Atari Table Pong: Pong auf dem Couchtisch

Unis Technology hat auf der CES 2018 einen Pong-Tisch vorgestellt. Der offiziell Atari Table Pong getaufte Tisch ermöglicht es, Ataris Spielhallenklassiker in der realen Welt zu spielen - was erstaunlich gut funktioniert.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Der Pong-Tisch von Unis
Der Pong-Tisch von Unis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Pong gehört vermutlich zu den bekanntesten Computerspielen der Welt, mit dem Atari seine jahrelange Top-Position als Videospielehersteller begründete. Auf der CES 2018 hat der kanadische Hersteller Unis einen Sofatisch vorgestellt, auf dem sich Ataris Klassiker spielen lässt - mit echten Paddeln und einem Puck aus Schaumstoff.

Inhalt:
  1. Atari Table Pong: Pong auf dem Couchtisch
  2. Eingebaute Beleuchtung und Lautsprecher

Bewegt werden die Spielelemente mit Hilfe von Magneten und Servomotoren, die unterhalb der Glasplatte eingebaut sind. Die Paddel und der Puck haben Magneten an der Unterseite, die Servomotoren ziehen die Spielelemente bei jeder Bewegung in die jeweilige Richtung.

  • Der Pong-Tisch von Unis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Paddel und der Puck werden mit Hilfe von Magneten und Servomotoren bewegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Puck des Atari-Pong-Tisches (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Latenz beim Spielen ist überraschend gering. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienungselemente des Pong-Tisches (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Vorführgerät waren die Buttons schon etwas abgegriffen - beim finalen Produkt soll das nicht mehr passieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pong-Tisch soll im Frühjahr 2018 erscheinen und kostet 2.800 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Pong-Tisch von Unis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Pong-Tisch ist in etwa so groß wie ein Sofatisch und kann auch als solcher verwendet werden. Klappen wir die Abdeckungen an den beiden Längsenden hoch, kommen die Bedienungselemente zum Vorschein: Ein großes Drehrad, mit dem wir den Schläger steuern, und Buttons, die unter anderem den Puck ins Spiel bringen. Diese sehen beim Präsentationsmodell schon etwas abgegriffen aus, sollen aber bei den fabrikneuen Geräten nicht mehr so schnell abnutzen.

Kaum wahrnehmbare Latenz

Die Latenz beim Spielen ist minimal und stört uns nicht. Die Steuerung durch Servos führt zu einer recht markanten Art und Weise, wie die Spielelemente sich auf dem Feld bewegen - besonders beim Puck, wenn er an der Bande abprallt. Stören tut uns das aber nicht, im Gegenteil: Pong macht auf dem Tisch großen Spaß.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Nach jedem Punkt wandert der Puck wieder auf die Vorderseite des Schlägers - wie beim Original-Pong. Bewegen wir dann den Schläger, bleibt der Puck an der Vorderseite "kleben". Die Bewegung erinnert uns tatsächlich stark an das ursprüngliche Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eingebaute Beleuchtung und Lautsprecher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /