Atlassian: Jira und Confluence haben seit fast einer Woche Probleme

Kunden können seit Tagen nicht mit wichtigen Tools wie Jira und Confluence arbeiten. Atlassian hat sich selbst teilweise offline genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Atlassian-Dienste haben mit Problemen zu kämpfen.
Einige Atlassian-Dienste haben mit Problemen zu kämpfen. (Bild: Atlassian)

Das Administrationsteam von Atlassian arbeitet seit mehreren Tagen an Problemen, die einige Produkte plagen. Kunden weltweit können teilweise nicht auf Dienste wie Jira, Confluence und Opsgenie zugreifen. Folglich werden auf der offiziellen Statusseite des Unternehmens viele Dienste derzeit mit einer Fehlerwarnung angezeigt, darunter auch das Portal Atlassian Developers, auf dem es einige Marktplatz-Einschränkungen gibt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) im Zentrum für Künstliche Intelligenz, Medizininformatik und Datenwissenschaften
    Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum, Bochum
  2. Projektleitung CAFM (w/m/d)
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

"Ein dediziertes Team arbeitet weiterhin rund um die Uhr daran, die Wiederherstellung des Dienstes zu beschleunigen. Die Wiederherstellung aller Kunden bleibt unsere oberste Priorität", heißt es auf der Jira-Statusseite. Eine identische Nachricht wird auf der Statusseite von Confluence angezeigt. Seit dem 5. April 2022 wird versucht, das Problem zu beheben. Dieses äußerte sich anfangs durch den Ausfall mehrerer Cloud-Instanzen, die fälschlicherweise die Nachricht "wird gewartet" ausgaben und nicht mehr reagierten.

Ein kaputtes Script nimmt Dienste offline

Offensichtlich ist ein Routine-Wartungs-Script am Ausfall schuld, das Atlassian selbst ausgeführt hat. Es schaltete einige Standorte im Unternehmen ab und Instanzen waren plötzlich nicht mehr erreichbar. Seitdem arbeitet das Admin-Team daran, die betroffenen Systeme wieder herzustellen. Der Hersteller erwartet nicht, dass es zu Datenverlust kommt. Das wird laut dem Magazin Bleeping Computer betroffenen Kunden zumindest schriftlich per E-Mail versichert. Demnach ist der Ausfall auch kein Resultat einer Cyberattacke, sondern im Prinzip eigenverschuldet.

Einige Kunden verwenden Atlassian-Produkte für die tägliche Arbeit und können seit fast einer Woche kaum richtig arbeiten. "Zwölf Stunden sind nun vergangen, seitdem wir die Tools verloren haben, auf die wir uns täglich verlassen und die Entwicklungsarbeit ist fast komplett zum Erliegen gekommen.", schreibt ein Kunde kurz nach dem Ausfall auf Twitter. "Ich habe noch nie in meinem Leben einen so schrecklich und schlecht gehandhabten Ausfall gesehen", schreibt ein weiterer Kunde.

Nachtrag vom 12. April 2022, 12:21 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Atlassian hat eine öffentliche Stellungnahme herausgegeben. Wir haben sie auf Deutsch übersetzt:

"Wir wissen, dass dieser Ausfall inakzeptabel ist, und wir setzen uns voll und ganz dafür ein, ihn zu beheben. Unsere globalen Teams arbeiten rund um die Uhr daran, eine vollständige und sichere Wiederherstellung für unsere 400 betroffenen Kunden zu erreichen, und sie machen weiterhin Fortschritte."

"Derzeit haben wir die Funktionalität für über 35 Prozent der Benutzer, die von dem Dienstausfall betroffen sind, wiederhergestellt. Wir wissen, dass wir unsere Kunden gerade jetzt enttäuschen, und wir tun alles in unserer Macht Stehende, um das in Zukunft zu verhindern."

"Dieser Vorfall war nicht das Ergebnis eines Cyberangriffs und es gab keinen unbefugten Zugriff auf Kundendaten. Im Rahmen der planmäßigen Wartung ausgewählter Cloud-Produkte hat unser Team ein Script ausgeführt, um Legacy-Daten zu löschen. Diese Daten stammten von einem veralteten Dienst, der in den Kerndatenspeicher unserer Produkte verschoben wurde."

"Anstatt die Legacy-Daten zu löschen, löschte das Script fälschlicherweise Sites und alle zugehörigen Produkte für diese Sites, einschließlich verbundener Produkte, Benutzer und Anwendungen von Drittanbietern. Wir führen umfangreiche Sicherungen und Wiederherstellungen durch, und es wurde kein Datenverlust von Kunden gemeldet, deren Zugang bis jetzt wiederhergestellt wurde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nasenbaer 16. Apr 2022

Da gebe ich dir recht. Anderseits ist es doch nicht so, dass es Ausfälle bei interner IT...

ZappaF. 12. Apr 2022

Wie gesagt XWiki mit deren neuem Hierarchy Macro kommt Confluence wirklich extrem nahe!!!!

bofhl 12. Apr 2022

Ich habe noch nie erlebt, dass Weg-Migrieren in irgendeiner Form "einfach" gewesen wäre...

M.P. 12. Apr 2022

Wahrscheinlich ist es nicht einmal vorgesehen, dass man sich lokal ein Backup der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Elektrischer Sattelschlepper: Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden
    Elektrischer Sattelschlepper
    Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden

    Der elektrische Sattelschlepper Tesla Semi soll Ende 2022 auf den Markt kommen - nicht erst ein Jahr später. Das hat Elon Musk klargestellt.

  2. Betaprofiles.com und IPSW.dev: Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor
    Betaprofiles.com und IPSW.dev
    Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor

    Die Websites Betaprofiles.com und IPSW.dev sind nicht mehr erreichbar. Sie verbreiteten Entwicklerbetas von Apple.

  3. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /