Abo
  • IT-Karriere:

Atmung: Implantat aus 3D-Drucker rettet Säugling das Leben

Mediziner der Universität Michigan haben einem Baby ein Implantat aus Kunststoff in die Atemwege eingesetzt, das mit einem 3D-Drucker gefertigt wurde. Es verhindert den Erstickungstod des Säuglings und löst sich mit der Zeit selbst auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Implantat (rot) auf einer Hauptbronchie des Kindes (grün)
Das Implantat (rot) auf einer Hauptbronchie des Kindes (grün) (Bild: Uni Michigan)

Forscher der Universiät Michigan, die Implantate mit einem durch den menschlichen Körper abbaubaren Kunststoff entwickeln, haben einen fünf Monate alten Säugling mit Hilfe einer ungewöhnlichen Konstruktion gerettet: Sie setzten einen Splint aus dem 3D-Drucker ein. Die Hauptbronchie des Babys aus Ohio war nicht stabil (Tracheomalazie), so dass sie zu schlaff war und gelegentlich kollabierte. Dem Kind drohte dadurch ständig der Tod durch Ersticken. Eine Heilung durch herkömmlichen Methoden erschien aussichtslos.

  • Das Implantat auf einem Modell der Hauptbronchie des Kindes (Bild: Uni Michigan)
  • Das Implantat im Modell und auf einer Hauptbronchie des Kindes (Bild: Uni Michigan)
  • Das Implantat (rot) auf einer Hauptbronchie des Kindes (grün) (Bild: Uni Michigan)
Das Implantat auf einem Modell der Hauptbronchie des Kindes (Bild: Uni Michigan)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Der Mediziner Glenn Green und der Maschinenbauer Scott Hollister erwirkten eine Notfallfreigabe ihrer noch unerprobten Technik bei der US-Aufsichtbehörde und entwickelten ein Implantat, das aus dem Polymer Polycaprolacton gefertigt wurde. Dieser Kunststoff wird vom Körper langsam abgebaut.

Die Stützkonstruktion, die den Hauptbronchus auseinanderhält und sich dennoch bewegen und leicht dehnen lässt, soll sich innerhalb von ungefähr drei Jahren auflösen, damit das Wachstum des Kindes nicht behindert wird. Green und Hollister haben den Splint auf Basis einer Computertomographie des Kindes am Rechner konstruiert und dann mit Hilfe eines 3D-Druckers hergestellt.

Der Splint, der wie eine längs aufgeschnittene Röhre aussieht, wurde Anfang Februar 2012 am C.S. Mott Children's Hospital mit Einwilligung der Eltern eingesetzt. Das Implantat bietet dem Bronchus eine Skelett-artige Stütze. Drei Wochen nach dem Eingriff konnte die Gerätebeatmung beendet werden. Auch ein Jahr nach dem Eingriff wurde eine normale Entwicklung der Luftröhre diagnostiziert.

Die Mediziner berichten von ihrem Fall in der Fachpublikation New England Journal of Medicine. Die Konstruktion am Rechner und der Druckprozess können nach Angaben der Forscher auch für die Rekonstruktion anderer Gewebe eingesetzt werden. Green und Hollister haben in vorklinischen Studien auch schon Strukturen von Ohren und Nasen erstellt und erprobt. Hollister hat mit anderen Forschern testweise auch schon Teile von Wirbeln, Schädeln und Röhrenknochen modelliert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

SaSi 29. Mai 2013

Anders sehe ich das auch nicht. Das ich einem kind nicht rauch ins gesicht blase oder...

Himmerlarschund... 29. Mai 2013

Wie kann man sich über 3 Zeilen hinweg über so einen winzigen Fehler derart echauffieren?

Natchil 28. Mai 2013

Hast du angst das die Leute sich die Finger wegsprengen? Also ich hab noch keine Waffe...

Ganta 28. Mai 2013

Aufschneiden, einsetzen, zunähen. xD Naja denke mal wird wie eine Gefäßprothese auch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /