Abo
  • Services:

Eingebaute Beleuchtung und Lautsprecher

Der Tisch hat eine zum Spiel passende eingebaute Beleuchtung. So blinkt beispielsweise die Bande jedes Mal an der Stelle auf, wo der Puck dagegen stößt - ein cooler Effekt. Der Punktestand wird ebenfalls auf der Glasplatte eingeblendet.

  • Der Pong-Tisch von Unis (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Paddel und der Puck werden mit Hilfe von Magneten und Servomotoren bewegt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Puck des Atari-Pong-Tisches (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Latenz beim Spielen ist überraschend gering. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienungselemente des Pong-Tisches (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Vorführgerät waren die Buttons schon etwas abgegriffen - beim finalen Produkt soll das nicht mehr passieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Pong-Tisch soll im Frühjahr 2018 erscheinen und kostet 2.800 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Puck des Atari-Pong-Tisches (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Spieler können gegeneinander oder gegen den Computer spielen. Im Laufe des Spiels wird die Geschwindigkeit des Pucks erhöht und das Spiel damit schwieriger.

Der Pong-Tisch hat eingebaute Lautsprecher, die während des Spiels an das Originalspiel erinnernde Töne wiedergeben. Dank Bluetooth-Anbindung können Spieler aber auch eigene Musik in den Tisch einspeisen. Ein USB-Anschluss dient dem Laden eines Smartphones.

Die Idee zu dem Tisch hatten zwei Brüder aus Uruguay, die den Pong-Table auf Kickstarter finanzierten. Unis hat anschließend den weltweiten Vertrieb übernommen. Das Projekt hat den Segen von Atari, eine entsprechende Lizenz wurde erworben.

Fazit und Verfügbarkeit

Atari Table Pong ist eine tolle Möglichkeit, Ataris Spieleklassiker zu spielen. Die Bewegung der Paddel und des Pucks sind aufgrund der verwendeten Servo-Technik nicht ganz so wie beim Original, aber dennoch präzise und erstaunlich latenzfrei.

Günstig ist der Pong-Tisch leider nicht: Das Gerät soll im Frühjahr 2018 auf den Markt kommen und 2.800 US-Dollar beziehungsweise Euro kosten. Die passenden Atari-Sitzgelegenheiten kosten pro Stück noch einmal 120 Euro.

 Atari Table Pong: Pong auf dem Couchtisch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /