, welches die gesammte Lebensdauer des...

AllDayPiano 03. Sep 2018

Das ist bei Volkswagen Teil der Geschäftspolitik. Abwarten und Aussitzen. Vermutlich...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /