Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Chef Paul Otellini mit Atom-Smartphone
Intel-Chef Paul Otellini mit Atom-Smartphone (Bild: Intel)

Atom Z2580 und Z2000: Intels Smartphone-Atom noch 2012 als Dual-Core

Intel-Chef Paul Otellini mit Atom-Smartphone
Intel-Chef Paul Otellini mit Atom-Smartphone (Bild: Intel)

In Barcelona hat Intel zwei neue Modelle als Weiterentwicklung des ersten Smartphone-SoC "Medfield" angekündigt. Einer der Chips bietet zwei x86-Kerne und schnellere Grafik, der andere soll besonders günstig werden.

Intel meint es auch langfristig ziemlich ernst mit seinem Engagement bei Bausteinen für Smartphones und Tablets. Das bekräftigte Konzernchef Paul Otellini auf dem Mobile World Congress, indem er eine Roadmap für die Atom-SoCs bis zum Jahr 2014 vorlegte.

Anzeige

Noch im Jahr 2012 soll es erste Muster des Atom Z2580 und des Z2000 geben. Das größere Modell besitzt zwei x86-Kerne mit Hyperthreading, und nach Angaben von Anandtech auch eine neue GPU. Diese soll auf dem PowerVR SGX 544MP2 basieren. Dieser Grafikprozessor ist eine Weiterentwicklung des SGX 543, der beispielsweise im A5-Chip des iPhone 4S steckt. Anandtech geht von einer gegenüber dem iPhone verdoppelten Grafikleistung für Intels neues SoC aus.

Auch die CPU-Kerne sollen viel Leistung bringen: Sie laufen per Turbo-Boost mit 1,3 bis 1,8 GHz, was in Verbindung mit Hyperthreading ebenfalls eine Verdopplung der Rechenleistung im Vergleich mit Intels erstem Smartphone-Atom Z2460 ergeben dürfte. Zur Leistungsaufnahme machte Intel noch keine Angaben, da der Z2580 aber wie bisher in 32-Nanometer-Technik gefertigt wird, dürfte sie höher als beim Z2460 ausfallen. Muster des Chips will Intel im zweiten Halbjahr 2012 liefern, Endgeräte sind laut Paul Otellini in der ersten Hälfte des Jahres 2013 zu erwarten.

Etwas früher, nämlich mit Mustern Mitte 2012 und Produkten Anfang 2013, soll der Atom Z2000 erscheinen. Er ist ein abgespeckter Z2460, der besonders günstig werden soll - Preise nannte Intel aber noch nicht. Der Z2000 arbeitet mit nur 1,0 GHz gegenüber den 1,3 bis 2,0 GHz des Z2460, auch die GPU - weiterhin ein PowerVR SGX 540 - ist mit 320 statt 400 MHz getaktet. Für besonders geringe Leistungsaufnahme bleibt Hyperthreading abgeschaltet.

2013 kommen 22-Nanometer-Atoms

Im Jahr 2013 will Intel dann seine ersten 22-Nanometer-Atoms vorstellen, der Codename des Kerns ist als 'Silvermont' bereits bekannt. Diese Bausteine werden ebenso wie die bald erwarteten Ivy-Bridge-CPUs mit den 3D-Transistoren in FinFET-Bauweise hergestellt. 2014 folgt dann "Airmont" schon mit 14-Nanometer-Technik.

Noch nicht in sein SoC integriert hat Intel die Funkmodule - das bleibt bisher dem Forschungschip Rosepoint vorbehalten. Die ARM-Anbieter, unter anderem Qualcomm, beherrschen das schon länger. Daher bietet Intel für seine Smartphone-Atoms auch das separate Funkmodul XMM 7160 mit HSPA+ und LTE an. Es soll aber erst zusammen mit dem Z2580 erscheinen, also 2013 in Endgeräten verfügbar sein.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. xplace GmbH, Göttingen
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  4. Consors Finanz, München, Duisburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...
  2. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 449€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    ldlx | 19:16

  2. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    captain_spaulding | 19:14

  3. Re: nächste Stufe der Automatisierung

    quasides | 19:12

  4. Re: Daran forscht Renault schon seit Jahren

    bonum | 19:11

  5. das zeigt wieder mal ganz deutlich: elektroautos...

    bonum | 19:09


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel