• IT-Karriere:
  • Services:

Atom PD2: Anker plant Dual-Power-Delivery-Netzteil für USB C

In Kürze wird auch Anker ein Netzteil auf den Markt bringen, das zwei Power-Delivery-Anschlüsse über USB Typ C bieten wird. Es wird zu den stärkeren Netzteilen gehören, insbesondere da das gesamte Powerbudget auch auf einen Anschluss gelegt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ankers neues USBPD-Netzteil, hier noch in der US-Version (Symbolbild)
Ankers neues USBPD-Netzteil, hier noch in der US-Version (Symbolbild) (Bild: Anker/Montage: Golem.de)

Der Netzteil-Hersteller Anker wird das bisher nur in den USA verfügbare USB-Netzteil Atom PD2 bald auch nach Europa bringen. Das kündigte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de an. Bei dem Atom PD2 handelt es sich um eine Wandsteckerenergieversorgung mit zwei USB-Buchsen des Typs C. Beide Anschlüsse unterstützen den USB-Power-Delivery-Standard. Anker ist mit dem Gerät spät dran. Viele andere Hersteller bieten schon länger Dual-USB-C-Ladegeräte an. Zum US-Gerät gibt es logischerweise Unterschiede. Während beim US-Gerät praktisch der Stecker weggeklappt werden kann, wird das beim deutschen Gerät beispielsweise kaum der Fall sein, da der Eurostecker sehr viel mehr Platz braucht.

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Powerbudget liegt bei 60 Watt. Es ist damit nicht das stärkste Netzteil am Markt, ist aber dennoch recht leistungsfähig. Ankers Atom PD2 kann nämlich die gesamten 60 Watt auf einem USBPD-Port bereitstellen und ist damit auch für Notebooks gut geeignet. Alternativ wird bei zwei angeschlossenen Geräten das Powerbudget mit jeweils 30 Watt Maximum aufgeteilt.

Das Netzteil unterstützt die Schienen mit 5, 9, 15 und 20 Volt mit jeweils 3 Ampere. Der Hersteller macht auf seiner US-Amazon-Webseite zudem darauf aufmerksam, dass eine gedockte Switch nicht mit dem Netzteil versorgbar ist. Außerdem wird das Schnellladen von Samsungs Galaxy Note 10 mit 45 Watt ebenfalls nicht unterstützt.

Laut Anker wird das Netzteil Mitte Oktober 2019 auf den hiesigen Markt kommen. Das Unternehmen plant einen Preis von rund 60 Euro für das Atom PD2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mainframe 18. Sep 2019

Weil es dann wieder größer werden müsste. Was interessant wäre, wie man den Strom...

Ext3h 16. Sep 2019

"Spezielles Kabel" ist relativ, es müssen einfach "nur" die beiden Datenleitungen...

Pecker 16. Sep 2019

Ob ein Netzteil ein Gerät auch mit der gewünschten Leistung versorgen kann, ist doch für...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /