• IT-Karriere:
  • Services:

Atari VCS: Linux-basierte Konsole vorbestellbar

Ältere Hardware von AMD und Linux für 200 US-Dollar: Atari bietet Vorbestellern ab sofort seine VCS-Heimkonsole an. Innerhalb weniger Stunden haben fast 8.000 Spieler das Gerät geordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Atari VCS ist auf Indiegogo vorbestellbar.
Die Atari VCS ist auf Indiegogo vorbestellbar. (Bild: Atari)

Nach langem Vorlauf ist seit dem 30. Mai 2018 auf Indiegogo die Heimkonsole Atari VCS vorbestellbar. Das Gerät ist ohne Eingabegerät für rund 200 US-Dollar erhältlich, die günstigste Version mit einem Controller kostet 230 Euro; der Versand nach Europa und sonstige Nebenkosten sind nicht enthalten. Für ungefähr die gleiche Summe gibt es im Handel schon jetzt etwa eine Xbox One oder eine Playstation 4.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Atari verspricht die Auslieferung seiner Konsole für Juli 2019. In den ersten Stunden haben rund 8.000 Spieler das Gerät bestellt, insgesamt hat das Projekt mit einem Umsatz von etwas mehr als 2 Millionen US-Dollar das ursprüngliche Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar weit übertroffen. Die Konsole trägt den Namen von Ataris Klassiker VCS aus dem Jahr 1977. Mit dem ursprünglichen Gerät hat der Computer aber bis auf einige Designanleihen nichts zu tun. Statt grobpixeliger Grafik soll der neue Atari VCS auch moderne Spiele darstellen können.

Allzu hohe Hardwareanforderungen sollten die aber nicht haben: Im Inneren arbeitet eine A10-CPU (Bristol Ridge), als GPU ist eine Radeon R7 verbaut. Der interne Speicher fasst 32 GByte. Für aktuelle Games reicht das nicht aus. Allerdings ist die VCS in erster Linie für Casualgames und Klassiker gedacht. Der Hersteller will eine Reihe seiner eigenen, entsprechend angepassten Arcadeklassiker mitliefern.

Als Betriebssystem kommt Linux (Ubuntu mit Linux Kernel 4.10) zum Einsatz. Atari schreibt, dass Spiele auf Basis von Steam OS auch auf der VCS laufen sollten, sofern sie die Hardwareanforderungen der Konsole erfüllen. Die Benutzeroberfläche programmiert Atari selbst, sie soll einen Browser enthalten und so per Web auch Zugriff auf Music- und Streamingdienste wie Netflix und Spotify erlauben. Das Gerät ist ausdrücklich als "offen" konzipiert, so dass das Installieren und Ausführen von Homebrew-Anwendungen oder selbst entwickelten Games möglich und erlaubt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Icestorm 01. Jun 2018

Wenn die Konsole die alten Cartridges aufnehmen und die Spiele starten würde, dann hätte...

Mixermachine 31. Mai 2018

Für manche Emulatoren braucht es schon etwas Dampf, vor allem aus der Richtung der CPU...

Crass Spektakel 31. Mai 2018

Es mag verrückt klingen aber imho ist das die erste Konsole die Steam-OS verstanden hat...

Seismoid 31. Mai 2018

Quality Comment! Golem sollte zur Vergütung gezwungen werden.


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
    •  /