Abo
  • Services:

Atlassian: Sicherheitsprobleme bei Hipchat und im Confluence-Wiki

Für Confluence-Admins könnte es ein arbeitsreicher Tag werden: Hipchat-Nutzer sollen ihre Passwörter zurücksetzen und die Wiki-Software des Unternehmens braucht ein Update. Ansonsten können Angreifer alle Seiten des Wikis ohne Autorisierung einsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen.
Wer das Confluence-Wiki nutzt, sollte patchen. (Bild: Atlassian)

Bei Atlassian ist es in den vergangenen Tagen offenbar zu mehreren Sicherheitsvorfällen gekommen. Alle Nutzer der Slack-Alternative Hipchat wurden aufgefordert, ein neues Passwort zu vergeben. Außerdem hat Atlassian Sicherheitslücken in der eigenen Wiki-Software Confluence gepatcht.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Bonn

Über den Hipchat-Sicherheitsvorfall teilt das Unternehmen nur wenig mit. In der Golem.de vorliegenden Mail schreibt Ganesh Kishnan, Chief Security Officer von Atlassian: "An diesem Wochenende hat unser Security-Intelligence-Team einen Vorfall entdeckt, der Hipchat.com betrifft und der zu einem unautorisierten Zugriff auf Nutzerdaten geführt haben könnte." Zu den potenziell betroffenen Informationen würden Nutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter gehören. Hipchat nutzt für die Passwörter nach eigenen Angaben das als sicher geltende Hashverfahren Bcrypt und zusätzlich zufällige Salts.

In der nachfolgenden Untersuchung habe man keine Hinweise für Zugriff auf Finanz- oder Kreditkarteninformationen gefunden. Auch andere Produkte von Atlassian sollen von dem Vorfall nicht betroffen gewesen sein.

Sicherheitslücke in der Wiki-Software

Confluence hat außerdem ein Update für die Confluence-Wiki-Software freigegeben. Die Sicherheitslücke mit der CVE-2017-7415 betrifft alle Versionen seit 6.0.0. Nicht betroffen sind die Versionen 6.0.7 und 6.1.0. Ohne den Patch sollen Angreifer in der Lage sein, ohne Autorisierung alle Inhalte des Wikis einzusehen. Dazu müssen nur verschiedene IDs einzelner Seiten oder Drafts ausprobiert werden. Der Fehler lag in der Funktion Drafts Diff. Wer Atlassians Cloud-Dienste nutzt, muss nichts weiter tun, dort trat der Fehler nach Angaben des Herstellers nicht auf.

Wer derzeit kein Update auf die aktuelle Version durchführen kann, sollte zumindest die Funktion "Kollaboratives Bearbeiten" deaktivieren. Confluence hat dazu eine Anleitung veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

Apfelbrot 26. Apr 2017

Bei uns bisher nur einmal weil der Chef der IT dachte er müsse mitten am Tag mal ganz...

Bluejanis 25. Apr 2017

Gut. Danke


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /