• IT-Karriere:
  • Services:

Atene Kom: Kabelnetze mit Docsis 3.1 gelten als gigabitfähig

Derzeit stehen für den Breitbandausbau gigantische Fördersummen bereit, erklärt der Chef von Atene Kom.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Brauckmüller, Chef von Atene Kom, spricht in Leipzig.
Tim Brauckmüller, Chef von Atene Kom, spricht in Leipzig. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Kabelfernsehnetz zählt zu den Gigabitnetzen, wenn es auf Docsis 3.1 ausgebaut wird. Das sagte Tim Brauckmüller, geschäftsführender Gesellschafter des Beratungs- und Projektentwicklungsunternehmens Atene Kom am 29. September 2020 auf dem Breitbandkongress des FRK in Leipzig. "Wir sehen Docsis 3.1 als gigabitfähig an", erklärte Brauckmüller, der Atene Kom selbst als "Bewilligungsbehörde für die Fördermittel" vorstellte.

Stellenmarkt
  1. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel

Auch das VDSL-Netz habe Atene Kom dabei weiter im Blick: "Was wird mit Super Vectoring passieren, was macht die Telekom danach?", gab Brauckmüller zu bedenken. Frederic Ufer, Leiter Recht und Regulierung beim Branchenverband VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) sagte sogar: "Kabel rettet Deutschland den Allerwertesten im Gigabit-Ranking".

Derzeit sei für den Breitbandausbau Bundesförderung in Höhe von 7,3 Milliarden Euro bewilligt. "Zusammen mit der Förderung der Länder und Kommunen kommen wir im Moment auf 14,7 Milliarden Euro", sagte Brauckmüller. Dies sei das "größte Infrastrukturprojekt der vergangenen 30 Jahre". Dazu kämen 3.400 bewilligte Beratungsleistungen, weil die Kommunen das Thema Breitband allein nicht beherrschten. Zudem neigten immer mehr Kommunen dazu, selbst zu bauen und das Netz dann zu verpachten.

Laut Brauckmüller wurden Musterverträge für Netzbetreiber und Kommunen aufgesetzt, weil "die Verhandlungen bisher nicht so auf Augenhöhe liefen". Zudem stehe fest, dass alles, was gefördert wird, dem Open Access unterliege, betonte er. Die Auslastung der Glasfasernetze lasse an einigen Stellen noch zu wünschen übrig.

Neu sei auch, dass Atene Kom in Neubaugebieten Projekte bereits ab einem Betrag von 10.000 Euro fördere. Bisher gab es erst ab 100.000 Euro Fördergelder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 22,99€
  3. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  4. 14,99€

M.P. 30. Sep 2020 / Themenstart

10:1 gibt es bei Vodafone in den "kleinen" Tarifen. Bei Gigabit sind es aber nur 1000/50...

Michael H. 30. Sep 2020 / Themenstart

Dito dito Auch Gigabit Anschluss Ping um die 19ms (südlich von München) 30k Stadt...

Michael H. 30. Sep 2020 / Themenstart

Erbsenzählerrei? Er bucht einen Tarif mit 1000/50 Sein erreichter HÖCHSTWERT, aber nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /