• IT-Karriere:
  • Services:

Atlas gegen Hawaii: Spezifikation von Tesla K40 und Radeon R9 290X

Noch sind AMDs neue Radeon-Karten nicht verfügbar, da kündigt sich schon ein spannendes Herbstduell mit Konkurrent Nvidia an. Zu beiden Produktlinien gibt es zwar keine bestätigten technischen Daten, aber sehr glaubwürdige Gerüchte.

Artikel veröffentlicht am , /
Die Tesla K40 soll die K20X beerben.
Die Tesla K40 soll die K20X beerben. (Bild: Nvidia)

AMD hat seine Radeon R9 290X und 290 zwar angekündigt, nicht aber die Spezifikationen bekanntgegeben. Das holen die zumeist gut informierten Kollegen von Hermitage Akihabara nach. Nvidia hingegen hat bisher noch kein Konkurrenzprodukt benannt. Aus Asien kommen allerdings Informationen, wonach der Hersteller Mitte Oktober eine Tesla K40 vorstellen möchte. Dieser könnte eine womöglich Geforce GTX Titan Ultra genannte Grafikkarte folgen, welche gegen die Radeon R9 290X positioniert wird.

Radeon R9 290X und 290

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Das AMD-Modell mit Hawaii-GPU soll über 44 Shadercluster und somit 2.816 ALUs verfügen. Der dynamische Chiptakt beläuft sich laut einer abfotografierten Präsentationsfolie auf bis zu 1 GHz - wie von Golem.de bereits angedeutet. Damit erreicht die Karte eine theoretische Rechenleistung von 5,6 Tflops (einfache Genauigkeit) und somit exakt 30 Prozent mehr als die Radeon HD 7970 GHz Edition. Dank eines 512 Bit breiten Interfaces und 4 GByte GDDR5-Speicher mit 2,5 GHz liefert die R9 290X eine Datentransferrate von 320 GByte pro Sekunde. Das sind nur 11 Prozent mehr - allerdings ist die GHz Edition nicht bandbreitenlimitiert.

Neben Daten zur 290X sind auch die angeblichen Spezifikationen der 290 auf der Folie zu sehen: Die Hawaii-Grafikkarte bietet nur 2.560 Shadereinheiten bei bis zu 947 MHz, damit erreicht die Radeon R9 290 eine theoretische Rechenleistung von 4,9 Tflops. Das Speicherinterface und der GDDR5-Takt entsprechen der schnelleren R9 290X. Beide Modelle verfügen über einen 6- und einen 8-Pol-Stromanschluss. Zusammen mit dem PCIe-3.0-Steckplatz entspricht dies einer theoretischen Leistungsaufnahme von 300 Watt - in der Praxis kann diese über-, aber auch unterschritten werden.

Nvidia Tesla K40 für High Performance Computing

Die Tesla K40, Codename "Atlas", soll als Nachfolger der K20X auf dem GK180-Chip basieren, einem überabeiteten GK110 im Vollausbau. Folgerichtig sollen alle 15 Shadercluster aktiv sein, dies würde 2.880 Recheneinheiten entsprechen. Die theoretische Rechenleistung beläuft sich laut einer Präsentationsfolie auf über 4 Tflops, der Chiptakt beträgt also mindestens 700 MHz und soll in bestimmten Anwendungen dynamisch erhöht werden. Angeblich stellt Nvidia die Tesla K40 am 16. oder 17. Oktober 2013 vor. Es besteht zudem die Möglichkeit, dass auf Basis des GK180-Chips eine schnellere Geforce GTX Titan kommen könnte, eventuell mit Ultra-Suffix.

Von der Leistung her dürfte die Radeon R9 290X die aktuelle Geforce GTX Titan im Mittel knapp schlagen, allerdings auf Kosten der Effizienz - schon die Radeon HD 7970 GHz Edition benötigt mehr elektrische Energie als die Nvidia-Karte; wie die 290X wird der Chip im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt. Abseits der theoretischen Geschwindigkeit sind die Radeon-Karten nominell fortschrittlicher, da sie DirectX 11.2 unterstützen. Wie sich das Mantle-API und Trueaudio in der Praxis bewähren, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

ms (Golem.de) 07. Okt 2013

Tech-Level, nicht API.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /