Abo
  • IT-Karriere:

Atom Centerton S1200: Intels Atom-SoC für Microserver ab 6 Watt

Mit drei Modellen startet die neue Atom-Serie S1200. Die Dual-Cores benötigen zwischen 6 und 8,5 Watt, sind 64-Bit-fähig und für Microserver vorgesehen. Bereits 2013 soll der Nachfolger kommen, der unter anderem die noch fehlenden Ports nachrüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Atom S1200
Der Atom S1200 (Bild: Intel)

Die Serie 1200, Codename Centerton, hat Intel bereits im Juni 2012 angekündigt, nun ist der Konter zu Microservern mit ARM- oder AMD-CPUs fertig. Alle drei Modelle, S1220, S1240 und S1260, sind laut Intel in großen Stückzahlen lieferbar.

  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Intel kündigt den Atom S1200 an.
  • Drei Modelle bis 2,0 GHz (Bilder: Intel)
Drei Modelle bis 2,0 GHz (Bilder: Intel)
Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Bei Centerton handelt es sich um einen Ableger der aktuellen Netbook- und Nettop-Atoms mit zwei Kernen und Hyperthreading. Intel hat jedoch zusätzlich die Virtualisierungsfunktionen Vt-x und 64-Bit-Addressierung eingebaut. Für einen Server ist die maximale Speichermenge mit 8 GByte DDR3-Speicher aber dennoch bescheiden.

Das gilt auch für die Verbindungen nach außen, denn weder SATA- noch USB-Ports oder gar Ethernet bringt der S1200 mit. Dafür gibt es aber acht Lanes nach PCI-Express 2.0, über welche die Gerätehersteller Zusatzbausteine anbinden können. Wie Intels Serverchefin Diane Bryant bei der Vorstellung der neuen Atoms sagte, soll ein eigenes Fabric mit dem Nachfolger Avoton eingebaut werden. Bis dahin können die Centertons aber beispielsweise von AMD mit dem hauseigenen Fabric Freedom in den Seamicro-Servern vernetzt werden.

Trotz des Fehlens jeglicher Ports benennt Intel die Serie S1200 schon mit dem Modewort "SoC". Angesichts der Integration von PCIe und Speichercontroller mag der Begriff noch zutreffend sein, die Erwartungen an den Avoton werden dadurch aber noch geschürt. Bereits 2013 will Intel diesen Server-Atom vorstellen, er wird dann - wie andere neue Atoms - in 22 Nanometern Strukturbreite mit den Trigate-Transistoren hergestellt werden. Die S1200 alias Centerton sind noch mit 32-Nanometer-Technik gefertigt.

Schon damit ist die Leistungsaufnahme von 8,5 Watt TDP für einen Dual-Core mit 2,0 GHz (S1260) aber recht gering, so dass dicht gepackte Rechenleistung für Microserver attraktiv wird. Einzukalkulieren sind im Strombudget aber immer noch die Zusatzbausteine für die Ports und der Speicher, der auch ECC-Fehlerkorrektur beherrschen kann. Dafür ist laut Datenblatt (PDF) die Standardspannung für DDR3 von 1,5 Volt vorgesehen, DDR3L mit 1,35 Volt beherrscht Centerton nicht.

Rund 20 verschiedene Server mit dem S1200 sind laut Intel derzeit in Entwicklung, sie kommen unter anderem von Herstellern wie Dell, HP, Quanta und Supermicro. Die Preise der CPU selbst sind Atom-gewohnt niedrig, auch der schnellste Centerton, S1260, kostet für PC-Hersteller in 1.000er Stückzahlen nur 64 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

dernurbs 12. Dez 2012

Der Standartakku vom Galaxy S3 liefert 2,1 Ah bei 3,7V .. macht etwa 7,8Wh .. somit läuft...

pLeX 12. Dez 2012

Also wenn du sowas bereits suchst, kann ich dir den HP N40L empfehlen. Kleiner...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /