Attentat 1942: Google blockiert historisches Serious Game wegen "Nazis"

Ein preisgekröntes Serious Game namens Attentat 1942 darf nicht im Google Play Store erscheinen - mit einer absurden Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Attentat 1942
Artwork von Attentat 1942 (Bild: Charles Games)

Google will ein im Szenario des Dritten Reichs angesiedeltes Serious Game namens Attentat 1942 nicht im Google Play Store veröffentlichen. Grund: Im Spiel gebe es Bezüge auf "Nazis". Das steht so in einer E-Mail von Google, die vom tschechischen Entwicklerstudio Charles Games auf Twitter veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Support / Helpdesk
    Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
Detailsuche

Das Team hinter Attentat 1942 stellt sich dort als Reaktion auf die Erklärung von Google die Frage: "Wie sollen wir ein historisch korrektes Spiel über die Schrecken des Zweiten Weltkriegs ohne Nazis machen?" Die Mitarbeiter von Charles Games arbeiten seit rund einem halben Jahr an der Portierung ihres 2017 für Windows-PC, MacOS und Linux veröffentlichten Programms.

Im Zentrum des Spiels steht das Attentat auf den inzwischen unter anderem als Kriegsverbreicher eingestuften Reinhard Heydrich im Jahr 1942 in Prag. Die Hauptfigur im Spiel wird kurz darauf von der Gestapo verhaftet. Um die Gründe dafür geht es anschließend in der Handlung.

Attentat 1942 wurde zusammen mit Historikern entwickelt, es hat mehrere Preise gewonnen. Die Nutzerbewertungen auf Steam sind "sehr positiv". Viele loben, dass sie auf bewegende Weise etwas über die damalige Zeit gelernt hätten.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Google scheint das alles keine Rolle zu spielen. Im Grunde vermitteln mehrere von Charles Games veröffentlichte Auszüge aus Mails den Eindruck, dass sich der Konzern nicht wirklich mit den Inhalten des Spiels auseinandergesetzt hat.

In einer Erklärung schreiben die Entwickler von Charles Games, dass ursprünglich auch Apple die Mobileversion von Attentat 1942 nicht im App Store zulassen wollte, diese Haltung aber nach einem Einspruch wieder zurückgenommen habe. Wann das Serios Game für IOS verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Bei vergleichbaren Spielen mit ähnlicher Thematik hatte Google keine vergleichbaren Probleme. Das im Berliner Widerstand während des Dritten Reichs angesiedelte Through the Darkest of Times (Test auf Golem.de) etwa ist schon länger auch im Google Play Store erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Agent 23. Jul 2020

George Orwell wäre stolz! ...oder eher bestürzt... Was gerade so von Statten geht ist...

Lanski 23. Jul 2020

Der Hildmann bezeichnete sich auch schon als Aktivist und wird von seinen paar Anhängern...

Dwalinn 22. Jul 2020

Ach ist doch bloß rund 1500 mal mehr ^^

thecrew 22. Jul 2020

Nur mit dem Unterschied das Unternehmen es machen, weil andere Unternehmen nicht damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /