Abo
  • Services:

Atos: Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Atos hat unaufgefordert ein Kaufangebot für Gemalto vorgelegt. Noch vor Ablauf der Frist machten die Franzosen die Offerte nun öffentlich.

Artikel veröffentlicht am ,
NFC-SIM
NFC-SIM (Bild: Orange/Gemalto)

Atos will den Chipkarten-Hersteller Gemalto für rund 4,3 Milliarden Euro übernehmen. Das teilte der französische IT-Dienstleister mit. Das Angebot bezeichnete Gemalto als unaufgefordert, beziehungsweise feindlich. Atos habe nach eigenen Angaben bereits am 28. November ein Kaufangebot an das Gemalto-Management gerichtet, es sei aber ein freundliches Angebot.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Der Kaufpreis ist ein Aufschlag von 42 Prozent auf den letzten Aktienkurs. Durch den Zusammenschluss würde ein führendes Unternehmen für Cyber-Sicherheit und digitale Dienstleistungen entstehen, betonte Atos.

Der Verwaltungsrat von Gemalto erklärte, einen Kaufvorschlag für alle Aktien von Atos erhalten zu haben. Im November sei ein Angebot vorgelegt worden, das bis zum 15. Dezember gültig war. Gemalto habe Atos informiert, die Offerte zu prüfen und rechtzeitig zu antworten. Dieser Prüfungsprozess laufe weiter. Es gebe keine Gewissheit darüber, ob der Verwaltungsrat den Aktionären den Verkauf empfehlen würde. Gemalto lasse sich von der Deutschen Bank und J.P. Morgan beraten und habe die Anwälte Allen & Overy engagiert.

Atos hat rund 100.000 Beschäftigte in 72 Ländern. Geschäftsfelder sind Zahlungstransaktionen mit Worldline, Beratungs- und Technologiedienstleistungen, Systemintegration, Outsourcing, Big Data, Cloud Services und Infrastructure & Data Management.

Der niederländische Gemalto-Konzern ist einer der führenden Hersteller von Chip- und Magnetstreifenkarten, SIM-Karten, EC- und Kreditkarten sowie Gesundheitskarten.

Die 14.000 Beschäftigten arbeiten in 99 Niederlassungen, 34 Personalisierungs- und Rechenzentren und 24 Forschungs- und Softwareentwicklungszentren in 46 Ländern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Rulf 12. Dez 2017

muß sich anscheinend schwer lohnen... nur nicht für die versicherten... die werden mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /