Abo
  • Services:

Attacke auf Forbes.com: Chinesische Hacker verketten Zero-Days in Flash und ASLR

Selbst der Besuch seriöser Websites kann unangenehme Folgen haben. Hacker kombinierten verschiedene Sicherheitslücken im Flash Player und Internet Explorer, um gezielt US-Rüstungsunternehmen, Regierungsstellen und Finanzdienste über Forbes.com anzugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Malware wartete am Wasserloch Forbes.com auf ihre Opfer.
Die Malware wartete am Wasserloch Forbes.com auf ihre Opfer. (Bild: www.invincea.com)

US-Sicherheitsunternehmen haben einen ausgefeilten Angriff auf zahlreiche Unternehmen der Rüstungsindustrie und des Finanzsektors sowie von Regierungsstellen und Think Tanks in den USA aufgedeckt. Die Attacke habe bereits Ende November 2014 stattgefunden und mehrere bis dato unbekannte Sicherheitslücken im Flash Player und Internet Explorer ausgenutzt, berichteten die Sicherheitsfirmen Invincea und Isights Partners. Der Angriff wird der chinesischen Hackertruppe Codoso zugeschrieben, die bereits ähnliche Attacken auf das norwegische Friedensnobelpreiskomitee und ethnische Minderheiten in China ausgeführt haben soll.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Den Berichten zufolge nutzten die Hacker zunächst eine unbekannte Sicherheitslücke in Adobes Flash Player aus, die am 9. Dezember 2014 gepatcht wurde (CVE-2014-9163). Dieser Zero-Day-Exploit ermöglichte durch einen Pufferüberlauf dem Angreifer die Ausführung von Code. Dabei infizierten die Hacker den "Gedanken des Tages", der dem Besuch der eigentlichen Website vorgeschaltet ist. Beim Aufruf der Seite wurde auf eine URL umgeleitet, um das schädliche Flash-Exploit herunterzuladen. Dieses installierte eine DLL-Datei auf dem Zielrechner, die dessen Systemeigenschaften komplett ausspähte und ihn nach offenen VPN-Verbindungen durchsuchte. Der Angriff soll alles in allem sieben Sekunden gedauert haben.

ASLR-Mechanismus ausgehebelt

Den Sicherheitsexperten zufolge nutzten die Hacker für den Angriff zusätzlich eine Zero-Day-Lücke in den Versionen 9 bis 11 des Internet Explorers aus, die in dieser Woche erst gepatcht wurde (CVE-2015-0071). Diese Lücke erlaubte es Angreifern, den sogenannten ASLR-Schutzmechanismus auszuhebeln. Diese Randomisierung des Speicherlayouts soll eigentlich vor Sicherheitslücken durch Fehler in der Speicherverwaltung schützen. In Absprache mit Microsoft wurde über die Lücke nicht vor dem Februar-Patchday berichtet.

Nach Ansicht von Invincea ist ein kombinierter Zero-Day-Angriff in der Welt von Cyberangriffen ein "Einhorn", vergleichbar mit der staatlichen Cyberwaffe Stuxnet. Obwohl die Webseite Forbes.com sehr stark besucht werde (Platz 61 in den USA und Platz 168 weltweit), habe die Attacke nicht dem Millionenpublikum, sondern genau ausgewählten Zielen gegolten. Von den 20.000 Firmen, die Invincea-Produkte nutzten, seien nur wenige aus dem Bereich Finanzen und Rüstung infiziert worden. Angriffe nach diesem Prinzip werden als Wasserlochattacken (Watering hole) bezeichnet, weil sie Seiten infizieren, von denen angenommen wird, dass sie das Opfer regelmäßig besucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

LCO 12. Feb 2015

Ich habe Flash deinstalliert, möglicherweise kann ich nicht mehr alles sehen, aber für...

mambokurt 12. Feb 2015

Wer nicht die Eier hat ein Schwein zu schlachten soll nicht in den Aldi rennen und sich...

Prinzeumel 12. Feb 2015

Und? Was ändert das? Der westen hat nur schon begriffen: "wir können alles machen...

Niantic 12. Feb 2015

irgendwie ist mir genau das gleiche durch den Kopf gegangen. Den Begriff "unheilige...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /