• IT-Karriere:
  • Services:

Athlon 3000G im Test: Der Pentium-Tod

Für rund 50 Euro bietet AMD den Athlon 3000G an: Käufer erhalten dafür zwei CPU-Kerne samt Grafikeinheit, denen Intel wenig entgegensetzen kann. Kritikpunkte für den Einsatz in einem günstigen Office- oder Multimedia-System gibt es keine, zumal der Chip übertaktbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Athlon 3000G für Sockel AM4
Athlon 3000G für Sockel AM4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die richtig großen Stückzahlen im Desktop-Segment verkaufen AMD und Intel dort, wo es billig ist: auf der einen Seite die Celeron und die Pentium, auf der anderen die Athlon und früher die Sempron. Nachfolgend zu den Ryzen 3400G/3200G (Test) hat AMD mittlerweile auch den Athlon 3000G vorgestellt. Der Chip kostet gut 50 Euro, lässt sich mit einer Sockel-AM4-Platine für noch weniger Geld kombinieren und schlägt die ähnlich günstige Intel-Konkurrenz.

Inhalt:
  1. Athlon 3000G im Test: Der Pentium-Tod
  2. Intel wird abgehängt

Im Chip stecken zwei CPU-Kerne vom Typ Zen+, hinzu kommen drei Compute Units, sprich eine integrierte Vega-Grafikeinheit mit 192 Shader-ALUs. Anders als beim 3400G/3200G wird kein 12-nm-Die (Picasso) verwendet, sondern ein älteres 14-nm-Modell (Raven Ridge). Das gibt es wie Picasso mit physisch vier Kernen und 704 Shader, für den Athlon 3000G nutzt AMD laut eigener Aussage teildefekte oder teildeaktivierte Chips.

Zudem gibt es mit Banded Kestrel alias Raven2 alias Ryzen R1000 auch ein natives Design mit zwei Kernen und drei Compute Units für das Embedded-Segment. Die älteren Athlon 2x0GE waren anfangs Raven Ridge und später Raven2 (Stepping B0), der Athlon 3000G aber ist das zumindest gemäß AMD nicht. Ein geköpfter Chip erwies sich ungeachtet dessen dennoch als Raven2.

  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de))
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Win10 v1903, Intel Driver  26.20.100.7463 UWD, Radeon Software 19.11.2 (Bild: Golem.de)
  • Athlon 3000G (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Packung des Athlon 3000G (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Athlon 3000G (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kühler des Athlon 3000G (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kühler des Athlon 3000G (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Athlon 3000G (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 5 3400G4 + SMT4 MByte3,7 bis 4,2 GHzVega 11 @ 1,4 GHzDDR4-293365W (45W)150 USD (160 Euro)
Ryzen 3 3200G44 MByte3,6 bis 4,0 GHzVega 8 @ 1,25 GHzDDR4-293365W (45W)100 USD (110 Euro)
Athlon 3000G*2 + SMT4 MByte3,5 GHzVega 3 @ 1,2 GHzDDR4-266735W50 USD (53 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000G (Picasso) *14 nm Raven
KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 5 2400G4 + SMT4 MByte3,6 bis 3,9 GHzVega 11 @ 1,25 GHzDDR4-2933 65W (45W)170 USD (170 Euro)
Ryzen 3 2200G44 MByte3,5 bis 3,7 GHzVega 8 @ 1,1 GHzDDR4-2933 65W (45W)100 USD (100 Euro)
Athlon 240GE2 + SMT4 MByte3,5 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt75 USD (75 Euro)
Athlon 220GE2 + SMT4 MByte3,4 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt65 USD (65 Euro)
Athlon 200GE2 + SMT4 MByte3,2 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt55 USD (55 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 2000G (Raven Ridge)

Praktisch handelt es sich beim Athlon 3000G ungeachtet dessen nahezu um das, was AMD schon seit vergangenem Jahr als Athlon 200GE (Test) bis Athlon 240GE verkauft. Verglichen mit Letzterem weist der Athlon 3000G den gleichen CPU-Takt auf, die Frequenz der Grafikeinheit steigt allerdings um 100 MHz zumindest ein bisschen an.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg, Großostheim

Im Segment um die 50 Euro bietet Intel diverse Chips für den Sockel LGA 1151 v2 an, wir haben uns erneut den Celeron G4900 (45 Euro) und den Pentium G5400 (55 Euro) herausgepickt. Die Benchmarks folgen auf der nächsten Seite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel wird abgehängt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

gaciju 21. Nov 2019 / Themenstart

Die Rede war nicht von der APU, sondern vom Gesamtsystem. Ich will dir nicht zu nahe...

ms (Golem.de) 20. Nov 2019 / Themenstart

Steht doch im Text, dass es ein 14 nm Raven Ridge ist - und die haben Zen+ (kleines...

SchrubbelDrubbel 20. Nov 2019 / Themenstart

jein, ich vergas Pentium G zu sagen. Die anderen sind Atoms.

maci23 20. Nov 2019 / Themenstart

Ich sehe das anders. Auf dieser Schiene müssten eigentlich alle Boards ohne Lüfter...

oYa3ema5 19. Nov 2019 / Themenstart

Hmmm. Etwas optimistischer kann man auch sagen, sie wollen den ollen RRidge-Plunder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher wenig erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /