Atlassian: Jira und Confluence haben seit fast einer Woche Probleme

Kunden können seit Tagen nicht mit wichtigen Tools wie Jira und Confluence arbeiten. Atlassian hat sich selbst teilweise offline genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Atlassian-Dienste haben mit Problemen zu kämpfen.
Einige Atlassian-Dienste haben mit Problemen zu kämpfen. (Bild: Atlassian)

Das Administrationsteam von Atlassian arbeitet seit mehreren Tagen an Problemen, die einige Produkte plagen. Kunden weltweit können teilweise nicht auf Dienste wie Jira, Confluence und Opsgenie zugreifen. Folglich werden auf der offiziellen Statusseite des Unternehmens viele Dienste derzeit mit einer Fehlerwarnung angezeigt, darunter auch das Portal Atlassian Developers, auf dem es einige Marktplatz-Einschränkungen gibt.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

"Ein dediziertes Team arbeitet weiterhin rund um die Uhr daran, die Wiederherstellung des Dienstes zu beschleunigen. Die Wiederherstellung aller Kunden bleibt unsere oberste Priorität", heißt es auf der Jira-Statusseite. Eine identische Nachricht wird auf der Statusseite von Confluence angezeigt. Seit dem 5. April 2022 wird versucht, das Problem zu beheben. Dieses äußerte sich anfangs durch den Ausfall mehrerer Cloud-Instanzen, die fälschlicherweise die Nachricht "wird gewartet" ausgaben und nicht mehr reagierten.

Ein kaputtes Script nimmt Dienste offline

Offensichtlich ist ein Routine-Wartungs-Script am Ausfall schuld, das Atlassian selbst ausgeführt hat. Es schaltete einige Standorte im Unternehmen ab und Instanzen waren plötzlich nicht mehr erreichbar. Seitdem arbeitet das Admin-Team daran, die betroffenen Systeme wieder herzustellen. Der Hersteller erwartet nicht, dass es zu Datenverlust kommt. Das wird laut dem Magazin Bleeping Computer betroffenen Kunden zumindest schriftlich per E-Mail versichert. Demnach ist der Ausfall auch kein Resultat einer Cyberattacke, sondern im Prinzip eigenverschuldet.

Einige Kunden verwenden Atlassian-Produkte für die tägliche Arbeit und können seit fast einer Woche kaum richtig arbeiten. "Zwölf Stunden sind nun vergangen, seitdem wir die Tools verloren haben, auf die wir uns täglich verlassen und die Entwicklungsarbeit ist fast komplett zum Erliegen gekommen.", schreibt ein Kunde kurz nach dem Ausfall auf Twitter. "Ich habe noch nie in meinem Leben einen so schrecklich und schlecht gehandhabten Ausfall gesehen", schreibt ein weiterer Kunde.

Nachtrag vom 12. April 2022, 12:21 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Atlassian hat eine öffentliche Stellungnahme herausgegeben. Wir haben sie auf Deutsch übersetzt:

"Wir wissen, dass dieser Ausfall inakzeptabel ist, und wir setzen uns voll und ganz dafür ein, ihn zu beheben. Unsere globalen Teams arbeiten rund um die Uhr daran, eine vollständige und sichere Wiederherstellung für unsere 400 betroffenen Kunden zu erreichen, und sie machen weiterhin Fortschritte."

"Derzeit haben wir die Funktionalität für über 35 Prozent der Benutzer, die von dem Dienstausfall betroffen sind, wiederhergestellt. Wir wissen, dass wir unsere Kunden gerade jetzt enttäuschen, und wir tun alles in unserer Macht Stehende, um das in Zukunft zu verhindern."

"Dieser Vorfall war nicht das Ergebnis eines Cyberangriffs und es gab keinen unbefugten Zugriff auf Kundendaten. Im Rahmen der planmäßigen Wartung ausgewählter Cloud-Produkte hat unser Team ein Script ausgeführt, um Legacy-Daten zu löschen. Diese Daten stammten von einem veralteten Dienst, der in den Kerndatenspeicher unserer Produkte verschoben wurde."

"Anstatt die Legacy-Daten zu löschen, löschte das Script fälschlicherweise Sites und alle zugehörigen Produkte für diese Sites, einschließlich verbundener Produkte, Benutzer und Anwendungen von Drittanbietern. Wir führen umfangreiche Sicherungen und Wiederherstellungen durch, und es wurde kein Datenverlust von Kunden gemeldet, deren Zugang bis jetzt wiederhergestellt wurde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nasenbaer 16. Apr 2022 / Themenstart

Da gebe ich dir recht. Anderseits ist es doch nicht so, dass es Ausfälle bei interner IT...

ZappaF. 12. Apr 2022 / Themenstart

Wie gesagt XWiki mit deren neuem Hierarchy Macro kommt Confluence wirklich extrem nahe!!!!

bofhl 12. Apr 2022 / Themenstart

Ich habe noch nie erlebt, dass Weg-Migrieren in irgendeiner Form "einfach" gewesen wäre...

M.P. 12. Apr 2022 / Themenstart

Wahrscheinlich ist es nicht einmal vorgesehen, dass man sich lokal ein Backup der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /