• IT-Karriere:
  • Services:

Atari VCS: Linux-basierte Konsole vorbestellbar

Ältere Hardware von AMD und Linux für 200 US-Dollar: Atari bietet Vorbestellern ab sofort seine VCS-Heimkonsole an. Innerhalb weniger Stunden haben fast 8.000 Spieler das Gerät geordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Atari VCS ist auf Indiegogo vorbestellbar.
Die Atari VCS ist auf Indiegogo vorbestellbar. (Bild: Atari)

Nach langem Vorlauf ist seit dem 30. Mai 2018 auf Indiegogo die Heimkonsole Atari VCS vorbestellbar. Das Gerät ist ohne Eingabegerät für rund 200 US-Dollar erhältlich, die günstigste Version mit einem Controller kostet 230 Euro; der Versand nach Europa und sonstige Nebenkosten sind nicht enthalten. Für ungefähr die gleiche Summe gibt es im Handel schon jetzt etwa eine Xbox One oder eine Playstation 4.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin

Atari verspricht die Auslieferung seiner Konsole für Juli 2019. In den ersten Stunden haben rund 8.000 Spieler das Gerät bestellt, insgesamt hat das Projekt mit einem Umsatz von etwas mehr als 2 Millionen US-Dollar das ursprüngliche Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar weit übertroffen. Die Konsole trägt den Namen von Ataris Klassiker VCS aus dem Jahr 1977. Mit dem ursprünglichen Gerät hat der Computer aber bis auf einige Designanleihen nichts zu tun. Statt grobpixeliger Grafik soll der neue Atari VCS auch moderne Spiele darstellen können.

Allzu hohe Hardwareanforderungen sollten die aber nicht haben: Im Inneren arbeitet eine A10-CPU (Bristol Ridge), als GPU ist eine Radeon R7 verbaut. Der interne Speicher fasst 32 GByte. Für aktuelle Games reicht das nicht aus. Allerdings ist die VCS in erster Linie für Casualgames und Klassiker gedacht. Der Hersteller will eine Reihe seiner eigenen, entsprechend angepassten Arcadeklassiker mitliefern.

Als Betriebssystem kommt Linux (Ubuntu mit Linux Kernel 4.10) zum Einsatz. Atari schreibt, dass Spiele auf Basis von Steam OS auch auf der VCS laufen sollten, sofern sie die Hardwareanforderungen der Konsole erfüllen. Die Benutzeroberfläche programmiert Atari selbst, sie soll einen Browser enthalten und so per Web auch Zugriff auf Music- und Streamingdienste wie Netflix und Spotify erlauben. Das Gerät ist ausdrücklich als "offen" konzipiert, so dass das Installieren und Ausführen von Homebrew-Anwendungen oder selbst entwickelten Games möglich und erlaubt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

Icestorm 01. Jun 2018

Wenn die Konsole die alten Cartridges aufnehmen und die Spiele starten würde, dann hätte...

Mixermachine 31. Mai 2018

Für manche Emulatoren braucht es schon etwas Dampf, vor allem aus der Richtung der CPU...

Crass Spektakel 31. Mai 2018

Es mag verrückt klingen aber imho ist das die erste Konsole die Steam-OS verstanden hat...

Seismoid 31. Mai 2018

Quality Comment! Golem sollte zur Vergütung gezwungen werden.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /