• IT-Karriere:
  • Services:

Atomos Shogun: HDMI-Rekorder skaliert 4K auf Full-HD herunter

Atomos hat ein großes Software-Update für seinen externen 4K-Rekorder Shogun vorgestellt, durch das 3D-Lookup-Tables sowie die Formate Avi DNxHR und DNxH unterstützt werden. Für Filmemacher, die alte Ausrüstung weiternutzen wollen, wurde eine 4K-Downscaling-Funktion auf Full-HD integriert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Atomos Shogun
Atomos Shogun (Bild: Atomos)

Atomos ermöglicht mit der neuen Firmware AtomOS6.2 für den 4K-HDMI-Rekorder Shogun mit Full-HD-Display erstmals, 3D-LUTs (look up tables) einzusetzen. Die Anwender können entweder normale LUT wie CLog oder SLog2 nutzen oder ihre eigenen Tabellen hochladen. Bis zu acht Stück werden im Gerät gespeichert. Die 3D-Look up Tables werden verwendet, um einen Farbraum in einen anderen umzuwandeln um zu sehen, wie Farbveränderungen im Bild auf anderen Geräten wirken, Farbveränderungen in Verläufen zu verhindern und eine fließende Gradationswiedergabe zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Wer nicht in ProRes-Umgebungen arbeitet, dürfte Gefallen an den neuen Aufzeichnungsmöglichkeiten mit den Formaten Avid DNxHR und DNxHD haben, die sowohl im 4K- als auch im Full-HD-Bereich genutzt werden können.

Für manche Anwender dürfte auch die 4K- auf HD-Downscaling-Funktion interessant sein. Sie ermöglicht es, zwar in hoher Auflösung zu filmen und die Daten zu speichern, aber Full-HD über HDMI und SDI auszugeben. Dadurch kann altes Equipment weiter verwendet werden, das nur Full-HD unterstützt. Ein neuer Vorschaumodus erlaubt die Betrachtung des Bildmaterials auf dem 7-Zoll-Display des Geräts. Hier wurde auch eine Zoomfunktion zur Beurteilung der Schärfe implementiert.

AtomOS6.2 für das Atomos Shogun kann von der Atomos-Website heruntergeladen werden und ist kostenfrei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

0xLeon 20. Mär 2015

Weil Lossless H264 praktisch nirgends verwendbar ist. ProRes oder DNxHD / DNxHR reicht...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /