Atlas gegen Hawaii: Spezifikation von Tesla K40 und Radeon R9 290X

Noch sind AMDs neue Radeon-Karten nicht verfügbar, da kündigt sich schon ein spannendes Herbstduell mit Konkurrent Nvidia an. Zu beiden Produktlinien gibt es zwar keine bestätigten technischen Daten, aber sehr glaubwürdige Gerüchte.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Tesla K40 soll die K20X beerben.
Die Tesla K40 soll die K20X beerben. (Bild: Nvidia)

AMD hat seine Radeon R9 290X und 290 zwar angekündigt, nicht aber die Spezifikationen bekanntgegeben. Das holen die zumeist gut informierten Kollegen von Hermitage Akihabara nach. Nvidia hingegen hat bisher noch kein Konkurrenzprodukt benannt. Aus Asien kommen allerdings Informationen, wonach der Hersteller Mitte Oktober eine Tesla K40 vorstellen möchte. Dieser könnte eine womöglich Geforce GTX Titan Ultra genannte Grafikkarte folgen, welche gegen die Radeon R9 290X positioniert wird.

Radeon R9 290X und 290

Stellenmarkt
  1. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Das AMD-Modell mit Hawaii-GPU soll über 44 Shadercluster und somit 2.816 ALUs verfügen. Der dynamische Chiptakt beläuft sich laut einer abfotografierten Präsentationsfolie auf bis zu 1 GHz - wie von Golem.de bereits angedeutet. Damit erreicht die Karte eine theoretische Rechenleistung von 5,6 Tflops (einfache Genauigkeit) und somit exakt 30 Prozent mehr als die Radeon HD 7970 GHz Edition. Dank eines 512 Bit breiten Interfaces und 4 GByte GDDR5-Speicher mit 2,5 GHz liefert die R9 290X eine Datentransferrate von 320 GByte pro Sekunde. Das sind nur 11 Prozent mehr - allerdings ist die GHz Edition nicht bandbreitenlimitiert.

Neben Daten zur 290X sind auch die angeblichen Spezifikationen der 290 auf der Folie zu sehen: Die Hawaii-Grafikkarte bietet nur 2.560 Shadereinheiten bei bis zu 947 MHz, damit erreicht die Radeon R9 290 eine theoretische Rechenleistung von 4,9 Tflops. Das Speicherinterface und der GDDR5-Takt entsprechen der schnelleren R9 290X. Beide Modelle verfügen über einen 6- und einen 8-Pol-Stromanschluss. Zusammen mit dem PCIe-3.0-Steckplatz entspricht dies einer theoretischen Leistungsaufnahme von 300 Watt - in der Praxis kann diese über-, aber auch unterschritten werden.

Nvidia Tesla K40 für High Performance Computing

Die Tesla K40, Codename "Atlas", soll als Nachfolger der K20X auf dem GK180-Chip basieren, einem überabeiteten GK110 im Vollausbau. Folgerichtig sollen alle 15 Shadercluster aktiv sein, dies würde 2.880 Recheneinheiten entsprechen. Die theoretische Rechenleistung beläuft sich laut einer Präsentationsfolie auf über 4 Tflops, der Chiptakt beträgt also mindestens 700 MHz und soll in bestimmten Anwendungen dynamisch erhöht werden. Angeblich stellt Nvidia die Tesla K40 am 16. oder 17. Oktober 2013 vor. Es besteht zudem die Möglichkeit, dass auf Basis des GK180-Chips eine schnellere Geforce GTX Titan kommen könnte, eventuell mit Ultra-Suffix.

Von der Leistung her dürfte die Radeon R9 290X die aktuelle Geforce GTX Titan im Mittel knapp schlagen, allerdings auf Kosten der Effizienz - schon die Radeon HD 7970 GHz Edition benötigt mehr elektrische Energie als die Nvidia-Karte; wie die 290X wird der Chip im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt. Abseits der theoretischen Geschwindigkeit sind die Radeon-Karten nominell fortschrittlicher, da sie DirectX 11.2 unterstützen. Wie sich das Mantle-API und Trueaudio in der Praxis bewähren, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

ms (Golem.de) 07. Okt 2013

Tech-Level, nicht API.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /