Atene Kom: Breitbandbüro des Bundes soll sich selbst versorgen

Das Breitbandbüro des Bundes ist Berater der Kommunen bei der Breitband-Förderung. Während für Beratung Millionen Euro fließen, komme der Ausbau nicht voran. Atene Kom widerspricht der Darstellung, dass es mit dem Breitbandbüro zweifelhafte Verflechtungen gebe.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes
Tim Brauckmüller, Geschäftsführer des Breitbandbüros des Bundes (Bild: Breitbandbüros des Bundes)

Das Breitbandbüro des Bundes soll eine Verflechtung zwischen einer Privatfirma und dem Bundesverkehrsministerium sein. Das berichtete die Welt am Sonntag sein. Betrieben wird das Breitbandbüro von der Firma des Leiters Tim Brauckmüller Atene Kom. Atene Kom hat als "beliehener Projektträger" direkten Einfluss auf die Vergabe von Fördermitteln für den Breitbandausbau. Das Breitbandbüro des Bundes hat im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums die Aufgabe, Verwaltungen in Fragen des Breitbandausbaus zu informieren und zu beraten.

Stellenmarkt
  1. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Atene Kom ist nach eigener Darstellung ein europäisch agierendes Beratungs- und Projektentwicklungsunternehmen mit Sitz in Berlin und Brüssel sowie weiteren Regionalbüros deutschlandweit. Laut einer Antwort von Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger auf eine Kleine Anfrage der Grünen kommen die meisten Kommunen bei der Breitbandförderung über die erste Beratungsphase nicht hinaus. Der Mittelabfluss für tatsächlich umgesetzte Projekte stagniert auf knapp einem Promille gemessen an der insgesamt zugesagten Gesamtfördersumme. Der größte Anteil der bereits geflossenen Mittel - 23 Millionen Euro von 97 Millionen Euro - waren lediglich Beratungsleistungen.

Brauckmüller verteidigte die Breitbandförderung gegen die Kritik, dass das Geld kaum abgerufen werde. Er sagte am 6. Juni 2018 auf dem 9. Hessischen Breitbandgipfel in Frankfurt am Main: "Erst erfolgt die Vergabe der Aufträge, dann wird gebaut und dann erst bezahlt. Das ist ein völlig normaler Prozess." Auch beim Hausbau werde nicht sofort gezahlt. Er habe überhaupt keine Sorge, dass das Geld nicht ausgegeben werde.

Beraterjobs für frühere Regierungsmitglieder

Der pensionierte Chef der Grundsatzabteilung leitet die Niederlassung Süd von Atene Kom. Auch der ehemalige Leiter der Servicestelle Vergabe des Justitiariats des Ministeriums ist freier Berater bei dem Unternehmen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Atene Kom ist auch die Ehefrau von Regierungsdirektor Alexander Dürnagel tätig, der bis zum Frühjahr jahrelang der persönliche Referent von Staatssekretär Rainer Bomba (CDU) war. Bomba war zuständig für den Breitbandausbau. Dürnagel leitet ein Referat in der Ministeriumsabteilung Digitale Gesellschaft. Laut den Informationen der Welt am Sonntag hält der frühere Stasi-Mitarbeiter Ron Heynlein ein Viertel der Anteile an Atene Kom.

Atene weisst alle Vorwürfe zurück

Atene Kom erklärt in einer Stellungnahme: "Atene Kom verwaltet Fördermittel und gewährt Kommunen Beihilfen im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitband. Eine Beratung von Kommunen zur Akquise und Abwicklung der jeweiligen geförderten Projekte in diesem Förderprogramm findet durch die Atene Kom selbstverständlich nicht statt."

Atene Kom werde aufwandsbezogen durch das Bundesverkehrsministerium für die Abwicklung des Förderprogramms entlohnt und erhalte keine Provisionen für bewilligte Förderungen. Man verstehe sich als Dienstleister und sei "geschätzter und respektierter Partner der öffentlichen Hand".

Man habe alle Aufträge in einem wettbewerblichen Verfahren gewonnen und sich gegen andere Bieter durchgesetzt. Man erbringe Dienstleistungen wie die Durchführung von Workshops oder die Abwicklung des Förderverfahrens für das Bundesministerium.

"Im Hinblick auf den Schutz personenbezogener Daten werden wir keine Informationen über Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen oder Details der Anstellung veröffentlichen. Generell können wir jedoch sagen, dass das Wissen von Mitarbeitern aus ministerialen oder kommunalen Diensten für uns sehr wertvoll ist", erklärte Atene Kom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 18. Jun 2018

Ich habe kein Problem damit dass man einen Prozess definiert hat, wo man schon weiß das...

Muhaha 18. Jun 2018

Es hilft der Blick ins Ausland, wo es noch schlimmer ist.

cheops05 18. Jun 2018

Es ist doch genügend Geld da, warum sollen nicht einige pensionierte Politiker und Beamte...

bierwagenfahrer... 18. Jun 2018

Warum man da so ein Konstrukt darumbauen muss, ich weiß ja nicht, vermutlich wäre es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /