• IT-Karriere:
  • Services:

Atomic Host Beta: Red Hat integriert Kubernetes in sein Container-System

In der Beta von Red Hats Container-Betriebssystem Atmoic Host kann die Docker-Verwaltung Kubernetes verwendet werden. Das System steht nun auch in Cloud-Diensten bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Atomic
Project Atomic (Bild: Project Atomic)

Nur etwa ein halbes Jahr nach der Ankündigung stellt der Linux-Distributor Red Hat erstmals eine Beta-Version von Atomic Host bereit, das auf RHEL 7 basiert. Neben den bisher bekannten Funktionen des Host-Systems für Container-Anwendungen integriert das Unternehmen nun auch das Verwaltungswerkzeug Kubernetes.

Stellenmarkt
  1. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover

Dieses vereinfacht den Umgang mit einer sehr großen Anzahl von Docker-Containern in verschiedenen Server-Umgebungen. Kurz nach der Ankündigung durch Google fanden sich viele weitere Unternehmen, die die Entwicklung von Kubernetes unterstützen wollten, darunter auch Microsoft und Red Hat, das das Verwaltungswerkzeug nun wie zu erwarten auch in eines seiner kommerziellen Produkte aufnimmt.

Atomic Host selbst baut auf dem Project Atomic auf und ist speziell darauf ausgelegt, ein möglichst leichtgewichtiges Host-System für Container-Anwendungen bereitzustellen. Der Name bezieht sich auf die Aktualisierung des Hosts, die sich "atomar" durchführen lässt. Damit ist gemeint, dass jedes Bestandteil einzeln geupdatet werden kann, indem ein aktualisiertes System in einem komplett anderen Verzeichnis installiert wird. Ermöglicht wird dies durch RPM-OSTree, das einen neuen Ansatz zur Verwaltung der Systeme verfolgt.

Darüber hinaus wird Systemd und zur Absicherung der Container SELinux verwendet, außerdem die für Container notwendigen Control Groups und Namensräume des Linux-Kernels. Atomic Host kann in virtuellen Umgebungen genutzt werden, auf eigener Hardware und auf der Cloud-Umgebung Openstack. Die Beta kann aber auch in Amazons Web Service und Googles Compute Platform eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 4€

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /