• IT-Karriere:
  • Services:

Atos: Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Atos hat unaufgefordert ein Kaufangebot für Gemalto vorgelegt. Noch vor Ablauf der Frist machten die Franzosen die Offerte nun öffentlich.

Artikel veröffentlicht am ,
NFC-SIM
NFC-SIM (Bild: Orange/Gemalto)

Atos will den Chipkarten-Hersteller Gemalto für rund 4,3 Milliarden Euro übernehmen. Das teilte der französische IT-Dienstleister mit. Das Angebot bezeichnete Gemalto als unaufgefordert, beziehungsweise feindlich. Atos habe nach eigenen Angaben bereits am 28. November ein Kaufangebot an das Gemalto-Management gerichtet, es sei aber ein freundliches Angebot.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Der Kaufpreis ist ein Aufschlag von 42 Prozent auf den letzten Aktienkurs. Durch den Zusammenschluss würde ein führendes Unternehmen für Cyber-Sicherheit und digitale Dienstleistungen entstehen, betonte Atos.

Der Verwaltungsrat von Gemalto erklärte, einen Kaufvorschlag für alle Aktien von Atos erhalten zu haben. Im November sei ein Angebot vorgelegt worden, das bis zum 15. Dezember gültig war. Gemalto habe Atos informiert, die Offerte zu prüfen und rechtzeitig zu antworten. Dieser Prüfungsprozess laufe weiter. Es gebe keine Gewissheit darüber, ob der Verwaltungsrat den Aktionären den Verkauf empfehlen würde. Gemalto lasse sich von der Deutschen Bank und J.P. Morgan beraten und habe die Anwälte Allen & Overy engagiert.

Atos hat rund 100.000 Beschäftigte in 72 Ländern. Geschäftsfelder sind Zahlungstransaktionen mit Worldline, Beratungs- und Technologiedienstleistungen, Systemintegration, Outsourcing, Big Data, Cloud Services und Infrastructure & Data Management.

Der niederländische Gemalto-Konzern ist einer der führenden Hersteller von Chip- und Magnetstreifenkarten, SIM-Karten, EC- und Kreditkarten sowie Gesundheitskarten.

Die 14.000 Beschäftigten arbeiten in 99 Niederlassungen, 34 Personalisierungs- und Rechenzentren und 24 Forschungs- und Softwareentwicklungszentren in 46 Ländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Rulf 12. Dez 2017

muß sich anscheinend schwer lohnen... nur nicht für die versicherten... die werden mit...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /