Abo
  • Services:

Atom: Github-eigener Editor wird Open Source

Der von Github geschriebene "Editor für das 21. Jahrhundert" steht nun unter der MIT-Lizenz bereit. Enthalten sind unter anderem eine eigene Shell und eine Paketverwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,
Githubs Atom Editor ist Open Source.
Githubs Atom Editor ist Open Source. (Bild: Github)

Ende Februar dieses Jahres hat das Unternehmen Github den Editor Atom vorgestellt. Nach einer geschlossenen Betaphase reagiert Github nun auf den Wunsch der Nutzer nach dem Quellcode und veröffentlicht die Bestandteile des Editors unter MIT-Lizenz.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Der Großteil der eigentlichen Funktionen von Atom ist über Pakete umgesetzt, die bereits seit der Ankündigung quelloffen bereitstehen. Nun folgt auch der Rest, der aus dem Kern, einer Paketverwaltung und dem Desktop-Grafik-Framework, der sogenannten Shell, besteht.

Core, APM, Shell

Der Kern von Atom stellt das Buildsystem bereit, die verschiedenen Arbeitsflächen sowie die eigentliche Editor-Komponente. Die Bibliotheken dazu sollen künftig auch einzeln wiederverwendet werden können.

Über die eingebaute Paketverwaltung APM lassen sich die Funktionen erweitern, etwa um die Unterstützung verschiedener Programmiersprachen durch Syntax-Hervorhebung und Codekomplettierung. Möglich ist aber auch ein PDF-Viewer, der wiederum auf PDF.js aufsetzt. Ermöglicht wird das durch die Shell. Diese baut auf Chromium sowie Node.js auf, was der Hauptgrund für die Vielzahl der Fähigkeiten von Atom ist.

Der Code steht via Github zum Download bereit. Dort finden sich Kompilieranweisungen für OS X, Linux und Windows. Eine Binärversion für OS X wird ebenfalls angeboten, jene für Linux und Windows sollen im weiteren Entwicklungsverlauf folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-50%) 29,99€

J.K. 08. Mai 2014

Stimme voll und ganz zu. Habe Atom auch seit der betaphase im Einsatz, wechsel aber immer...

spiderbit 07. Mai 2014

kwt


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /