Atos Bull Sequana XH2000: TU Dresden bekommt Sapphire-Rapids-Supercomputer

In Dresden entsteht ein neuer Supercomputer, der Intels kommende Sapphire-Rapids-Xeon-CPUs und eine Warmwasserkühlung nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercomputer mit Bull Sequana XH2000
Supercomputer mit Bull Sequana XH2000 (Bild: Atos)

Die TU Dresden hat den Bau eines weiteren Supercomputers für das eigene Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) beauftragt, geliefert wird dieser von Atos aus Frankreich. Das System soll im Herbst 2022 in Betrieb genommen werden und umfasst mehr als 60.000 CPU-Kerne auf Basis von Intels Sapphire Rapids.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Consultant (m/w/d)
    Schmitz-Werke GmbH + Co. KG, Emsdetten bei Münster
  2. Security / Penetration Tester (m/w/d)
    imbus AG, deutschlandweit
Detailsuche

Noch hat der Supercomputer keinen Namen, wird allerdings den vorhandenen Taurus-Rechner alias HRSK-II und den GPU-Cluster namens Alpha Centauri ergänzen. Das neue System soll über 600 Knoten aufweisen, bei den dafür verwendeten Servern handelt es sich um Atos' Bull Sequana XH2000 in unbekannter Konfiguration.

Für die Kühlung der Nodes und der Netzteile wird Warmwasser mit 35 Grad genutzt, es dient überdies zum Heizen der umliegenden Gebäude und soll so positiven Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit der TU Dresden leisten. Der Fokus des Supercomputers liegt auf einer hohen CPU-Leistung, großen Speicherbandbreiten und einem leistungsstarken I/O-System; aus diesem Grund hat man sich für Intels Sapphire Rapids entschieden.

Für Data Analytics, Modellierung und Simulation

Professor Nagel, der Leiter des ZIH und Gründungsdirektor der Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung CIDS, sagt dazu: "Mit seiner sehr balancierten Architektur und der ausgesprochen leistungsfähigen Infrastruktur der Firma DDN für die schnelle Ein/Ausgabe von Daten wird das System insbesondere die wichtigen Forschungsfelder Modellierung, Simulation und Data Analytics nachhaltig befördern."

Golem ALLROUND PLUS v2
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sapphire Rapids ist die für Sommer 2022 geplante nächste Xeon-Generation von Intel, es sind die ersten 10-nm-Server-Prozessoren des Unternehmens. SPR basiert wie Alder Lake auf der Golden-Cove-Technik, intern besteht das Design auf vier Chiplets mit aufaddiert 64 physisch vorhandenen CPU-Kernen. Sapphire Rapids unterstützt acht DDR5-Kanäle, alternativ kann HBM2e--Stapelspeicher verwendet werden.

Das neue HPC-Cluster der TU Dresden wird größtenteils aus dem NHR-Budget (Netzwerk Nationales Hochleistungsrechnen) des ZIH finanziert. Das Exzellenzcluster Physics of Life (PoL) der TU Dresden beteiligt sich ebenfalls an der Finanzierung, um dedizierte Rechenleistung für seine Forschung zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /