Fazit

Der Autor dieses Textes wusste spätestens seit Terminator 2: Tag der Abrechnung, dass er einen Portfolio haben wollte. Als der aufmüpfige John Connor mit seinem Vokuhila-Kumpel in Rekordzeit einen Geldautomaten hackte, verwendete er den Atari-Rechner. Wenngleich die Szene im Film natürlich durchaus unrealistisch war, sollte das nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Portfolio ein außergewöhnliches Gerät war und ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in Produkt-Datenmanagement
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Technologiemanager (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Als erster Palmtop-Computer brachte der Portfolio viele Nutzungsszenarien eines großen PCs in ein für die damalige Zeit unglaublich kleines Format. Sicher, dafür mussten Nutzer Abstriche machen, etwa bei der Tastatur und dem Display. Aber sie hatten einen DOS-kompatiblen Kleincomputer vor sich, der sogar in die Innentasche eines Mantels passte. Und tatsächlich lassen sich einige Funktionen des Portfolio auch heute nutzen - durchaus auch im Alltag, der Kalender beispielsweise.

Wirklich interessant wird der Portfolio aber erst, wenn man ihn mit zusätzlicher Software bestückt, die im Internet leicht zu finden ist. Wer allerdings zusätzliche Programme auf den kleinen Computer spielen möchte, braucht zusätzliche Hardware - beispielsweise das Parallel-Interface und einen passenden DOS-PC. Etwas Nerdtum ist entsprechend Voraussetzung, wenn man etwas mehr mit dem Portfolio anfangen möchte.

Geschichtlich gesehen bedeutete der Portfolio keinen langfristigen Erfolg für Atari: Das Unternehmen hatte keinen Nachfolger veröffentlicht, stattdessen verschwand das Gerät nach der Fusion mit JTS im Jahr 1996. Im Jahr 1998, also nicht einmal zehn Jahre nach der Veröffentlichung des Portfolio, gelangten die Markenrechte an Hasbro.

  • Atari hat den Portfolio im Jahr 1989 vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Portfolio war einer der ersten Palmtop-PCs, also ein vollwertiger Computer mit Tastatur in kleinem Format. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Betriebssystem wird DIP-DOS verwendet, das mit MS DOS 2.11 kompatibel ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zu den vorinstallierten Anwendungen gehört ein nützlicher und übersichtlicher Kalender. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der interne Speicher ist limitiert, daher ist die Verwendung einer Speicherkarte eigentlich Pflicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zusammengeklappt erinnert der Portfolio auf den ersten Blick an eine VHS-Kassette. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Klappgelenk quietscht mittlerweile bei den meisten Portfolios. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An den Portfolio kann ein Parallel-Interface angeschlossen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Interface ermöglicht es, Daten zwischen dem Portfolio und einem PC auszutauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die vorinstallierten Anwendungen und Einstellungen lassen sich über ein Pop-up-Menü aufrufen - oder über Shortcuts auf der Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Portfolio wird wahlweise mit Batterien oder einem externen Netzteil betrieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hersteller des Portfolio war die Atari Corporation, die es seit spätestens 1998 in dieser Form nicht mehr gibt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unsere Memory Card hat 64 KByte Speicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Portfolio kann auch gespielt werden - beispielsweise ein Tetris-Klon. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auf dem Portfolio kann auch gespielt werden - beispielsweise ein Tetris-Klon. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

So sehr der Portfolio ein Ausreißer im damaligen PC-Markt war, so wegweisend war das Gerät im Nachhinein: Als erster Palmtop war der Portfolio der erste Vertreter einer langen Reihe an kleinen, produktiven Rechnern, wie sie später als Palm- oder Compaq-Handhelds oder auch Geräte wie der Nokia Communicator existierten.

Wer sich heute einen Portfolio kaufen möchte, findet beispielsweise auf Ebay zahlreiche Angebote. Ein gutes, funktionsfähiges Exemplar kostet - je nach Zubehör - zwischen 50 und 150 Euro. Manchmal findet sich das Gerät auch auf Flohmärkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenübertragung per parallelem Interface
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


1st1 16. Okt 2019

Naja, ich hoffte, du hast das schonmal gemacht, die Positionen aller Kondensatoren und...

nuffy 14. Okt 2019

@Golem, kein Wunder, dass Seehofer glaubt, alle Gamer (und wahrscheinlich IT-ler) wären...

yumiko 11. Okt 2019

Naja, bei meinem Athlon ging das mit der Karte ja noch (Board hatte ISA, PCI, AGP...

hl_1001 11. Okt 2019

Danke für die Info!

ConiKost 11. Okt 2019

Nein, das ist korrekt. Der PofoClub hatte sich 2005 aufgelöst.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  2. CPU: Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen
    CPU
    Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen

    Bei den Xuantie-Chips handelt es sich wohl um die bislang leistungsstärksten RISC-V-CPUs. Die Eigenentwicklung von Alibaba ist nun Open Source.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /