Abo
  • IT-Karriere:

Atom PD2: Anker plant Dual-Power-Delivery-Netzteil für USB C

In Kürze wird auch Anker ein Netzteil auf den Markt bringen, das zwei Power-Delivery-Anschlüsse über USB Typ C bieten wird. Es wird zu den stärkeren Netzteilen gehören, insbesondere da das gesamte Powerbudget auch auf einen Anschluss gelegt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ankers neues USBPD-Netzteil, hier noch in der US-Version (Symbolbild)
Ankers neues USBPD-Netzteil, hier noch in der US-Version (Symbolbild) (Bild: Anker/Montage: Golem.de)

Der Netzteil-Hersteller Anker wird das bisher nur in den USA verfügbare USB-Netzteil Atom PD2 bald auch nach Europa bringen. Das kündigte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de an. Bei dem Atom PD2 handelt es sich um eine Wandsteckerenergieversorgung mit zwei USB-Buchsen des Typs C. Beide Anschlüsse unterstützen den USB-Power-Delivery-Standard. Anker ist mit dem Gerät spät dran. Viele andere Hersteller bieten schon länger Dual-USB-C-Ladegeräte an. Zum US-Gerät gibt es logischerweise Unterschiede. Während beim US-Gerät praktisch der Stecker weggeklappt werden kann, wird das beim deutschen Gerät beispielsweise kaum der Fall sein, da der Eurostecker sehr viel mehr Platz braucht.

Stellenmarkt
  1. CBM Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V., Bensheim
  2. GFA SysCom GmbH, Hamburg

Das Powerbudget liegt bei 60 Watt. Es ist damit nicht das stärkste Netzteil am Markt, ist aber dennoch recht leistungsfähig. Ankers Atom PD2 kann nämlich die gesamten 60 Watt auf einem USBPD-Port bereitstellen und ist damit auch für Notebooks gut geeignet. Alternativ wird bei zwei angeschlossenen Geräten das Powerbudget mit jeweils 30 Watt Maximum aufgeteilt.

Das Netzteil unterstützt die Schienen mit 5, 9, 15 und 20 Volt mit jeweils 3 Ampere. Der Hersteller macht auf seiner US-Amazon-Webseite zudem darauf aufmerksam, dass eine gedockte Switch nicht mit dem Netzteil versorgbar ist. Außerdem wird das Schnellladen von Samsungs Galaxy Note 10 mit 45 Watt ebenfalls nicht unterstützt.

Laut Anker wird das Netzteil Mitte Oktober 2019 auf den hiesigen Markt kommen. Das Unternehmen plant einen Preis von rund 60 Euro für das Atom PD2.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 0,49€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 17,49€

mainframe 18. Sep 2019 / Themenstart

Weil es dann wieder größer werden müsste. Was interessant wäre, wie man den Strom...

Ext3h 16. Sep 2019 / Themenstart

"Spezielles Kabel" ist relativ, es müssen einfach "nur" die beiden Datenleitungen...

Pecker 16. Sep 2019 / Themenstart

Ob ein Netzteil ein Gerät auch mit der gewünschten Leistung versorgen kann, ist doch für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

    •  /