Atlassian: Jira und Confluence laufen früher als geplant wieder

Vor einigen Tagen sprach Atlassian noch von mehreren Wochen, um die Daten vieler Kunden wiederherzustellen. Das ist nun wohl abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Atlassian und Jira funktionieren laut Hersteller wieder.
Atlassian und Jira funktionieren laut Hersteller wieder. (Bild: Atlassian)

Eigentlich hatte Atlassian selbst geschätzt, dass die Reparaturarbeiten bei Programmen wie Confluence und Jira noch einige Wochen andauern würden. Das ist aber offenbar nicht der Fall. Das Unternehmen hat laut eigenen Aussagen alle betroffenen Sites wiederhergestellt. Das bestätigte das Unternehmen in einer Stellungnahme per E-Mail.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
  2. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    LOANCOS GmbH, Frankfurt
Detailsuche

"Seit dem 18. April 2022 bestätigt Atlassian, dass die Ausfälle behoben wurden und nicht länger bestehen", schreibt die Pressestelle des Konzerns. Aktuell will das zuständige Team zudem den Vorfall aufarbeiten, wie es auch bereits von CTO Sri Viswanath versprochen wurde. "Außerdem soll es später eine Nachbesprechung geben, die den Vorfall zusammenfasst und Details öffentlich kommuniziert", schrieb er in einem Blogpost.

Status von Diensten wieder im grünen Bereich

Tatsächlich werden auch auf der offiziellen Status-Seite von Jira und Confluence seit dem 19. April 2022 keine Störungen mehr angezeigt. Das Unternehmen hat das Problem also auch offiziell behoben. Zuvor wurden diverse Produkte mit einem kritischen Fehler markiert, der mit dem Ausfall zusammenhing.

Dieser wurde unter anderem durch ein falsch eingesetztes Skript hervorgerufen. So wurden automatisiert mehrere Cloud-Sites von Kunden offline genommen. Betroffene Unternehmen konnten wochenlang nicht mehr richtig arbeiten. CTO Viswanath führte das Problem außerdem auf falsche Kommunikation unter Teams zurück.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Demzufolge wurden falsche Identifier übergeben und eine eigentlich als Routine angesehene Softwaredeaktivierung wurde zum Desaster für das Unternehmen. Infolgedessen sank unter anderem der Aktienwert von Atlassian im April 2022 um 13,3 Prozent. Derzeit ist noch kein Ende des Abwärtstrends abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /