Abo
  • Services:

Atlas: Echte Spannungen statt virtueller Seeschlachten

Von wegen Völkerverständigung durch gemeinsame Abenteuer: In Atlas gibt es offenbar zunehmend Konflikte zwischen chinesischen und amerikanischen Spielern. Laut einem Medienbericht kommt es sogar zu Versuchen, die Gegenseite durch Tricks in Gefahr zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Atlas
Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)

Im MMORPG Atlas gibt es offenbar ernsthafte Auseinandersetzungen zwischen Spielern aus dem Westen - vor allem aus den USA - und aus China. Das in einem Piratenszenario angesiedelte Atlas ist seit Dezember 2018 online, es hat eine Besonderheit: In den Weiten der virtuellen Ozeane können sich laut Hersteller bis zu 40.000 Teilnehmer aufhalten. Das hat offenbar dazu geführt, dass sich auf Basis der nationalen Zugehörigkeit große Gilden gebildet haben, die zunehmend in Streit mit Gruppierungen aus anderen Ländern geraten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Mit den Nickeligkeiten, wie sie etwa bei Anhängern unterschiedlicher Fußballmannschaften üblich sind, haben die Konflikte zumindest in ihren extremen Ausprägungen nichts mehr zu tun. Das Magazin PC Gamer berichtet unter Bezug auf Insider von Reddit, dass US-Spieler sogar so weit gehen, in der Nähe von chinesischen Gegnern im Chat bestimmte Wörter zu verwenden, um die Überwachungsbehörden zu Verhaftungen anzustiften. Ob das bereits geschehen ist, und ob es überhaupt funktionieren könnte, ist allerdings unklar.

Laut PC Gamer soll aber auch sonst in einem relativ großen Kreis der Community inzwischen die Verwendung von rassistischen Parolen und Beschimpfungen zum Alltag gehören. Eine kurze Suche in den entsprechenden Foren auf Reddit, die momentan der zentrale Anlaufplatz für Fans von Atlas sind, bestätigt das schnell.

Das Entwicklerstudio Grapeshot Games, das als Ableger von Wildcard (Ark Survival Evolved) hinter Atlas steckt, hat sich noch nicht zu dem Problem geäußert. Vor allem aber existiert innerhalb des Systems bislang kein System, mit dem etwa problematische Umgangsformen von Einzelnen gemeldet werden könnten.

Das hierzulande rund 25 Euro teure Spiel befindet sich im Early Access und soll laufend erweitert und verbessert werden. Die Macher selbst gehen davon aus, dass das Programm frühestens in zwei Jahren einigermaßen fertig wird. Entsprechend lange könnte es dauern, bis es Verfahren zur Eindämmung von toxischem Verhalten gibt.

Neben der nationalen Zugehörigkeit befördern weitere Details die Schwierigkeiten, die es sonst in der Form bei anderen Onlinegames nicht gibt. So nutzen die beiden Lager die Unterschiede in den jeweiligen Zeitzonen offenbar regelmäßig dafür, das gegnerische Lager dann zu überfallen und weitgehend zu zerstören, solange die potenziellen Verteidiger gerade schlafen.

Derzeit gibt es zwei Server, einen für den nordamerikanischen Raum und einen für Europa. Die chinesischen Spieler sind überwiegend auf dem US-Server unterwegs. Einen eigenen für Asien gibt es nicht. Atlas ist nicht das erste Computerspiel, in dem es zu Rivalitäten zwischen chinesischen und westlichen Gamern kommt. Auch in Pubg gab es rasch Spannungen zwischen den beiden Lagern.

Europäer und Amerikaner hatten sich beschwert, die Chinesen würden extrem viel cheaten. Allerdings ist das Problem längst nicht so eskaliert wie derzeit in Atlas, was wohl an der längst nicht so starken Gruppendynamik liegen dürfte, die es in Pubg wegen der begrenzten Teilnehmerzahl gibt. Das Thema dürfte weiter an Bedeutung gewinnen, schließlich wächst der Spielemarkt in China stark - und viele Spieler greifen bevorzugt zu PC-Games, sodass es keinen Plattformbetreiber mit langfristen Sanktionsmöglichkeiten gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

d0p3fish 15. Jan 2019 / Themenstart

Ich bin auch mit cs Beta bis cs Source mitgegangen. Kann mich kaum an Eskalationen...

Malekith 14. Jan 2019 / Themenstart

Ja, war lustig als wir damals auf dem chinesischen Server eingefallen sind, die Chinesen...

quineloe 13. Jan 2019 / Themenstart

Russen erkennt man daran, dass sie in kyrillischer Schrift chatten Chinesen hat man in...

Niaxa 12. Jan 2019 / Themenstart

Sry aber deine Meinung juckt mich nicht. Steh nicht so auf Schwachsinn...

caldeum 12. Jan 2019 / Themenstart

Da gibt es auch einen large scale competitive mode: World vs. World. Dabei treten immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /