Atom: Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert

Die Macher des winzigen Jelly-Smartphones haben mit dem Atom ein neues Gerät vorgestellt: Das ebenfalls sehr kleine Android-Smartphone wurde technisch verbessert und soll vor Umwelteinflüssen geschützt sein. Die Finanzierung per Crowdfunding war nach 60 Sekundengesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Atom von Unihertz
Das Atom von Unihertz (Bild: Unihertz)

Der chinesische Hersteller Unihertz hat mit dem Atom ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das wie sein Vorgänger Jelly sehr klein ist. Das neue Modell ist "ruggedized", es soll also speziell vor Stößen und Umwelteinflüssen geschützt sein. Der Hersteller bewirbt das Gerät als das kleinste stoßfeste LTE-Smartphone und sucht aktuell per Crowdfunding Unterstützer.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Das Atom hat bereits kurz nach dem Start der Finanzierungskampagne das gesteckte Ziel erreicht: Nur 60 Sekunden hat es gedauert, bis 50.000 US-Dollar zusammengekommen waren. Nach zwölf Stunden hatten die Macher eine halbe Million US-Dollar zusammen, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels sind 700.000 US-Dollar erreicht.

Das Atom ist gegenüber dem Jelly technisch besser ausgestattet. Das Display ist 2,45 Zoll groß und hat eine Auflösung von 432 x 240 Pixeln, das Gehäuse misst 96 x 45 x 18 mm. Verglichen mit anderen Smartphones ist das Atom also wesentlich kleiner, aber dafür dicker. Das Gewicht soll bei 108 Gramm liegen. Unterhalb de Displays ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, ein Komfort, den das Jelly nicht bietet.

Im Inneren soll ein nicht näher benannter Achtkernprozessor mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz arbeiten. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher 64 GByte. Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    05.-08.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Atom soll LTE unterstützen, auch auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth soll in der Version 4.2 laufen. Ein GPS-Empfänger und ein Klinkenanschluss für Kopfhörer sollen eingebaut sein, ebenso ein NFC-Chip.

  • Das neue kleine Smartphone Atom (Bild: Unihertz)
  • Das neue kleine Smartphone Atom (Bild: Unihertz)
  • Das neue kleine Smartphone Atom (Bild: Unihertz)
Das neue kleine Smartphone Atom (Bild: Unihertz)

Das Atom ist Unihertz zufolge nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Inwieweit das Gerät gegen Stürze geschützt ist, geht aus der Beschreibung nicht hervor. Tests nach militärischem Standard erwähnt Unihertz nicht - diese sind normalerweise ein Gradmesser für die Ruggedized-Fähigkeiten eines Smartphones.

Ausgeliefert werden soll das Atom im Oktober 2018 mit Android 8.1 alias Oreo. Der Akku soll eine Nennladung von 2.000 mAh haben, was deutlich mehr als beim Jelly wäre und für eine lange Akkulaufzeit sorgen dürfte.

Das Atom kann aktuell mit einem Beitrag von 220 US-Dollar unterstützt werden; günstigere Beiträge, bei denen der Unterstützer eines der Geräte bekommt, sind bereits vergriffen. Wie bei Crowdfunding-Projekten üblich, garantiert eine Unterstützung nicht, dass man später auch ein fertiges Produkt erhält. Die Kampagne läuft noch bis Mitte Juli 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /