Abo
  • Services:
Anzeige
Githubs Atom bildet auch die Grundlage für Visual Studio Code.
Githubs Atom bildet auch die Grundlage für Visual Studio Code. (Bild: Kristian Kißling - Linux Magazin)

Atom ausprobiert: Githubs konfigurierbarer Editor ist vielversprechend

Githubs Atom bildet auch die Grundlage für Visual Studio Code.
Githubs Atom bildet auch die Grundlage für Visual Studio Code. (Bild: Kristian Kißling - Linux Magazin)

Githubs Editor Atom ist ein Jahr alt. Das Unternehmen bewirbt die extrem konfigurierbare freie Anwendung als Kompromiss zwischen Vi und Emacs auf der einen, Sublime und Textmate auf der anderen Seite. Auch im Rohzustand wirkt die Mischung schon vielversprechend.
Von Kristian Kißling

Als Github im Juni 2014 Atom ankündigte, stöhnten viele Kommentatoren: Braucht die Welt wirklich noch einen Editor? Die Github-Macher jedenfalls sind davon überzeugt. Sublime Text und Textmate seien zwar komfortabel, aber zu wenig anpassbar. Emacs und Vi ließen sich hingegen extrem modifizieren, seien aber für Einsteiger eher wenig komfortabel.

Anzeige
  • Atom besteht aus mehreren flexibel verschiebbaren Bereichen, den sogenannten Panes. (Bild: Kristian Kißling - Linux Magazin)
  • Das Hello-world-Paket holt ein unspektakuläres Fenster mit den entsprechenden Worten in den Editor.  (Bild: Kristian Kißling - Linux Magazin)
  • In der Tree-View links lässt sich die Struktur des automatisch erzeugten Pakets betrachten. Rechts zu sehen ist der Code, der sich um die Programmlogik kümmert.  (Bild: Kristian Kißling - Linux Magazin)
  • Die Datei package.json liegt im Wurzelverzeichnis eines Pakets und enthält Metadaten wie den Pfad zur ausführbaren Datei und die Versionsnummer.  (Bild: Kristian Kißling - Linux Magazin)
Atom besteht aus mehreren flexibel verschiebbaren Bereichen, den sogenannten Panes. (Bild: Kristian Kißling - Linux Magazin)

Die Github-Macher wissen ziemlich genau, wie die Open-Source-Welt tickt, und machen bislang nicht viel falsch. Auch nicht bei Atom. Sie glauben, dass Projekte wie Vi und Emacs nur deshalb gut und dauerhaft funktionieren, weil sie einerseits offen sind und andererseits über eine große Community verfügen. Daher plant Github, sich für den Editor, der unter einer MIT-Lizenz steht, langfristig zu engagieren.

Das schließt nicht aus, dass Github irgendwann eine Enterprise-Variante des Editors anbieten wird. Doch zumindest für die aktuelle Version 1.0, die Ende Juni erschienen ist, ist davon nicht die Rede.

Atommodell

Mit Atom sollen Entwickler plattformübergreifende Desktop- und Web-Apps entwickeln. Die Software bringt dafür Grammatiken für verschiedene Programmiersprachen mit, von Javascript über Perl und Python bis hin zu C, C++ oder Java. Letztlich ist Atom eine spezialisierte Variante des Browsers Chromium, und die Fenster sind nichts anderes als lokal gerenderte Webseiten. Die darin angezeigten Inhalte dürfen auf die Node.js-API zugreifen.

Atom besteht aus einem überschaubaren Kern (Atom Core), die meisten anderen Komponenten liegen hingegen als Atom-Pakete vor, die der Atom Package Manager (APM) verwaltet. Der Kern und die Pakete laufen in einer Umgebung namens Electron, die vormals Atom Shell hieß. Diese kümmert sich um automatische Updates, bringt einen Windows-Installer mit, fertigt Crash Reports an und liefert Benachrichtigungen aus. Die Funktionen sind über Javascript-APIs erreichbar.

Der Einfachheit halber verwenden und empfehlen die Entwickler für die Arbeit mit Atom Coffeescript anstelle von Javascript sowie Less als Ersatz für CSS. Allerdings lässt sich der Editor auch mit Javascript und CSS erweitern.

Die Installation ist nicht ganz einfach 

eye home zur Startseite
nw42 08. Jul 2015

vor der version 1.0 schon aufgegeben? Man kann auch unrealistische Erwartungen haben...

nw42 08. Jul 2015

Texteditoren werden auch nur von Entwicklern eingesetzt... Ich muß ständig auf...

flow77 08. Jul 2015

Danke für die ausführliche Erklärung! Jetzt sind wir aber genau da angekommen wo ich...

sehr_interessant 08. Jul 2015

In vielen Kommentaren wird hier sehr offensichtlich für Int*** von Je*** geworben. Die...

d0p3fish 08. Jul 2015

Haha. Weiter,weiter,weiter, ja, weiter, ok, weiter,weiter akzeptieren, neustarten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 49,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Das ist ein Fehler

    thinksimple | 17:16

  2. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 17:15

  3. Re: Wozu?

    elcaron | 17:14

  4. Auch die Zulieferer bieten beeindruckendes

    webfraggle | 17:12

  5. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    limator | 17:11


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel