Atom PD2: Anker plant Dual-Power-Delivery-Netzteil für USB C

In Kürze wird auch Anker ein Netzteil auf den Markt bringen, das zwei Power-Delivery-Anschlüsse über USB Typ C bieten wird. Es wird zu den stärkeren Netzteilen gehören, insbesondere da das gesamte Powerbudget auch auf einen Anschluss gelegt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ankers neues USBPD-Netzteil, hier noch in der US-Version (Symbolbild)
Ankers neues USBPD-Netzteil, hier noch in der US-Version (Symbolbild) (Bild: Anker/Montage: Golem.de)

Der Netzteil-Hersteller Anker wird das bisher nur in den USA verfügbare USB-Netzteil Atom PD2 bald auch nach Europa bringen. Das kündigte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de an. Bei dem Atom PD2 handelt es sich um eine Wandsteckerenergieversorgung mit zwei USB-Buchsen des Typs C. Beide Anschlüsse unterstützen den USB-Power-Delivery-Standard. Anker ist mit dem Gerät spät dran. Viele andere Hersteller bieten schon länger Dual-USB-C-Ladegeräte an. Zum US-Gerät gibt es logischerweise Unterschiede. Während beim US-Gerät praktisch der Stecker weggeklappt werden kann, wird das beim deutschen Gerät beispielsweise kaum der Fall sein, da der Eurostecker sehr viel mehr Platz braucht.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Das Powerbudget liegt bei 60 Watt. Es ist damit nicht das stärkste Netzteil am Markt, ist aber dennoch recht leistungsfähig. Ankers Atom PD2 kann nämlich die gesamten 60 Watt auf einem USBPD-Port bereitstellen und ist damit auch für Notebooks gut geeignet. Alternativ wird bei zwei angeschlossenen Geräten das Powerbudget mit jeweils 30 Watt Maximum aufgeteilt.

Das Netzteil unterstützt die Schienen mit 5, 9, 15 und 20 Volt mit jeweils 3 Ampere. Der Hersteller macht auf seiner US-Amazon-Webseite zudem darauf aufmerksam, dass eine gedockte Switch nicht mit dem Netzteil versorgbar ist. Außerdem wird das Schnellladen von Samsungs Galaxy Note 10 mit 45 Watt ebenfalls nicht unterstützt.

Laut Anker wird das Netzteil Mitte Oktober 2019 auf den hiesigen Markt kommen. Das Unternehmen plant einen Preis von rund 60 Euro für das Atom PD2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /