Abo
  • Services:

Atman Binstock: Valves VR-Spezialist wechselt zu Oculus Rift

Er war bei Valve für den internen Prototyp eines VR-Headsets zuständig, nun wechselt Atman Binstock als Leiter eines Forschungs- und Entwicklungsteams zu den Machern des Oculus Rift. Bei US-Entwicklern ist Binstock vor allem als Schöpfer des legendären VR-Rooms bei Valve bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Atman Binstock, neuer Chief Architect bei Oculus VR
Atman Binstock, neuer Chief Architect bei Oculus VR (Bild: Oculus VR)

Die hinter dem VR-Headset Oculus Rift steckende Firma Oculus VR hat schon einige hochkarätige Mitarbeiter von anderen Firmen abgeworben - der bekannteste ist natürlich John Carmack von id Software. Nun hat Carmack einen neuen Kollegen: Atman Binstock, der als neuer Chief Architect für die Leitung eines Forschungs- und Entwicklungsteams bei Oculus VR zuständig ist, so das Unternehmen in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Binstock hat nach Positionen bei Dice und Intel zuletzt bei Valve gearbeitet. Dort war er für VR-Projekte zuständig, unter anderem hat er Lösungen für die "Simulator-Sickness" erforscht - also das Problem, dass vielen Nutzern eines VR-Headsets nach kurzer Zeit übel wird. Binstock hat zuletzt bei Valve an einem Prototyp für eine VR-Brille gearbeitet; in den Handel soll das Gerät nach aktuellen Plänen nicht kommen.

Außerdem hatte er den VR-Raum entworfen, mit dem Valve im Januar 2014 bei seiner Hauskonferenz Steam Dev Days für Aufsehen unter Entwicklern gesorgt hatte. Unter anderem, weil die Besucher der Veranstaltung mittels der VR-Brille von Valve miterleben durften, wie es sich anfühlt, wenn sie plötzlich nicht mehr in einem künstlichen Zimmer, sondern auf einer kleinen Planke über einem riesigen Abgrund stehen. Der Eindruck muss so überzeugend gewesen sein, dass auch namhafte Besucher der Veranstaltung dafür mehrstündige Wartezeiten in Kauf genommen haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 23,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 4,99€

Schattenwerk 12. Mär 2014

Der Frage schließe ich mich an


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /