Abo
  • Services:

Atom C2000: Intels Silvermont startet in Servern mit bis zu 8 Kernen

Als Serie C2000 hat Intel neue Atom-CPUs vorgestellt, die bisher unter den Codenamen Avoton und Rangeley bekannt waren. Sie basieren auf der neuen Silvermont-Architektur, die bald auch in Tablets eingesetzt wird. Dazu gibt es auch schon einen kleinen Benchmark.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Server-Atom C2000
Der Server-Atom C2000 (Bild: Intel)

Intels neue Silvermont-Architektur startet nicht zuerst in Smartphones und Tablets, sondern in (Micro-)Servern. Der Chiphersteller geht hier also im Vergleich zu den großen Core-Prozessoren den umgekehrten Weg: Diese erscheinen zuerst für Notebooks und Desktops und landen erst nach etwa einem Jahr in Servern.

Stellenmarkt
  1. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg
  2. AKDB, Regensburg

Für die neuen Server-Atoms hat Intel insgesamt 14 Modelle vorgestellt, die sich in der Zahl der Kerne, Takt und Schnittstellenausstattung unterscheiden. Dabei unterscheidet sich auch die Leistungsaufnahme deutlich. So benötigt das kleinste Modell C2350 mit zwei Kernen bei 1,7 GHz nur 6 Watt TDP. Dafür bringt es aber auch nur einen Speicherkanal und vier PCIe-Lanes mit. Die PCI-Express-Controller sind bei allen neuen Atoms nur in Version 2.0 ausgeführt.

Das größte Modell, Atom C2750, mit acht Kernen bei 2,6 GHz benötigt 20 Watt TDP, ist aber viel kommunikationsfreudiger: 16 PCIe-Lanes, zwei Speicherkanäle, acht SATA-Ports und vier Ethernet-Controller sind geboten. Preise für die meisten neuen Atoms nennt Intel nur auf Anfrage. In der Ark-Datenbank des Unternehmens ist aber beispielsweise der Achtkerner CC2758 mit 2,4 GHz für 171 US-Dollar OEM-Preis gelistet.

  •  
  •  
  •  
  • Die RSA-Struktur mit optischen Netzen und neuen Server-Atoms (Bild: Intel)
  •  
  •  
Die RSA-Struktur mit optischen Netzen und neuen Server-Atoms (Bild: Intel)

Die neuen Bausteine sollen nicht nur in Microservern, sondern auch in anderen Netzwerkgeräten wie SAN-/NAS-Lösungen Platz finden. Dafür hat Intel auch bereits ein Rack mit der neuen Architektur RSA (Rack Scale Architecture) vorgeführt, das mit einer neuen optischen Verbindung arbeitet.

Zeitgleich mit der Vorstellung der Server-Atoms hat ein Intel-Ingenieur aus der Benchmark-Abteilung des Unternehmens auch ein Testergebnis eines Tablet-Atoms getwittert. Dieser Atom Z3770 mit vier Kernen kommt im Cinebench R11.5 auf 1,47 Punkte. Der Wert ist aber schlecht vergleichbar, da er mit der 32-Bit-Version des Benchmarks durchgeführt wurde, üblich ist für den Cinebench ein 64-Bit-Test.

Auch zur Leistungsaufnahme der Tablet-Plattform Bay Trail gibt es nur unbestätigte Angaben, der getestete Z3770 soll demnach bei etwa 7 Watt liegen - das wäre für eine Tablet-CPU sehr viel. Bereits in der kommenden Woche will Intel Bay Trail auf seiner Konferenz IDF aber näher vorstellen, dies hatte das Unternehmen bereits angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)

root666 05. Sep 2013

Jetzt stell sich nur noch die Frage wieviele ARMs man braucht um an die Leistung eines...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /