Abo
  • IT-Karriere:

Atlassian: Sicherheitsprobleme bei Hipchat und im Confluence-Wiki

Für Confluence-Admins könnte es ein arbeitsreicher Tag werden: Hipchat-Nutzer sollen ihre Passwörter zurücksetzen und die Wiki-Software des Unternehmens braucht ein Update. Ansonsten können Angreifer alle Seiten des Wikis ohne Autorisierung einsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen.
Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen. (Bild: Atlassian)

Bei Atlassian ist es in den vergangenen Tagen offenbar zu mehreren Sicherheitsvorfällen gekommen. Alle Nutzer der Slack-Alternative Hipchat wurden aufgefordert, ein neues Passwort zu vergeben. Außerdem hat Atlassian Sicherheitslücken in der eigenen Wiki-Software Confluence gepatcht.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Über den Hipchat-Sicherheitsvorfall teilt das Unternehmen nur wenig mit. In der Golem.de vorliegenden Mail schreibt Ganesh Kishnan, Chief Security Officer von Atlassian: "An diesem Wochenende hat unser Security-Intelligence-Team einen Vorfall entdeckt, der Hipchat.com betrifft und der zu einem unautorisierten Zugriff auf Nutzerdaten geführt haben könnte." Zu den potenziell betroffenen Informationen würden Nutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter gehören. Hipchat nutzt für die Passwörter nach eigenen Angaben das als sicher geltende Hashverfahren Bcrypt und zusätzlich zufällige Salts.

In der nachfolgenden Untersuchung habe man keine Hinweise für Zugriff auf Finanz- oder Kreditkarteninformationen gefunden. Auch andere Produkte von Atlassian sollen von dem Vorfall nicht betroffen gewesen sein.

Sicherheitslücke in der Wiki-Software

Confluence hat außerdem ein Update für die Confluence-Wiki-Software freigegeben. Die Sicherheitslücke mit der CVE-2017-7415 betrifft alle Versionen seit 6.0.0. Nicht betroffen sind die Versionen 6.0.7 und 6.1.0. Ohne den Patch sollen Angreifer in der Lage sein, ohne Autorisierung alle Inhalte des Wikis einzusehen. Dazu müssen nur verschiedene IDs einzelner Seiten oder Drafts ausprobiert werden. Der Fehler lag in der Funktion Drafts Diff. Wer Atlassians Cloud-Dienste nutzt, muss nichts weiter tun, dort trat der Fehler nach Angaben des Herstellers nicht auf.

Wer derzeit kein Update auf die aktuelle Version durchführen kann, sollte zumindest die Funktion "Kollaboratives Bearbeiten" deaktivieren. Confluence hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Apfelbrot 26. Apr 2017

Bei uns bisher nur einmal weil der Chef der IT dachte er müsse mitten am Tag mal ganz...

Bluejanis 25. Apr 2017

Gut. Danke


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /