Abo
  • Services:

Atos: Hersteller von Anwaltspostfach will keine Fragen beantworten

Die Bundesrechtsanwaltskammer will im Rahmen einer Veranstaltung namens BeAthon die Sicherheitsprobleme des Besonderen elektronischen Anwaltspostfachs diskutieren. Doch der Hersteller Atos will nicht teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Atos - der Hersteller des BeA  - hat offenbar kein Interesse an einer Diskussion mit IT-Sicherheitsexperten.
Atos - der Hersteller des BeA - hat offenbar kein Interesse an einer Diskussion mit IT-Sicherheitsexperten. (Bild: Logo)

Nach den zahlreichen Sicherheitsproblemen des Besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (BeA) versucht die Bundesrechtsanwaltskammer, durch die Einbindung externer Experten Vertrauen wiederzugewinnen. Doch der Hersteller der Software, die Firma Atos, hat daran offenbar kein Interesse: An einer Veranstaltung der Rechtsanwaltskammer, auf der über die Sicherheitsprobleme des BeA diskutiert werden soll, will Atos nicht teilnehmen. Zudem soll Atos ein Subunternehmen angewiesen haben, sich ebenfalls nicht an der Veranstaltung zu beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Für kommenden Freitag hat die Bundesrechtsanwaltskammer zum BeAthon eingeladen. Dort sollen die Sicherheitsprobleme des BeA mit unabhängigen IT-Sicherheitsexperten diskutiert werden. Auch der Autor dieses Artikels wurde dazu eingeladen. Der BeAthon soll trotzdem wie geplant stattfinden.

BeAthon ohne den Hersteller Atos

"Wir bedauern die Absage von Atos sehr", sagte dazu der Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer, Ekkehart Schäfer. "Gerne hätten wir gemeinsam mit externen Kritikern die von Atos zur Verfügung gestellte Lösung zur Behebung der Problematik in der Verbindung zwischen der BeA-Komponente Client Security und BeA-Webanwendung erörtert und gegebenenfalls weitere Schritte bis zur erneuten Inbetriebnahme des BeA diskutiert."

Das Besondere elektronische Anwaltspostfach ist eine Software, mit der Rechtsanwälte und Gerichte verschlüsselt kommunizieren sollen. Seit 1. Januar 2018 sind Anwälte theoretisch verpflichtet, das BeA zu nutzen, zur Zeit ist es allerdings offline. Der Grund dafür: Kurz vor Weihnachten fand Markus Drenger vom Chaos Computer Club Darmstadt heraus, dass in der Software ein eingebettetes Zertifikat samt privatem Schlüssel vorhanden war. Dieses wurde anschließend durch ein selbstsigniertes Root-Zertifikat ersetzt, was - wie Golem.de aufgedeckt hat - eine noch größere Sicherheitslücke darstellte.

Das BeA hat noch weitere Sicherheitsprobleme. Doch dies einzugestehen, fällt anscheinend auch der Bundesrechtsanwaltskammer immer noch schwer. Während die Probleme mit dem Zertifikat in der jüngsten Pressemitteilung erwähnt sind, fehlt der Hinweis auf die zahlreichen anderen Sicherheitslücken.

Sicherheitsgutachten durch Secunet

Neben dem BeAthon plant die Bundesrechtsanwaltskammer, ein Gutachten in Auftrag zu geben, in dem die Sicherheit überprüft wird. Dieses Gutachten soll von der Firma Secunet erstellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

metux 26. Jan 2018

https://foss-erv.blogspot.de/2018/01/bea-quellen-tku-leicht-gemacht.html

metux 26. Jan 2018

Offener Diskurs ?! Das ist nix weiter als limited hangout. Die wirklich spannenden...

metux 26. Jan 2018

BOS/Governikus.

metux 26. Jan 2018

Ich höre regelmäßig aus Siemens-Kreisen, daß ATOS/SIS schon mit IP-Routing komplett...

metux 26. Jan 2018

Das ist leider normal so in der Politik.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /