Abo
  • Services:

Juwels: Jülich bekommt schnellsten deutschen Supercomputer

Das Forschungszentrum Jülich erhält von Atos dessen Bull Sequana X1000 für den Juwels-Supercomputer. Der soll über 12 Petaflops schaffen und wäre damit mit Abstand der leistungsstärkste Deutschlands. Gedacht ist er unter anderem für das Human Brain Project.

Artikel veröffentlicht am ,
Bull Sequana X1000
Bull Sequana X1000 (Bild: Atos)

Künftig steht am Forschungszentrum Jülich der Supercomputer mit der höchsten Rechenleistung Deutschlands, der Juwels (Jülich Wizard for European Leadership Science). Das System soll eine Geschwindigkeit von mindestens 12 Petaflops erreichen und wird von Atos gebaut. Die Franzosen verwenden dafür die eigenen Bull Sequana X1000, wenngleich bisher unbekannt ist, mit welcher Art von Nodes. Der Rechner soll im zweiten Quartal 2018 installiert werden.

  • Zelle eines Bull Sequana X1000 (Bild: Atos)
  • Blade-Optionen des Bull Sequana X1000 (Bild: Atos)
  • Bull Sequana X1000 (Bild: Atos)
Bull Sequana X1000 (Bild: Atos)
Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Bisher ist der Hazel Hen des Höchstleistungsrechenzentrums Stuttgart (HLRS) der hierzulande schnellste Supercomuter. Er schafft eine Spitzengeschwindigkeit von theoretischen 7,4 Petaflops und eine reale Linpack-Leistung von 5,6 Petaflops - jeweils bei doppelter Genauigkeit (FP64). Mit über 12 Petaflops würde der neue Rechner in Jülich die Top 10 der schnellsten Supercomputer weltweit vermutlich knapp verpassen.

Jülich nutzt vermutlich Nvidias Tesla P100

Das Atos-System des Jülich Supercomputing Centre soll aus zehn sogenannten Zellen des Bull Sequana X1000 bestehen, in jeder davon stecken bis zu 48 heißwassergekühlte Blades mit bis zu drei Nodes. Die gibt es in unterschiedlicher Konfiguration (PDF): Pro Zelle können es 244 Prozessoren, entweder ältere Xeon E5-2600 v4 (Broadwell-EP), aktuelle Xeon Scalable (Skylake-SP) oder aber Xeon-Phi-7200-Beschleuniger (Knights Landing) sein respektive 96 Xeon SP mit jeweils vier Tesla P100 von Nvidia in SMX2-Bauweise.

Angesichts von über 12 Petaflops bei FP64 kommt nur die Variante mit Xeon Scalable Processors und Tesla P100 infrage. Bei zehn Nodes und 48 Blades mit je vier Rechenbeschleunigern liefern diese gut 10 Petaflops, der Rest kommt dann von den Intel-Chips. Die Leistung soll für das Human Brain Project verwendet werden. Der Jülich-Supercomputer wird mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert.

Bisher stehen in Jülich der Juqueen mit 5,87 Petaflops (5 Petaflops im Linpack) und der Jureca mit 6,56 Petaflops (3,78 Petaflops im Linpack).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 120,84€ + Versand
  3. ab 349€

bionade24 24. Jan 2018

Haben manche GPUs nicht auch Microcodefehler, die in Zukunft bei Rechenoperationen...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /