Atlassian: Ausfall von Jira und Confluence dauert noch zwei Wochen

Diverse Atlassian-Dienste sind für Betroffene seit einer Woche offline. Die Reparatur könnte nun länger dauern, als den Kunden lieb ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Atlassian arbeitet rund um die Uhr an einer Lösung für die Ausfälle.
Atlassian arbeitet rund um die Uhr an einer Lösung für die Ausfälle. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Der Ausfall diverser Atlassian-Dienste wie Jira und Confluence hält weiter an. Der Hersteller bestätigt einem Kunden sogar, dass die Reparaturarbeiten für einige Kunden bis zu zwei weitere Wochen dauern werden. Das berichtet Bleeping Computer mit Bezug auf Leserquellen. "Aufgrund der Komplexität des Umbauprozesses für Ihren Standort konnten wir bis jetzt keine festere voraussichtliche Zeit bestätigen", heißt es.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
Detailsuche

Generell scheint Atlassian eher langsamer voranzukommen. So sind laut einem Informationsupdate auf der Jira-Statusseite etwa 35 Prozent der betroffenen Kunden wieder arbeitsfähig. Der Wiederherstellungsprozess sei besonders komplex, da dieser mehrere Schritte benötigt. Darunter müssen Standorte validiert und Daten verifiziert werden. "Diese Schritte erfordern zusätzliche Zeit, sind jedoch entscheidend, um die Integrität der wiederhergestellten Sites sicherzustellen", begründet Atlassian den Schritt.

Daten sind nicht vollständig sicher

Kunden können sich nicht hundertprozentig sicher sein, dass Atlassian sämtliche Daten wiederherstellen kann und es bei Betroffenen nicht zu einem Verlust kommt. "Wir erwarten, dass die meisten Standorte mit minimalem oder keinem Datenverlust wiederhergestellt werden können", schreibt das Unternehmen auf Twitter.

Insgesamt sei ein kleiner Teil der Kundschaft überhaupt betroffen. Etwa 400 von 200.000 Kunden berichten laut Atlassian von Ausfällen. Es sollen Maßnahmen eingeleitet werden, dass so ein Vorfall, der von The Register in Anlehnung an historische Ereignisse bereits als "der große Atlassian-Ausfall" bezeichnet wird, künftig verhindert wird. "Wir entschuldigen uns für die Länge und Schwere dieses Vorfalls und haben Maßnahmen ergriffen, um das in der Zukunft zu vermeiden."

Nachtrag vom 12. April 2022, 12:11 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Atlassian hat eine öffentliche Stellungnahme herausgegeben. Wir haben sie auf Deutsch übersetzt:

"Wir wissen, dass dieser Ausfall inakzeptabel ist, und wir setzen uns voll und ganz dafür ein, ihn zu beheben. Unsere globalen Teams arbeiten rund um die Uhr daran, eine vollständige und sichere Wiederherstellung für unsere 400 betroffenen Kunden zu erreichen, und sie machen weiterhin Fortschritte."

"Derzeit haben wir die Funktionalität für über 35 Prozent der Benutzer, die von dem Dienstausfall betroffen sind, wiederhergestellt. Wir wissen, dass wir unsere Kunden gerade jetzt enttäuschen, und wir tun alles in unserer Macht Stehende, um das in Zukunft zu verhindern."

"Dieser Vorfall war nicht das Ergebnis eines Cyberangriffs und es gab keinen unbefugten Zugriff auf Kundendaten. Im Rahmen der planmäßigen Wartung ausgewählter Cloud-Produkte hat unser Team ein Script ausgeführt, um Legacy-Daten zu löschen. Diese Daten stammten von einem veralteten Dienst, der in den Kerndatenspeicher unserer Produkte verschoben wurde."

"Anstatt die Legacy-Daten zu löschen, löschte das Script fälschlicherweise Sites und alle zugehörigen Produkte für diese Sites, einschließlich verbundener Produkte, Benutzer und Anwendungen von Drittanbietern. Wir führen umfangreiche Sicherungen und Wiederherstellungen durch, und es wurde kein Datenverlust von Kunden gemeldet, deren Zugang bis jetzt wiederhergestellt wurde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jeson 13. Apr 2022 / Themenstart

Ich glaube man darf die Psychologie der Cloud und des Ausfalls nicht unterschätzen...

tomatentee 13. Apr 2022 / Themenstart

Und trotzdem setzen die ganzen schlauen CIOs weiterhin Windows ein :-D

Smolo 13. Apr 2022 / Themenstart

Das ist ja kein Mechanismus sondern TryAndError und wird ungefähr dem entsprechen was...

lunarix 12. Apr 2022 / Themenstart

Das haben sie bei uns auch versucht - und wie Du sagst: die Preiserhöhungen waren...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /