Atlas: Echte Spannungen statt virtueller Seeschlachten

Von wegen Völkerverständigung durch gemeinsame Abenteuer: In Atlas gibt es offenbar zunehmend Konflikte zwischen chinesischen und amerikanischen Spielern. Laut einem Medienbericht kommt es sogar zu Versuchen, die Gegenseite durch Tricks in Gefahr zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Atlas
Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)

Im MMORPG Atlas gibt es offenbar ernsthafte Auseinandersetzungen zwischen Spielern aus dem Westen - vor allem aus den USA - und aus China. Das in einem Piratenszenario angesiedelte Atlas ist seit Dezember 2018 online, es hat eine Besonderheit: In den Weiten der virtuellen Ozeane können sich laut Hersteller bis zu 40.000 Teilnehmer aufhalten. Das hat offenbar dazu geführt, dass sich auf Basis der nationalen Zugehörigkeit große Gilden gebildet haben, die zunehmend in Streit mit Gruppierungen aus anderen Ländern geraten.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultants (m/w/d)
    Necara GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. IT-Anwendungsbetreuer/Web-Ad- ministrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Mit den Nickeligkeiten, wie sie etwa bei Anhängern unterschiedlicher Fußballmannschaften üblich sind, haben die Konflikte zumindest in ihren extremen Ausprägungen nichts mehr zu tun. Das Magazin PC Gamer berichtet unter Bezug auf Insider von Reddit, dass US-Spieler sogar so weit gehen, in der Nähe von chinesischen Gegnern im Chat bestimmte Wörter zu verwenden, um die Überwachungsbehörden zu Verhaftungen anzustiften. Ob das bereits geschehen ist, und ob es überhaupt funktionieren könnte, ist allerdings unklar.

Laut PC Gamer soll aber auch sonst in einem relativ großen Kreis der Community inzwischen die Verwendung von rassistischen Parolen und Beschimpfungen zum Alltag gehören. Eine kurze Suche in den entsprechenden Foren auf Reddit, die momentan der zentrale Anlaufplatz für Fans von Atlas sind, bestätigt das schnell.

Das Entwicklerstudio Grapeshot Games, das als Ableger von Wildcard (Ark Survival Evolved) hinter Atlas steckt, hat sich noch nicht zu dem Problem geäußert. Vor allem aber existiert innerhalb des Systems bislang kein System, mit dem etwa problematische Umgangsformen von Einzelnen gemeldet werden könnten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das hierzulande rund 25 Euro teure Spiel befindet sich im Early Access und soll laufend erweitert und verbessert werden. Die Macher selbst gehen davon aus, dass das Programm frühestens in zwei Jahren einigermaßen fertig wird. Entsprechend lange könnte es dauern, bis es Verfahren zur Eindämmung von toxischem Verhalten gibt.

Neben der nationalen Zugehörigkeit befördern weitere Details die Schwierigkeiten, die es sonst in der Form bei anderen Onlinegames nicht gibt. So nutzen die beiden Lager die Unterschiede in den jeweiligen Zeitzonen offenbar regelmäßig dafür, das gegnerische Lager dann zu überfallen und weitgehend zu zerstören, solange die potenziellen Verteidiger gerade schlafen.

Derzeit gibt es zwei Server, einen für den nordamerikanischen Raum und einen für Europa. Die chinesischen Spieler sind überwiegend auf dem US-Server unterwegs. Einen eigenen für Asien gibt es nicht. Atlas ist nicht das erste Computerspiel, in dem es zu Rivalitäten zwischen chinesischen und westlichen Gamern kommt. Auch in Pubg gab es rasch Spannungen zwischen den beiden Lagern.

Europäer und Amerikaner hatten sich beschwert, die Chinesen würden extrem viel cheaten. Allerdings ist das Problem längst nicht so eskaliert wie derzeit in Atlas, was wohl an der längst nicht so starken Gruppendynamik liegen dürfte, die es in Pubg wegen der begrenzten Teilnehmerzahl gibt. Das Thema dürfte weiter an Bedeutung gewinnen, schließlich wächst der Spielemarkt in China stark - und viele Spieler greifen bevorzugt zu PC-Games, sodass es keinen Plattformbetreiber mit langfristen Sanktionsmöglichkeiten gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d0p3fish 15. Jan 2019

Ich bin auch mit cs Beta bis cs Source mitgegangen. Kann mich kaum an Eskalationen...

Malekith 14. Jan 2019

Ja, war lustig als wir damals auf dem chinesischen Server eingefallen sind, die Chinesen...

quineloe 13. Jan 2019

Russen erkennt man daran, dass sie in kyrillischer Schrift chatten Chinesen hat man in...

Niaxa 12. Jan 2019

Sry aber deine Meinung juckt mich nicht. Steh nicht so auf Schwachsinn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Geforce RTX 3070: Cloud-Gaming mit Shadow wird noch teurer
    Geforce RTX 3070
    Cloud-Gaming mit Shadow wird noch teurer

    Nachdem Shadow einen Käufer gefunden hat, war es lange still um den Cloud-Gaming-Anbieter. Nun kommt er zurück mit höheren Preisen.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /