Abo
  • Services:
Anzeige
Russischer Präsident Wladimir Putin (vor der UN im September 2015): Der Westen untergräbt das atomare Gleichgewicht.
Russischer Präsident Wladimir Putin (vor der UN im September 2015): Der Westen untergräbt das atomare Gleichgewicht. (Bild: John Moore/Getty Images)

Atomtorpedo Status-6: Russisches Fernsehen zeigt geheime Waffe - versehentlich?

Russischer Präsident Wladimir Putin (vor der UN im September 2015): Der Westen untergräbt das atomare Gleichgewicht.
Russischer Präsident Wladimir Putin (vor der UN im September 2015): Der Westen untergräbt das atomare Gleichgewicht. (Bild: John Moore/Getty Images)

Dieses Leak war wohl keines: Das russische Staatsfernsehen zeigte Zeichnungen eines geheimen Waffensystems. Es sei ein Versehen gewesen, sagt die russische Regierung. Es war wohl eher eine Botschaft an die USA.

Anzeige

War es ein Versehen oder Kalkül? Das russische Staatsfernsehen hat in einer Sendung ein Dokument über ein geheimes Waffensystem gezeigt, das die russische Marine derzeit entwickelt.

Status-6 ist ein Torpedo, der mit einem Atomsprengkopf ausgestattet werden kann. Er soll gegen Wirtschaftsanlagen an der Küste eingesetzt werden. Er könne ein großes Gebiet radioaktiv kontaminieren und damit für militärische, wirtschaftliche oder andere Aktivitäten für eine lange Zeit unbrauchbar machen, heißt es in dem Dokument.

Status-6 ist schnell

Der Atomtorpedo soll von einem Atomboot aus abgeschossen werden. Er kann 1.000 Meter tief tauchen und ist 100 Knoten, 185 Kilometer pro Stunde, schnell. Damit sei er zu schnell für herkömmliche Fallen. Die Reichweite soll 10.000 Kilometer betragen.

Das alles geht aus einem Dokument hervor, das ein General während eines Treffens von Präsident Wladimir Putin mit hochrangigen Militärs in Sotschi betrachtete. Die Kamera filmte das Dokument, das das Waffensystem beschreibt und abbildet.

Die Szene wurde gelöscht

Das sei ein Versehen gewesen, sagte Putin-Sprecher Dmitri Peskow. Es seien geheime Daten gezeigt worden, zitiert die BBC Peskow. Die Szene sei daraufhin gelöscht worden. In Zukunft soll sichergestellt werden, dass so etwas nicht wieder passiere.

Experten sagen allerdings, dass das Fernsehen entgegen den Aussagen Peskows das Dokument absichtlich gezeigt haben könnte. Für diese Variante spricht, dass auch die amtliche russische Tageszeitung Rossijskaja gaseta über Status-6 berichtet hat, wenn auch ohne Bilder. Außerdem erscheint es nicht realistisch, dass das Staatsfernsehen aus Versehen ein geheimes Dokument filmt und die Bilder sendet.

Thema des Treffens in Sotschi war unter anderem das Raketenabwehrsystem, das die Nato aufbaut. Putin sagte, es sei der Versuch des Westens, das nukleare Gleichgewicht zu untergraben. Gleich nach dieser Aussage des Präsidenten war das Dokument über Status-6 zu sehen. Mit dem Atomtorpedo, so dürfte die Botschaft lauten, könnten wir euch trotzdem treffen.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 17. Nov 2015

Interessant. Was sind denn das sonst für seltsame Basen mit Abfangraketen, die entlang...

RechtsVerdreher 17. Nov 2015

Ja, 'ne Atomrakete auf dem Frühstückstisch.

schokomoloko 17. Nov 2015

wer genau sind eigentlich diese ominösen Experten? Irgendwie liest man nie Namen....

deadeye 17. Nov 2015

Die Verwendung von Herbizid-Resistenten Pflanzen und den entsprechenden Herbiziden (auch...

Der Held vom... 16. Nov 2015

Trotzdem müsste die überschüssige Wärme eines hypothetischen Reaktors auch irgendwie an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ISCUE, Nürnberg
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Deutsche Bundesbank, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Neues Feature in iOS11

    iCmdr | 04:05

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 03:52

  3. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Greys0n | 03:48

  4. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Greys0n | 03:46

  5. Re: Armes Deutschland

    medium_quelle | 03:36


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel