Atomtorpedo Status-6: Russisches Fernsehen zeigt geheime Waffe - versehentlich?

Dieses Leak war wohl keines: Das russische Staatsfernsehen zeigte Zeichnungen eines geheimen Waffensystems. Es sei ein Versehen gewesen, sagt die russische Regierung. Es war wohl eher eine Botschaft an die USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Russischer Präsident Wladimir Putin (vor der UN im September 2015): Der Westen untergräbt das atomare Gleichgewicht.
Russischer Präsident Wladimir Putin (vor der UN im September 2015): Der Westen untergräbt das atomare Gleichgewicht. (Bild: John Moore/Getty Images)

War es ein Versehen oder Kalkül? Das russische Staatsfernsehen hat in einer Sendung ein Dokument über ein geheimes Waffensystem gezeigt, das die russische Marine derzeit entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Status-6 ist ein Torpedo, der mit einem Atomsprengkopf ausgestattet werden kann. Er soll gegen Wirtschaftsanlagen an der Küste eingesetzt werden. Er könne ein großes Gebiet radioaktiv kontaminieren und damit für militärische, wirtschaftliche oder andere Aktivitäten für eine lange Zeit unbrauchbar machen, heißt es in dem Dokument.

Status-6 ist schnell

Der Atomtorpedo soll von einem Atomboot aus abgeschossen werden. Er kann 1.000 Meter tief tauchen und ist 100 Knoten, 185 Kilometer pro Stunde, schnell. Damit sei er zu schnell für herkömmliche Fallen. Die Reichweite soll 10.000 Kilometer betragen.

Das alles geht aus einem Dokument hervor, das ein General während eines Treffens von Präsident Wladimir Putin mit hochrangigen Militärs in Sotschi betrachtete. Die Kamera filmte das Dokument, das das Waffensystem beschreibt und abbildet.

Die Szene wurde gelöscht

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das sei ein Versehen gewesen, sagte Putin-Sprecher Dmitri Peskow. Es seien geheime Daten gezeigt worden, zitiert die BBC Peskow. Die Szene sei daraufhin gelöscht worden. In Zukunft soll sichergestellt werden, dass so etwas nicht wieder passiere.

Experten sagen allerdings, dass das Fernsehen entgegen den Aussagen Peskows das Dokument absichtlich gezeigt haben könnte. Für diese Variante spricht, dass auch die amtliche russische Tageszeitung Rossijskaja gaseta über Status-6 berichtet hat, wenn auch ohne Bilder. Außerdem erscheint es nicht realistisch, dass das Staatsfernsehen aus Versehen ein geheimes Dokument filmt und die Bilder sendet.

Thema des Treffens in Sotschi war unter anderem das Raketenabwehrsystem, das die Nato aufbaut. Putin sagte, es sei der Versuch des Westens, das nukleare Gleichgewicht zu untergraben. Gleich nach dieser Aussage des Präsidenten war das Dokument über Status-6 zu sehen. Mit dem Atomtorpedo, so dürfte die Botschaft lauten, könnten wir euch trotzdem treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 17. Nov 2015

Interessant. Was sind denn das sonst für seltsame Basen mit Abfangraketen, die entlang...

RechtsVerdreher 17. Nov 2015

Ja, 'ne Atomrakete auf dem Frühstückstisch.

schokomoloko 17. Nov 2015

wer genau sind eigentlich diese ominösen Experten? Irgendwie liest man nie Namen....

deadeye 17. Nov 2015

Die Verwendung von Herbizid-Resistenten Pflanzen und den entsprechenden Herbiziden (auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /