Abo
  • IT-Karriere:

Atlas Rises: Update 1.3 für No Man's Sky enthält Schnellreiseportale

Vor allem durch die jüngsten beiden großen Updates hat das Weltraumspiel No Man's Sky doch noch eine treue Fangemeinde gefunden. Nun steht der nächste Patch an. Er bietet unter anderem Schnellreiseportale - spannend ist die Frage, wohin diese führen.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die Portale in No Man's Sky aus.
So sehen die Portale in No Man's Sky aus. (Bild: Hello Games)

Das britische Entwicklerstudio Hello Games hat in einer kurzen E-Mail an seine Spieler das Update auf Version 1.3 von No Man's Sky vorgestellt. Es soll noch diese Woche unter dem Titel Atlas Rises kostenlos für das auf Windows-PC und Playstation 4 erhältliche Weltraumspiel erscheinen. Ausführliche Patch Notes liegen bislang nicht vor - sie sollen den Entwicklern zufolge erst kurz vor der Veröffentlichung der Aktualisierung online gehen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Die Entwickler kündigen allerdings an, dass mit dem Patch zum einen die zentrale Handlung von No Man's Sky verbessert werden solle. Zum anderen soll das Update neue Schnellreiseportale bieten, mit denen Spieler im Schnellverfahren zwischen Orten hin- und herreisen können. Hier wird es spannend, denn noch ist unklar, zwischen welchen Orten.

Das System könnte nur der Bequemlichkeit und dem flotten Wechsel zwischen benachbarten Planeten dienen, aber auch Reisen ans andere Ende der Galaxie ermöglichen. Zudem gibt es weitere Möglichkeiten: den Schnelltransport in Multiplayergebiete - oder dass etwas plötzlich aus einem Portal hervorschießt. Welche dieser Spekulationen zutrifft, werden Nutzer in den nächsten Tagen erfahren.

Das nach seiner Veröffentlichung im August 2016 vor allem wegen nicht gehaltener Versprechen der Entwickler stark kritisierte No Man's Sky ist nach zwei großen und gelungenen Updates inzwischen doch bei vielen Spielern beliebt.

Der Patch auf Version 1.1 erweiterte das Programm unter anderem um die Möglichkeit, auf einem Heimatplaneten eine eigene Basis aufzubauen. Das Update auf Version 1.2 brachte die Schwierigkeitsstufe Permadeath, neue Fahrzeuge, Unterstützung für Steam Workshop und sichtbare Verbesserungen bei der Grafik.

Nachtrag vom 11. August 2017, 16:46 Uhr

Hello Games hat das Update auf Version 1.3 von No Man's Sky veröffentlicht. Eine Liste mit allen Änderungen ist auf der offiziellen Homepage des Spiels zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 33,95€
  3. (-77%) 11,50€

Garius 14. Aug 2017

Wenn's doch nur 100 gewesen wären. Was wirklich Neues hab ich seit dem dritten Planeten...

Sicaine 12. Aug 2017

Habs erst letztens beim Saturn fuer aehnlichen Preis gesehen, aber PS4. Dann dacht ich...

Prypjat 10. Aug 2017

Na da haben wir es doch. :D Und wie siehts bei Minecraft Vanilla aus?


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /