Abo
  • Services:

Attacke auf Forbes.com: Chinesische Hacker verketten Zero-Days in Flash und ASLR

Selbst der Besuch seriöser Websites kann unangenehme Folgen haben. Hacker kombinierten verschiedene Sicherheitslücken im Flash Player und Internet Explorer, um gezielt US-Rüstungsunternehmen, Regierungsstellen und Finanzdienste über Forbes.com anzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware wartete am Wasserloch Forbes.com auf ihre Opfer.
Die Malware wartete am Wasserloch Forbes.com auf ihre Opfer. (Bild: www.invincea.com)

US-Sicherheitsunternehmen haben einen ausgefeilten Angriff auf zahlreiche Unternehmen der Rüstungsindustrie und des Finanzsektors sowie von Regierungsstellen und Think Tanks in den USA aufgedeckt. Die Attacke habe bereits Ende November 2014 stattgefunden und mehrere bis dato unbekannte Sicherheitslücken im Flash Player und Internet Explorer ausgenutzt, berichteten die Sicherheitsfirmen Invincea und Isights Partners. Der Angriff wird der chinesischen Hackertruppe Codoso zugeschrieben, die bereits ähnliche Attacken auf das norwegische Friedensnobelpreiskomitee und ethnische Minderheiten in China ausgeführt haben soll.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Den Berichten zufolge nutzten die Hacker zunächst eine unbekannte Sicherheitslücke in Adobes Flash Player aus, die am 9. Dezember 2014 gepatcht wurde (CVE-2014-9163). Dieser Zero-Day-Exploit ermöglichte durch einen Pufferüberlauf dem Angreifer die Ausführung von Code. Dabei infizierten die Hacker den "Gedanken des Tages", der dem Besuch der eigentlichen Website vorgeschaltet ist. Beim Aufruf der Seite wurde auf eine URL umgeleitet, um das schädliche Flash-Exploit herunterzuladen. Dieses installierte eine DLL-Datei auf dem Zielrechner, die dessen Systemeigenschaften komplett ausspähte und ihn nach offenen VPN-Verbindungen durchsuchte. Der Angriff soll alles in allem sieben Sekunden gedauert haben.

ASLR-Mechanismus ausgehebelt

Den Sicherheitsexperten zufolge nutzten die Hacker für den Angriff zusätzlich eine Zero-Day-Lücke in den Versionen 9 bis 11 des Internet Explorers aus, die in dieser Woche erst gepatcht wurde (CVE-2015-0071). Diese Lücke erlaubte es Angreifern, den sogenannten ASLR-Schutzmechanismus auszuhebeln. Diese Randomisierung des Speicherlayouts soll eigentlich vor Sicherheitslücken durch Fehler in der Speicherverwaltung schützen. In Absprache mit Microsoft wurde über die Lücke nicht vor dem Februar-Patchday berichtet.

Nach Ansicht von Invincea ist ein kombinierter Zero-Day-Angriff in der Welt von Cyberangriffen ein "Einhorn", vergleichbar mit der staatlichen Cyberwaffe Stuxnet. Obwohl die Webseite Forbes.com sehr stark besucht werde (Platz 61 in den USA und Platz 168 weltweit), habe die Attacke nicht dem Millionenpublikum, sondern genau ausgewählten Zielen gegolten. Von den 20.000 Firmen, die Invincea-Produkte nutzten, seien nur wenige aus dem Bereich Finanzen und Rüstung infiziert worden. Angriffe nach diesem Prinzip werden als Wasserlochattacken (Watering hole) bezeichnet, weil sie Seiten infizieren, von denen angenommen wird, dass sie das Opfer regelmäßig besucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

LCO 12. Feb 2015

Ich habe Flash deinstalliert, möglicherweise kann ich nicht mehr alles sehen, aber für...

mambokurt 12. Feb 2015

Wer nicht die Eier hat ein Schwein zu schlachten soll nicht in den Aldi rennen und sich...

Prinzeumel 12. Feb 2015

Und? Was ändert das? Der westen hat nur schon begriffen: "wir können alles machen...

Niantic 12. Feb 2015

irgendwie ist mir genau das gleiche durch den Kopf gegangen. Den Begriff "unheilige...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /