• IT-Karriere:
  • Services:

Atene Kom: Kabelnetze mit Docsis 3.1 gelten als gigabitfähig

Derzeit stehen für den Breitbandausbau gigantische Fördersummen bereit, erklärt der Chef von Atene Kom.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Brauckmüller, Chef von Atene Kom, spricht in Leipzig.
Tim Brauckmüller, Chef von Atene Kom, spricht in Leipzig. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Kabelfernsehnetz zählt zu den Gigabitnetzen, wenn es auf Docsis 3.1 ausgebaut wird. Das sagte Tim Brauckmüller, geschäftsführender Gesellschafter des Beratungs- und Projektentwicklungsunternehmens Atene Kom am 29. September 2020 auf dem Breitbandkongress des FRK in Leipzig. "Wir sehen Docsis 3.1 als gigabitfähig an", erklärte Brauckmüller, der Atene Kom selbst als "Bewilligungsbehörde für die Fördermittel" vorstellte.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)

Auch das VDSL-Netz habe Atene Kom dabei weiter im Blick: "Was wird mit Super Vectoring passieren, was macht die Telekom danach?", gab Brauckmüller zu bedenken. Frederic Ufer, Leiter Recht und Regulierung beim Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) sagte sogar: "Kabel rettet Deutschland den Allerwertesten im Gigabit-Ranking".

Derzeit sei für den Breitbandausbau Bundesförderung in Höhe von 7,3 Milliarden Euro bewilligt. "Zusammen mit der Förderung der Länder und Kommunen kommen wir im Moment auf 14,7 Milliarden Euro", sagte Brauckmüller. Dies sei das "größte Infrastrukturprojekt der vergangenen 30 Jahre". Dazu kämen 3.400 bewilligte Beratungsleistungen, weil die Kommunen das Thema Breitband allein nicht beherrschten. Zudem neigten immer mehr Kommunen dazu, selbst zu bauen und das Netz dann zu verpachten.

Laut Brauckmüller wurden Musterverträge für Netzbetreiber und Kommunen aufgesetzt, weil "die Verhandlungen bisher nicht so auf Augenhöhe liefen". Zudem stehe fest, dass alles, was gefördert wird, dem Open Access unterliege, betonte er. Die Auslastung der Glasfasernetze lasse an einigen Stellen noch zu wünschen übrig.

Neu sei auch, dass Atene Kom in Neubaugebieten Projekte bereits ab einem Betrag von 10.000 Euro fördere. Bisher gab es erst ab 100.000 Euro Fördergelder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

M.P. 30. Sep 2020 / Themenstart

10:1 gibt es bei Vodafone in den "kleinen" Tarifen. Bei Gigabit sind es aber nur 1000/50...

Michael H. 30. Sep 2020 / Themenstart

Dito dito Auch Gigabit Anschluss Ping um die 19ms (südlich von München) 30k Stadt...

Michael H. 30. Sep 2020 / Themenstart

Erbsenzählerrei? Er bucht einen Tarif mit 1000/50 Sein erreichter HÖCHSTWERT, aber nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /