• IT-Karriere:
  • Services:

Atlas Rises: Update 1.3 für No Man's Sky enthält Schnellreiseportale

Vor allem durch die jüngsten beiden großen Updates hat das Weltraumspiel No Man's Sky doch noch eine treue Fangemeinde gefunden. Nun steht der nächste Patch an. Er bietet unter anderem Schnellreiseportale - spannend ist die Frage, wohin diese führen.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die Portale in No Man's Sky aus.
So sehen die Portale in No Man's Sky aus. (Bild: Hello Games)

Das britische Entwicklerstudio Hello Games hat in einer kurzen E-Mail an seine Spieler das Update auf Version 1.3 von No Man's Sky vorgestellt. Es soll noch diese Woche unter dem Titel Atlas Rises kostenlos für das auf Windows-PC und Playstation 4 erhältliche Weltraumspiel erscheinen. Ausführliche Patch Notes liegen bislang nicht vor - sie sollen den Entwicklern zufolge erst kurz vor der Veröffentlichung der Aktualisierung online gehen.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Die Entwickler kündigen allerdings an, dass mit dem Patch zum einen die zentrale Handlung von No Man's Sky verbessert werden solle. Zum anderen soll das Update neue Schnellreiseportale bieten, mit denen Spieler im Schnellverfahren zwischen Orten hin- und herreisen können. Hier wird es spannend, denn noch ist unklar, zwischen welchen Orten.

Das System könnte nur der Bequemlichkeit und dem flotten Wechsel zwischen benachbarten Planeten dienen, aber auch Reisen ans andere Ende der Galaxie ermöglichen. Zudem gibt es weitere Möglichkeiten: den Schnelltransport in Multiplayergebiete - oder dass etwas plötzlich aus einem Portal hervorschießt. Welche dieser Spekulationen zutrifft, werden Nutzer in den nächsten Tagen erfahren.

Das nach seiner Veröffentlichung im August 2016 vor allem wegen nicht gehaltener Versprechen der Entwickler stark kritisierte No Man's Sky ist nach zwei großen und gelungenen Updates inzwischen doch bei vielen Spielern beliebt.

Der Patch auf Version 1.1 erweiterte das Programm unter anderem um die Möglichkeit, auf einem Heimatplaneten eine eigene Basis aufzubauen. Das Update auf Version 1.2 brachte die Schwierigkeitsstufe Permadeath, neue Fahrzeuge, Unterstützung für Steam Workshop und sichtbare Verbesserungen bei der Grafik.

Nachtrag vom 11. August 2017, 16:46 Uhr

Hello Games hat das Update auf Version 1.3 von No Man's Sky veröffentlicht. Eine Liste mit allen Änderungen ist auf der offiziellen Homepage des Spiels zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Garius 14. Aug 2017

Wenn's doch nur 100 gewesen wären. Was wirklich Neues hab ich seit dem dritten Planeten...

Anonymer Nutzer 12. Aug 2017

Habs erst letztens beim Saturn fuer aehnlichen Preis gesehen, aber PS4. Dann dacht ich...

Prypjat 10. Aug 2017

Na da haben wir es doch. :D Und wie siehts bei Minecraft Vanilla aus?


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /