• IT-Karriere:
  • Services:

Atom C2000 & Kaby Lake: Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Das neue C0-Stepping für Intels Atom-Chips soll dafür sorgen, dass die Prozessoren im NAS-Dauerbetrieb nicht mehr ausfallen und bei den Kaby-Lake-Modellen gibt es eine Aktualisierung, dank der HDCP 2.2 für 4K-Inhalte funktionieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Core i7-6770HQ
Ein älterer Core i7-6770HQ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intel hat zwei seiner Prozessorfamilien aktualisiert: Für die Atom C2000 alias Avoton/Rangeley und die siebte Core-Generation alias Kaby Lake gibt es ein neues Stepping respektive ein Microcode-Update. Die Atom C2000 in der bisherigen B0-Revision können im Langzeiteinsatz, etwa im NAS-Betrieb, einen Defekt des LPC-Busses (Low Pin Count) erleiden, aufgrund dessen das System nicht mehr bootet. Durch die C0-Revision wird das Erratum AVR54 (PDF) behoben. Betroffen sind sehr viele Hersteller wie Asrock, Netgear, Synology - Western Digital hat daher den Support für seine NAS erweitert.

  • Erratum AVR54 (Bild: Intel)
  • Das CO-Stepping behebt den LPC-Fehler (Bild: Intel)
  • HDCP-2.2-Update für Kaby Lake (Bild: Intel)
Erratum AVR54 (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Im Falle der Kaby Lake verrät eine Product Change Notification (PDF) die Details: Aktualisiert wurden der Core i7-7500U, Core i5-7200U, Core i3-7100U, Core i7-7Y75, Core i5-7Y54 sowie Core M3-7Y30 und damit alle Prozessoren der U- sowie Y-Serie, die im August 2016 veröffentlicht wurden. Nicht betroffen ist etwa der später erschienene Core M3-7Y32. Die überarbeiteten CPUs weisen weiterhin das H0-Stepping auf, die erhalten aber neue Sspec-Nummern. Sie unterstützen den Inhalteschutz HDCP 2.2, der beispielsweise für 4K-UHD-Blu-rays und 4K-Serien bei Netflix erforderlich ist. Allerdings klappt Letzteres bisher mit einem Dell XPS 13 (9360) auch schon, offenbar liefert Intel also passenden Microcode für HDCP 2.2 schon länger an OEMs.

Da sich an der Hardware nichts ändert, beherrschen die Kaby Lake weiterhin kein natives HDMI 2.0 - Hersteller müssen die Schnittstelle daher von einem Displayport 1.2 per Konverter (LSPC) implementieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pumok 28. Apr 2017

Super, danke für die Info!

ms (Golem.de) 27. Apr 2017

Danke für den Hinweis mit den GPIO.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /