Abo
  • Services:

Atos: Hersteller von Anwaltspostfach will keine Fragen beantworten

Die Bundesrechtsanwaltskammer will im Rahmen einer Veranstaltung namens BeAthon die Sicherheitsprobleme des Besonderen elektronischen Anwaltspostfachs diskutieren. Doch der Hersteller Atos will nicht teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Atos - der Hersteller des BeA  - hat offenbar kein Interesse an einer Diskussion mit IT-Sicherheitsexperten.
Atos - der Hersteller des BeA - hat offenbar kein Interesse an einer Diskussion mit IT-Sicherheitsexperten. (Bild: Logo)

Nach den zahlreichen Sicherheitsproblemen des Besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (BeA) versucht die Bundesrechtsanwaltskammer, durch die Einbindung externer Experten Vertrauen wiederzugewinnen. Doch der Hersteller der Software, die Firma Atos, hat daran offenbar kein Interesse: An einer Veranstaltung der Rechtsanwaltskammer, auf der über die Sicherheitsprobleme des BeA diskutiert werden soll, will Atos nicht teilnehmen. Zudem soll Atos ein Subunternehmen angewiesen haben, sich ebenfalls nicht an der Veranstaltung zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Für kommenden Freitag hat die Bundesrechtsanwaltskammer zum BeAthon eingeladen. Dort sollen die Sicherheitsprobleme des BeA mit unabhängigen IT-Sicherheitsexperten diskutiert werden. Auch der Autor dieses Artikels wurde dazu eingeladen. Der BeAthon soll trotzdem wie geplant stattfinden.

BeAthon ohne den Hersteller Atos

"Wir bedauern die Absage von Atos sehr", sagte dazu der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Ekkehart Schäfer. "Gerne hätten wir gemeinsam mit externen Kritikern die von Atos zur Verfügung gestellte Lösung zur Behebung der Problematik in der Verbindung zwischen der BeA-Komponente Client Security und BeA-Webanwendung erörtert und gegebenenfalls weitere Schritte bis zur erneuten Inbetriebnahme des BeA diskutiert."

Das Besondere elektronische Anwaltspostfach ist eine Software, mit der Rechtsanwälte und Gerichte verschlüsselt kommunizieren sollen. Seit 1. Januar 2018 sind Anwälte theoretisch verpflichtet, das BeA zu nutzen, zur Zeit ist es allerdings offline. Der Grund dafür: Kurz vor Weihnachten fand Markus Drenger vom Chaos Computer Club Darmstadt heraus, dass in der Software ein eingebettetes Zertifikat samt privatem Schlüssel vorhanden war. Dieses wurde anschließend durch ein selbstsigniertes Root-Zertifikat ersetzt, was - wie Golem.de aufgedeckt hat - eine noch größere Sicherheitslücke darstellte.

Das BeA hat noch weitere Sicherheitsprobleme. Doch dies einzugestehen, fällt anscheinend auch der Bundesrechtsanwaltskammer immer noch schwer. Während die Probleme mit dem Zertifikat in der jüngsten Pressemitteilung erwähnt sind, fehlt der Hinweis auf die zahlreichen anderen Sicherheitslücken.

Sicherheitsgutachten durch Secunet

Neben dem BeAthon plant die Bundesrechtsanwaltskammer, ein Gutachten in Auftrag zu geben, in dem die Sicherheit überprüft wird. Dieses Gutachten soll von der Firma Secunet erstellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

metux 26. Jan 2018

https://foss-erv.blogspot.de/2018/01/bea-quellen-tku-leicht-gemacht.html

metux 26. Jan 2018

Offener Diskurs ?! Das ist nix weiter als limited hangout. Die wirklich spannenden...

metux 26. Jan 2018

BOS/Governikus.

metux 26. Jan 2018

Ich höre regelmäßig aus Siemens-Kreisen, daß ATOS/SIS schon mit IP-Routing komplett...

metux 26. Jan 2018

Das ist leider normal so in der Politik.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /