Abo
  • Services:
Anzeige
Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen.
Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen. (Bild: Atlassian)

Atlassian: Sicherheitsprobleme bei Hipchat und im Confluence-Wiki

Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen.
Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen. (Bild: Atlassian)

Für Confluence-Admins könnte es ein arbeitsreicher Tag werden: Hipchat-Nutzer sollen ihre Passwörter zurücksetzen und die Wiki-Software des Unternehmens braucht ein Update. Ansonsten können Angreifer alle Seiten des Wikis ohne Autorisierung einsehen.

Bei Atlassian ist es in den vergangenen Tagen offenbar zu mehreren Sicherheitsvorfällen gekommen. Alle Nutzer der Slack-Alternative Hipchat wurden aufgefordert, ein neues Passwort zu vergeben. Außerdem hat Atlassian Sicherheitslücken in der eigenen Wiki-Software Confluence gepatcht.

Anzeige

Über den Hipchat-Sicherheitsvorfall teilt das Unternehmen nur wenig mit. In der Golem.de vorliegenden Mail schreibt Ganesh Kishnan, Chief Security Officer von Atlassian: "An diesem Wochenende hat unser Security-Intelligence-Team einen Vorfall entdeckt, der Hipchat.com betrifft und der zu einem unautorisierten Zugriff auf Nutzerdaten geführt haben könnte." Zu den potenziell betroffenen Informationen würden Nutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter gehören. Hipchat nutzt für die Passwörter nach eigenen Angaben das als sicher geltende Hashverfahren Bcrypt und zusätzlich zufällige Salts.

In der nachfolgenden Untersuchung habe man keine Hinweise für Zugriff auf Finanz- oder Kreditkarteninformationen gefunden. Auch andere Produkte von Atlassian sollen von dem Vorfall nicht betroffen gewesen sein.

Sicherheitslücke in der Wiki-Software

Confluence hat außerdem ein Update für die Confluence-Wiki-Software freigegeben. Die Sicherheitslücke mit der CVE-2017-7415 betrifft alle Versionen seit 6.0.0. Nicht betroffen sind die Versionen 6.0.7 und 6.1.0. Ohne den Patch sollen Angreifer in der Lage sein, ohne Autorisierung alle Inhalte des Wikis einzusehen. Dazu müssen nur verschiedene IDs einzelner Seiten oder Drafts ausprobiert werden. Der Fehler lag in der Funktion Drafts Diff. Wer Atlassians Cloud-Dienste nutzt, muss nichts weiter tun, dort trat der Fehler nach Angaben des Herstellers nicht auf.

Wer derzeit kein Update auf die aktuelle Version durchführen kann, sollte zumindest die Funktion "Kollaboratives Bearbeiten" deaktivieren. Confluence hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 26. Apr 2017

Bei uns bisher nur einmal weil der Chef der IT dachte er müsse mitten am Tag mal ganz...

Bluejanis 25. Apr 2017

Gut. Danke



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. ABB AG, Heidelberg
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  2. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12

  3. Re: Versteh den Sinn nicht

    plutoniumsulfat | 23:11

  4. Re: Nichts neues

    m9898 | 23:07

  5. Re: traurige entwicklung

    plutoniumsulfat | 23:06


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel