• IT-Karriere:
  • Services:

Atlas: Echte Spannungen statt virtueller Seeschlachten

Von wegen Völkerverständigung durch gemeinsame Abenteuer: In Atlas gibt es offenbar zunehmend Konflikte zwischen chinesischen und amerikanischen Spielern. Laut einem Medienbericht kommt es sogar zu Versuchen, die Gegenseite durch Tricks in Gefahr zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Atlas
Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)

Im MMORPG Atlas gibt es offenbar ernsthafte Auseinandersetzungen zwischen Spielern aus dem Westen - vor allem aus den USA - und aus China. Das in einem Piratenszenario angesiedelte Atlas ist seit Dezember 2018 online, es hat eine Besonderheit: In den Weiten der virtuellen Ozeane können sich laut Hersteller bis zu 40.000 Teilnehmer aufhalten. Das hat offenbar dazu geführt, dass sich auf Basis der nationalen Zugehörigkeit große Gilden gebildet haben, die zunehmend in Streit mit Gruppierungen aus anderen Ländern geraten.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Mit den Nickeligkeiten, wie sie etwa bei Anhängern unterschiedlicher Fußballmannschaften üblich sind, haben die Konflikte zumindest in ihren extremen Ausprägungen nichts mehr zu tun. Das Magazin PC Gamer berichtet unter Bezug auf Insider von Reddit, dass US-Spieler sogar so weit gehen, in der Nähe von chinesischen Gegnern im Chat bestimmte Wörter zu verwenden, um die Überwachungsbehörden zu Verhaftungen anzustiften. Ob das bereits geschehen ist, und ob es überhaupt funktionieren könnte, ist allerdings unklar.

Laut PC Gamer soll aber auch sonst in einem relativ großen Kreis der Community inzwischen die Verwendung von rassistischen Parolen und Beschimpfungen zum Alltag gehören. Eine kurze Suche in den entsprechenden Foren auf Reddit, die momentan der zentrale Anlaufplatz für Fans von Atlas sind, bestätigt das schnell.

Das Entwicklerstudio Grapeshot Games, das als Ableger von Wildcard (Ark Survival Evolved) hinter Atlas steckt, hat sich noch nicht zu dem Problem geäußert. Vor allem aber existiert innerhalb des Systems bislang kein System, mit dem etwa problematische Umgangsformen von Einzelnen gemeldet werden könnten.

Das hierzulande rund 25 Euro teure Spiel befindet sich im Early Access und soll laufend erweitert und verbessert werden. Die Macher selbst gehen davon aus, dass das Programm frühestens in zwei Jahren einigermaßen fertig wird. Entsprechend lange könnte es dauern, bis es Verfahren zur Eindämmung von toxischem Verhalten gibt.

Neben der nationalen Zugehörigkeit befördern weitere Details die Schwierigkeiten, die es sonst in der Form bei anderen Onlinegames nicht gibt. So nutzen die beiden Lager die Unterschiede in den jeweiligen Zeitzonen offenbar regelmäßig dafür, das gegnerische Lager dann zu überfallen und weitgehend zu zerstören, solange die potenziellen Verteidiger gerade schlafen.

Derzeit gibt es zwei Server, einen für den nordamerikanischen Raum und einen für Europa. Die chinesischen Spieler sind überwiegend auf dem US-Server unterwegs. Einen eigenen für Asien gibt es nicht. Atlas ist nicht das erste Computerspiel, in dem es zu Rivalitäten zwischen chinesischen und westlichen Gamern kommt. Auch in Pubg gab es rasch Spannungen zwischen den beiden Lagern.

Europäer und Amerikaner hatten sich beschwert, die Chinesen würden extrem viel cheaten. Allerdings ist das Problem längst nicht so eskaliert wie derzeit in Atlas, was wohl an der längst nicht so starken Gruppendynamik liegen dürfte, die es in Pubg wegen der begrenzten Teilnehmerzahl gibt. Das Thema dürfte weiter an Bedeutung gewinnen, schließlich wächst der Spielemarkt in China stark - und viele Spieler greifen bevorzugt zu PC-Games, sodass es keinen Plattformbetreiber mit langfristen Sanktionsmöglichkeiten gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

d0p3fish 15. Jan 2019

Ich bin auch mit cs Beta bis cs Source mitgegangen. Kann mich kaum an Eskalationen...

Malekith 14. Jan 2019

Ja, war lustig als wir damals auf dem chinesischen Server eingefallen sind, die Chinesen...

quineloe 13. Jan 2019

Russen erkennt man daran, dass sie in kyrillischer Schrift chatten Chinesen hat man in...

Niaxa 12. Jan 2019

Sry aber deine Meinung juckt mich nicht. Steh nicht so auf Schwachsinn...

caldeum 12. Jan 2019

Da gibt es auch einen large scale competitive mode: World vs. World. Dabei treten immer...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /